COVID-19: Current situation

Piz Viluoch 3042 m - Ein abgelegener Engadiner Dreitausender der Sonderklasse


Published by Ivo66 , 13 October 2018, 21h41.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberengadin
Date of the hike:13 October 2018
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 8:15
Height gain: 1420 m 4658 ft.
Height loss: 1420 m 4658 ft.
Route:Susauna - Alp Pignaint - Val Viluoch - See P. 2837 m - P. 2901 m - Westgrat - Piz Viluoch
Maps:1:25'000 Albulapass

Der Piz Viluoch ist ein - selbst für Bündner Verhältnisse - ungewöhnlich abgelegener Gipfel. Alle Zustiege sind sehr lange und verlaufen grösstenteils in weglosem Gelände. Seine Nachbarn sind die gleichermassen unbekannten Piz Viroula und Piz Val Müra. Etwas weiter entfernt dominiert der Piz Kesch die Gegend. Der Aufstieg aus dem Val Susauna durch das Val Viluoch ist landschaftlich bezaubernd, vor allem jetzt im Herbst bei vollem Lärchengold.

Endlich kam der Piz Viluoch heute zu seiner hikr-Premiere. Zweimal haben wir dieses Jahr hier bereits Besteigungsversuche abbrechen müssen; einmal spielte das Wetter nicht mit und das andere Mal leitete uns der SAC-Clubführer mit einem seiner gefürchteten Schnitzer in die Irre. Wir versuchten es heute daher auf einer anderen Route, dem Westgrat, auf welchem seinerzeit auch die Erstbesteigung erfolgte. Dass dies erst im Jahre 1905 geschah, zeugt ebenfalls davon, dass die Tour kein Spaziergang würde. Nicht die technischen Schwierigkeiten stehen dabei auf dieser Route im Vordergrund, es ist viel mehr eine hohe Konditionsleistung gefordert. 

Dass wir auch heute während den etwas mehr als neun Stunden, auf denen wir unterwegs waren, keinen einzigen Menschen gesehen haben, erstaunte uns nicht. Der Piz Viluoch dürfte äusserst selten menschlichen Besuch erhalten. Ein Gipfelbuch gibt es nicht - es würde wohl auch keinen Sinn machen bei der schwachen Frequentierung.

0°C zeigte das Termometer, als wir beim Parkplatz vor dem Dörfchen Susauna dem Auto entstiegen. Nach wenigen Metern standen wir an der wärmenden Sonne und konnten den langen Aufstieg dem Fahrsträsschen entlang bis zur Alp Pignaint geniessen. Herrlich leuchtete das Lärchengold in der Sonne unter dem blauen Engadiner Himmel. Überall aus den Wäldern war das Röhren der Hirsche zu hören. 

Als wir ins wilde Val Viluoch abbogen, waren wir wie erwartet für einige Zeit wieder am Schatten unterwegs. Da es in diesem Bereich windstill war, störte uns dies nicht, umso mehr als weiter oben auf unserer Route die Grashänge bereits in tiefem Gelb an der Sonne leuchteten. Bald verlor sich der zuvor gute Pfad und fortan verlief der Aufstieg weglos. Das Gelände war aber nicht unbequem zu begehen, einzig vor dem Erreichen des Westgrats mussten wir eine etwa 300 m lange Geröllhalde queren. Da sind wir Schlimmeres gewohnt.

Der Westgrat machte von unten betrachtet einen grimmigen Eindruck, vor allem im oberen Bereich. Dass dies aus der Ferne immer etwas täuscht, war uns klar, weshalb wir uns nicht entmutigen liessen. Das Gelände ist denn auch ziemlich abschüssig, die technischen Schwierigkeiten hielten sich in Grenzen, heikler waren die zu traversierenden etwas ausgesetzten Schrofen. Bald konnten wir uns aber des Gipfelerfolgs sicher sein; der Gipfel war rascher als erwartet erreicht. Die Freude über die lange ersehnte Besteigung des Piz Viluoch war gross.

Das Gipfelpanorama konnte sich sehen lassen. Der klaren Luft war eine hervorragende Fernsicht zu verdanken; deutlich stachen uns in der Ferne sofort Säntis und Altmann in die Augen. Was da zur Zeit los sein mochte? Von solchem Rummel waren wir heute weit entfernt; nirgendwo waren Menschen zu sehen - wir hatten das ganze Gebiet für uns alleine - allerdings nicht ganz: Ein stattliches Rudel an älteren Steinböcken hielt sich in den abschüssigen Flanken am Piz Viluoch auf. Wir konnten sie zuvor im Aufstrieg bewundern.

Routenbeschreibung:

Susauna - Alp Pignaint (T1)
Mit dem PW kann man bis kurz vor Susauna auf der südlichen Seite des Bachs fahren. (Parkplätze, zur Zeit gratis). Auf dem Fahrsträsschen erreicht man die Alp Pignaint.

Alp Pignaint - P. 2901 m (Westgrat) T3
Unmittelbar links an der Alphütte vorbei führt ein guter Pfad in den Wald hinein. Er ist nicht markiert, aber in sehr gutem Zustand und führt zunächst über eine einfache und später eine sehr gut ausgebaute Brücke über den Fluss und weiterhin talaufwärts. Nach den letzten Lärchen verliert sich der Pfad. Man steigt weiter in der Nähe des Bachs weglos in südwestlicher Richtung sanft ansteigend hoch. Auf etwa 2400 m. ü. M. steigt man teilweise über Geröll, stets nördlich des Bachs hoch und erreicht eine Hochebene. Dort steigt man durch ein Tälchen rechts der markanten Moräne hoch. In der Folge steigt man teilweise auf Wegspuren über einen Schuttkamm weiter hoch (westlich von P. 2776 m). Weiter steigt man sanft in nördlicher Richtung hoch und erreicht den Westgrat im Bereich des Seeleins (2837 m).

Schlussaufstieg über den Westgrat zum Gipfel (T5)
Man weicht zu Beginn einigen Erhebungen in der Südflanke aus. Im oberen felsigen Teil hält man sich teilweise an die Gratschneide oder im schrofigen Gelände der Südflanke. Der Schlussaufstieg erfolgt auf logischer Route, im Zweifelsfall weicht man stets in die Südflanke aus.

Hike partners: Ivo66, Lena


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

rele says:
Sent 13 October 2018, 22h07
tolle Tour, gratuliere!
LG, rele

Ivo66 says: RE:
Sent 14 October 2018, 16h42
Danke:-)

LG Ivo

Sent 14 October 2018, 13h48
Bravo für die Hikr-Première!

Ivo66 says: RE:
Sent 14 October 2018, 16h42
Danke. Es gibt sie immer noch, die kaum bestiegenen Gipfel:-)


Post a comment»