COVID-19: Current situation

On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond


Published by frmat , 8 November 2018, 16h55.

Region: World » United Kindom » Scotland
Date of the hike: 2 November 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: GB 
Time: 3:30
Height gain: 950 m 3116 ft.
Height loss: 950 m 3116 ft.
Route:15km
Access to start point:Parkplatz am Ende der Straße hinter dem Rowardennan Hostel (3 Pfund) oder unmittelbar davor am Seeufer (kostenlos)
Accommodation:Oak Tree Inn, Balmaha
Maps:Phonemaps, kostenlose Android App

Mit den drei Wandertouren aus dem *Glencoe sind wir nun bestens vorbereitet den südlichsten und einen der bekanntesten Munros Schottlands anzugehen: Den Ben Lomond. Der Berg erhebt sich knapp einen Kilometer über dem bekannten Binnengewässer und wird - wie der See - im Lied "On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond" beschrieben. Der Song ist eine Art inoffizielle Hymne der Schotten und bei uns v.a. durch die Band Runrig bekannt.

Über Balmaha erreichen wir den Ausgangspunkt für den Berg kurz hinter der Rowardennan Lodge. Die Sonne scheint und wir müssen gefühlt zum ersten Mal seit Tagen draußen nicht frieren. Unser Tagesziel ist die im Rother Führer beschriebene Runde, die sich bei trockenen Bedingungen im Bereich T1-2 bewegt. Lediglich der Abstieg vom Gipfelkopf des Ben Lomond ist auf 10m etwas steiler und wegen der heutigen Schneelage eher ein T3.

Gegen 11:30h laufen wir am Ufer des Loch Lomond los, folgen den Schildern durch ein kurzes Waldstück und treffen bei einigen Lärchen auf die baumfreien Hochflächen, die uns bis zum Gipfel begleiten werden. Linker Hand lässt sich beinahe die gesamte Route überblicken, auch der Abstiegsweg ist deutlich auszumachen. Einige kurze Aufschwünge führen uns auf den breiten Buckel mit Namen Sron Aonaich (1h, T1).
Beim Aufstieg werden nicht nur die Blicke über den Loch Lomond immer schöner, auch öffnet sich die Fernsicht in andere Täler. Mit uns sind etliche andere Wanderer am Berg, der einer der meistbestiegenen Gipfel Schottlands ist. Schließlich gelangen wir unter den Gipfelaufbau, pausieren kurz und nehmen die letzten 250Hm in Angriff. In zügigem Wandertempo stehen wir nach knapp zwei Stunden auf dem aussichtsreichen Ben Lomond (50Min, T2).
Da der Berg für uns ein echtes Highlight und zudem die letzte Wanderung unseres Kurzurlaubs ist, kommt die mitgebrachte Whiskyflasche zum Einsatz, womit man sich prächtig aufwärmen kann. Anschließend machen wir uns auf, den Abstieg zum Ptarmigan anzutreten. Kurz nach dem Gipfel ist dazu eine Steilstufe zu überwinden, die mit Schneeauflage den T2-Bereich übersteigt und heute mit T3 zu bewerten ist. Auf dem Ptarmigan legen wir nochmal eine ausgiebige Rast ein und gönnen uns schließlich den recht langen Abstieg zurück zum Seeufer (kurz T3, dann T2 und T1, 1:40h), wo wir gegen halb vier wieder eintreffen und die Wanderschuhe zugunsten eines tollen Alternativprogramms an den Nagel hängen.

Fazit: Um Schottland zu bereisen sind acht Tage natürlich viel zu kurz. Außerdem warten noch eine Menge Munros auf unseren Besuch, sodass wir sicherlich mal wiederkommen werden. Für den Moment heißt es nun: Vorfreude und Warten auf Schnee in Schwarzwald und Allgäu!

Hike partners: frmat


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

WoPo1961 says:
Sent 9 November 2018, 23h51
Auf einen Munro steigen Und Whisky trinken...Sehr geile Combi! Aber wie ich unlängst dir schon schrieb... Nur der Mutige wird auch mit den schönen Dingen des Lebens belohnt... und sei es nur, daß man ausnahmsweise nicht friert.
Es grüßt der WoPo


Post a comment»