COVID-19: Current situation

Tenner Sinfonie in Fes(s)-Dur


Published by Polder , 17 February 2019, 20h41.

Region: World » Switzerland » Grisons » Safiental
Date of the hike:12 February 2019
Ski grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: Signina   CH-GR 
Time: 4 days

Die alljährlichen Tenner Sportferien - dank Schwiegereltern und abnehmender Betreuungsintensität der Kinderchen am Skilift mit respektabler Tourentätigkeit - und dies in der (fast) perfekten Woche: Montags eine richtige Portion Neuschnee und danach Kaiserwetter. Nebst viiieeel Pulver am letzten Tag sogar die ersten Sulzschwünge dieser so tollen Saison!

12.02.2019: First lines am Schlüechtli
Kalter, sonniger Morgen mit einigen Nebelbänken und prächtigen Stimmungsbildern, gut 20 cm pulvrigster Neuschnee, Bulletin erheblich. Deshalb in defensiver Routenwahl auf's Schlüechtli, der steile Gipfelhang dank der vielen Begehungen vorher ohne Gleitschicht. Die Abfahrt ein Traum, auf der nördlichen Route, first lines in stiebendem Pulver, noch vor jeglicher Verpappung, bis zur Skilifttalstation, wo ich um 10 Uhr umgehend auf "Pistelen" umstellte.
P.S.: Ein Traumspürli übrigens auch vis-à-vis am Lüschgrat - vielleicht von Adrian?

13.02.2019: 7th lines am Güner Lückli
Weil erheblich (wobei: mässig hätte es für heute auch schon getroffen), keine Schlüechtli-Nordabfahrt (und schon gar kein Fess), sondern dank perfekter Poschi-Anschlüsse für einmal ein Abstecher weiter nach hinten ins Safiental, eine Tour, die möglichst sonnenabhaltige Hänge bereit hält. Der (wie im ganzen Tal) äusserst freundliche Chauffeur erblickte kurz vor der Haltestelle Rainmatte eine abgehende Skispur und fragte uns, ob wir grad da aussteigen wollten. Somit nur ein Schritt vom Poschi bis in die Skibindung - fast hätten wir die Ski noch im Bus angeschnallt;-)!
Zuerst etwas ruppig bis Gün, danach auf dem schönen Rücken in schönstem Schnee ins hübsche Lückli, wo wir um des Pulvers willen nicht lange verweilten. In der Tat dann auf der Nordseite des Rückens allerschönster Pulver, sodass wir in einer Viertelstunde schon wieder unten waren und bei der Rainmatte sogar noch eine halbe Stunde sünnelen konnten vor Einfahrt des 12-Uhr-Poschis, das uns zur kulinarischen Abrundung der Tour zur prächtigen Sonnenterrasse des Alpenblicks zu Tenna brachte.  

15.02.2019: Gut, besser, guter Fess (+Riein)
Da gestern angespurt, wagte ich den Solo-Gang ins Tälli, allerdings wegen der angesagten +8 Grad auf 2000m mit Aufbruch frühmorgens, sodass ich die Traverse unter dem Nollen in der Dämmerung erreichte. Dort erstaunlich wenige Lawinenspuren und somit keine Portagen, Sonnenaufgang dann ca. 100Hm oberhalb der Tällihütte - immer wieder wunderschön, die morgensonnige Ambiance dort oben!
Zügig auf den Guten Fess, oben ziemlich abgeblasen, und damit zum imposanten Nahblick zur bösen Gipfelnadel (und ebenso tollem Fernblick), kurze Abfahrt bis unter den Südgrat des Riein und Wiederaufstieg auf denselben. Noch kürzere Gipfelrast und absolute Traumabfahrt ins Tälli, danach in den steilen Südhängen schon sulzig, bereits um 10 Uhr zwei Nassschneekegel querend...

16.02.2019: Sulz an der Rot Flue
Kurzes Morgentourchen (-türchen?), auf die blendend weisse Fluh mit ihrem steilen Gipfelhängchen, ganz im Gegensatz zum benachbarten Schlüechtli gänzlich unverspurt. Abfahrt in den steileren, südexponierten Passagen bereits um 10 Uhr Sulz al dente - der Frühling ist schon angekommen (und soll gemäss Wetterfröschen auch bleiben nach dem gefühlt schönsten Hochwinter seit langem).

 

Hike partners: Polder


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

rihu Pro says: Fes-Dur
Sent 9 March 2019, 10h48
Salü Polder
Du kannst mir ja sicher sagen wieviele Vorzeichen Fes-Dur hat.
Gruss, rihu

Polder says: RE:Fes-Dur
Sent 9 March 2019, 15h48
;-) - aber klar doch: deren 3, höchstens mässige Lawinengefahr, schönes Wetter und früher Aufbruch!

Lg, R

rihu Pro says: RE:Fes-Dur
Sent 9 March 2019, 17h01
Hoi
Du bist aber gut im Ausweichen ;-)))))
Gruss, R


Post a comment»