Curvér Pintg da Taspegn 2731 / 2745 m - Hoch über dem Oberhalbsteiner Lärchengold


Published by Ivo66 , 6 October 2018, 17h56.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike: 6 October 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:00
Height gain: 950 m 3116 ft.
Height loss: 950 m 3116 ft.
Route:Munter - Tgamona - Ostflanke - Curvér Pintg da Taspegn P. 2731 m - P. 2745 m -
Access to start point:Von Salouf führt eine schmale Strasse zum gebührenpflichtigen Parkplatz Plaz da Munter (1860 m. ü. M) Nach Durchfahrt des Dorfs nach dem kleinen Fussballplatz nach links abbiegen (Richtung Ziteil). Bei der Parkuhr die rechte Strasse benützen (Gebühr CHF 5.00 pro Tag)
Maps:1:25'000 Andeer und Savognin

Der Curvér Pintg da Taspegn - mehrere Gipfel auf dem langen Verbindungsgrat zwischen dem Piz Curvér und dem Muttner Horn - ist zu jeder Jahreszeit ein Besuch Wert. Er ist einfach zugänglich und bietet aufgrund der weit offenen Landschaft herrliche Ausblicke über das Val Schons und das Oberhalbstein und weit darüber hinaus.

Die Zeit des herbstlichen Lärchengolds hat im Oberhalbstein begonnen und entsprechend farbenfroh präsentiert sich die einsame Berglandschaft an den Hängen des Piz Curvér. Die Wetterprognosen waren nicht viel versprechend, allerdings auch sehr merkwürdig, denn im Norden sollte das Wetter heute besser sein als im sonnenverwöhnten Oberhalbstein. Wir hatten aber keine Lust auf Voralpenrummel, ignorierten die Aussichten und wurden nicht enttäuscht: Was nicht sein darf, kann nicht sein...

Unterwegs in farbiger Herbststimmung - ganz zu Beginn sogar im T-Shirt - stieg die Laune in luftige Höhe. Ein Turmfalke spielte mit dem immer stärker und kälter werdenden Wind. Bald zog ein Steinadler auf dem Grat seine Kreise hoch über uns und in der Flanke ergriff ein Rudel Gämse die Flucht. Der Gipfelbereich lud aufgrund der Kälte nicht zu einer längeren Rast ein, diese holten wir weiter unten an einem windgeschützten Plätzchen nach. Ein neugieriger, sehr kleiner Vogel gesellte sich zu uns und verharrte mehrere Minuten in nicht einmal drei Meter Entfernung von uns. Eine aussergewöhnliche Begegnung, wie wir sie noch nie erlebt haben.

Im Schlussabstieg heizte die Herbstsonne nochmals etwas ein und liess das Lärchengold auf der Alp Munter nochmals im warmen Licht erstrahlen. So kann der Herbst weitergehen. 

Routenbeschreibung:

Vom Parkplatz am Waldrand unterhalb von Munter folgt man dem Fahrsträsschen durch den Weiler Munter hindurch und hält sich weiterhin dem Strässchen entlang Richtung "Ziteil". Wir verliessen die markierte Route auf etwa 2150 m. ü. M. und stiegen in westlicher Richtung dem Gipfel entgegen. Man ist in der Aufstiegsroute ziemlich frei - wir stiegen mehr oder weniger entlang einer schwach ausgeprägten Rippe entlang hoch.

Vom Gipfel P. 2731 m auf einem grossen Plateau folgt man dem zwischendurch schmaleren, aber immer gut begehbaren Grat zu P. 2745 m. Wir setzten die Gratwanderung noch etwas fort bis zum nächsten markanten Aufschwung. Dabei werden zwei Felstürme in etwas abschüssigem Gelände aber auf guten Wegspuren auf der Schamser Seite umgangen. 

Über Schutt und Geröll stiegen wir Richtung Ziteil ab, hielten uns dann im grasigen Gelände aber links und erreichten bald das Fahrsträsschen, welches nach Munter hinunter führt.

Hike partners: Ivo66, Lena


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»