COVID-19: Current situation

Corn Alv 2980/2992 m - Die Überschreitung bei patagonischem Wind


Published by Ivo66 , 21 October 2018, 16h37.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike:21 October 2018
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5:00
Height gain: 840 m 2755 ft.
Height loss: 840 m 2755 ft.
Route:Julierpassstrasse - Val d'Agnel - Corn Alv (P. 2980 m / P. 2992 m) - P. 2865 m - P. 2598 m - Julierpassstrasse
Maps:1:25'000 Bivio

Zum Abschluss der Alpinwandersaison 2018 wollten wir unbedingt nochmals die Herbstsonne möglichst uneingeschränkt geniessen. Was eignet sich dazu besser als die Überschreitung des Corn Alv auf der Sonnenseite am Julierpass? Die Temperaturen erinnerten uns heute wieder daran, dass der Winter unmittelbar bevor steht. Der kommende Woche erwartete Neuschnee wird dieses Jahr nicht mehr wegschmelzen.

Je mehr wir uns dem Gipfelbereich näherten, desto kälter und windiger wurde es. Der Wind tat das seinige dazu und erreichte beim Abstieg vom Hauptgipfel patagonische Dimensionen, also etwa um die 80 km/h. Auch bei der Gratüberschreitung sind wir häufiger als gewohnt in die etwas geschützte Südflanke ausgewichen. 

Die bizarre Mondlandschaft südlich des Julierpasses kam heute dank der ständig wechselnden Wolkenbilder besonders schön zur Geltung. Auch unter grauem Himmel hat sie seinen Reiz, wirkt dann aber fast etwas bedrohlich. 

Als 10. dieses Jahres trugen wir uns ins Gipfelbuch auf dem Hauptgipfel ein; gleichzeitig dürften wir in dieser Saison wohl auch die letzten gewesen sein. Wir freuen uns, im Frühsommer wieder hierher zurück zu kommen. Jetzt kann der Winter kommen. Hoffentlich fällt endlich mal eine richtig gute Unterlage gleich zu Beginn der Skitourensaison. 

Routenbeschreibung:

Schwierigkeit der Gratüberschreitung gemäss SAC-Clubführer "Bündner Alpen 6): WS

Vom Parkplatz an der Julierpassstrasse (ca. 2200 m) auf der Oberhalbsteiner Seite folgten wir dem Bergwanderweg (ausgeschildert u. a. Richtung Fuorcla d'Agnel) über die erste steilere Stufe (T2). Auf ca. 2400 m. ü. M. verliessen wir den Weg und stiegen in nördlicher Richtung die mässig steilen Grashänge unterhalb des Corn Alv auf. Wir stiegen über leichte Felsen, Schutt und Schrofen der Westflanke weiter hoch, immer etwas links haltend. Schliesslich gelangten wir durch eine Schwachstelle in den Felsen auf den Gipfelaufbau (T4).

Grundsätzlich ist man in der Routenwahl ziemlich frei, es gibt fast überall und immer wieder Durchschlüpfe. Im weiteren Aufstieg hielten wir uns entlang einer mächtigen, rötlichen Felswand und gelangten so über eine Art Rampe und einen kurzen, wenig ausgeprägten Kamin weiter hoch. Hier ist es nicht ratsam, bis ganz zur Grathöhe aufzusteigen, da dort senkrecht aufstehende Gendarmen den Weiterweg verhindern.

Bei einem Steinmännchen steigt man querend etwas nach rechts ab in die Südflanke deutlich unterhalb von P. 2927 m nach Nordosten. Über Schrofen und schuttiges Gelände stiegen wir später zu einer Felswand unterhalb des Grats auf. Hier kletterten wir eine guttrittige Rinne hoch bis zum Grat (I). 

Den ersten Aufschwung auf dem Grat bewältigt man in sehr gutem Fels, ein wenig ausgesetzt (II). In der Folge hält man sich nach Möglichkeit stets auf dem Grat und weicht ab und zu nur geringfügig davon ab, mal links, mal rechts. Auch ein nächster, von unten ziemlich ausgesetzt aussehender Aufschwung lässt sich mit etwas Umsicht überklettern (II-).  

P. 2980 m (Südwestgipfel) erreichten wir schliesslich ziemlich direkt, wobei auch hier einige Stellen II zu meistern sind. Der Schlussaufstieg zum Südwestgipfel erfolgt über einen etwa 3 Meter hohen, fast senkrechten Absatz in gutem Fels (II+), ist aber nicht ausgesetzt (T5).

Die weitere Gratüberschreitung zum Hauptgipfel P. 2992 m ist wieder einfacher und erfordert kaum mehr Kletterei. Wir folgten aber auch heute ziemlich konsequent dem Grat mit einigen schönen Kletterstellen (I, kaum ausgesetzt). In einem kurzen Abschnittvor dem Hauptgipfel ist der Grat etwas schmal aber gut begehbar. Meist Gehgelände (T4).

Abstieg über die Normalroute (T3+)

Hike partners: Ivo66, Lena


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

maenzgi says: Wunderbare...
Sent 21 October 2018, 19h09
... Tour zum Abschluss. Wobei ich hoffe das deine Schwarzmalerei nicht zutrifft. So falsch dürfte deine Aussage aber nicht sein. Obwohl ich gerne noch etwas länger Schneefrei durchgekommen wäre.

Aber nach diesem Sommer wäre es ja schon fast ein Hohn wütend aufs Wetter zu sein;)

Gruss Manu

Ivo66 says: RE:Wunderbare...
Sent 22 October 2018, 19h01
Hallo Manu

...bei mir ist bei solchen Aussagen immer auch etwas Zwecks-Pessimismus dabei. Aber dieses Mal scheint der Wintereinbruch ernst zu machen. Von mir aus hätte es auch noch lange schneefrei weitergehen können. Immerhin bekommt aber die Natur endlich das längst fällige Wasser.

Gruss Ivo


Post a comment»