Schwarzhorn 3145 m und Radüner Rothorn 3021 m


Published by Djenoun , 14 October 2018, 18h38.

Region: World » Switzerland » Grisons » Davos
Date of the hike:14 October 2018
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Height loss: 1200 m 3936 ft.
Maps:1217 Scalettapass

Nach einer frostigen Nacht starte ich im Dunkeln beim Parkplatz Radönt am Flüelapass. Der erste bin ich beileibe nicht, bereits beim Morgenkaffee sehe ich unzählige aufwärts tanzende Lichter auf dem Wanderweg - der Sonnenaufgang auf dem Schwarzhorn lockt.

Anfangs auf der Skitourenroute, dann dem markierten Weg folgend steige ich bei zeitweise unangenehm kaltem und starkem Wind zum Schwarzhorn auf. Wenig erstaunt bin ich, dass mir die Sonnenaufgängler durchfroren auf dem Gipfelrücken absteigend entgegenkommen. Zwar habe ich den Gipfel für mich alleine, der Fön bläst aber jedes Bedürfnis nach gemütlicher Pause sofort weg. Die Aussicht an diesem weiteren Traumtag ist allerdings toll, kaum zu glauben, dass es Mitte Oktober ist.

Zurück bei der Schwarzhornfurgga steige ich in gutttrittigem Schnee auf die südlich gelegene Anhöhe, folge, soweit vernünftig, dem anschliessenden Grat und traversiere dann absteigend zum, heute ausgetrockneten, See auf ca. 2871 m. Ab da peile ich den NNW-Grat des Radüner Rothorns an. Hier gibt es einige knappe T5-Stellen mit hübschen, kurzen Kletterpassagen sofern man stets am Grat bleibt.

Auf dem Gipfel, die geneigte Leserschaft mag es bereits ahnen, bläst der kalte Wind - und ich bin allein. Mit klammen Fingern versende ich versprochene Fotos, die wahrscheinlich, an der Wärme betrachtet, einen ganz anderen Eindruck hinterlassen.
Besonders eindrücklich ist hier der Blick zum Piz Radönt und seinen Köpfen und ins Grialetschgebiet, weit unten sehe ich bereits mein nächstes Zwischenziel, die Grialetschhütte.

Die Rothorn Furgga ist schnell erreicht, auf Wegspuren geht es durch steilen Schutt hinab zum Ostende des Furggasees, von wo aus die Grialetschhütte kurz darauf erreicht ist.

Nun folgt der lange Weg durch das Val Grialetsch hinaus. Ich wähle den Weg hoch oben durch die westlichen Häng, der mich via Munt da Marti zurück zum Parkplatz Radönt führt. Aufgelockert wird dieser Marsch lediglich durch die Rückblicke zum Grialetsch und durch den Schwatz mit dem Besitzer der Hütte auf 2394 m gleich unterhalb des Munt da Marti.

Hike partners: Djenoun


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Primi59 says:
Sent 15 October 2018, 13h13
Hoi Michael
ganz tolle Bilder, trotz kalten Fingern :-)
schöne Gegend, die Hütte steht auch schon lang auf meiner Liste, heuer sicher nicht mehr möglich für mich :-(

gruss
usem Glarnerland

Djenoun says: Dankeschön ...
Sent 15 October 2018, 18h33
… fürs Kompliment.

Schade, dass es nicht mehr drinliegt, im Moment ist es einfach traumhaft in der Gegend.

Gruss, Michael

Primi59 says: RE:Dankeschön ...
Sent 15 October 2018, 19h11
ja es "ko...t" mich recht an bei diesem schönen Wetter, darf fast nicht hoch schauen :-((


Post a comment»