Nadlenspitz


Published by BlackYak , 28 September 2018, 18h05.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:27 September 2018
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-AI   Alpstein 
Time: 6:00
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Route:18 km

Der Spitz
Eines schon vorweg: Diese Tour ist nichts für schwache Nerven! Aber zuerst einmal ganz von vorne. Ausgangpunkt ist der Parkplatz Plattenbödeli. Von dort gehts in ca. 1h 15' zur Bollenwees. In der Bollenwees gibt es zuerst einmal einen Kaffee und einen Nussgipfel. Danach gehts los! Rechts am Fählensee vorbei bis zum Einstieg "Mörderwegli" (Ist bereits gut Beschrieben, darauf gehe ich nicht mehr weiter ein). Nach ca. 30' verlasse ich das Mörderwegli und gehe eine eigene Route (Bild 1). Diese Route ist noch nirgens beschrieben, darum auch das Bild zur besseren Orientierung. BlackYak krakselt die Rinne bis ganz nach oben (T5+). Es hat einige grosse Steine zu überwinden und im oberen Teil ist der Halt mit den Füssen "gewöhnungsbedürftig", also schlecht (sehr rutschig!). Oben am Grad angekommen hat man einen super Überblick über den Fählensee, Hundstein, Freiheit und Fählenschafberg und natürlich den Roslenfirst. Ganz im Zentrum aber steht der Nadlenpitz! Der Vorgipfel wird umgangen um dann wieder hinauf auf den Grat zu kommen. Es wird eine Kletter- und Zitterpartie bis man schliesslich ganz oben angelangt ist. BlackYak stuft diese Kletterpartie als T6 ein, weil es enormst Ausgesetzt ist und es keinen noch so kleinen Fehler verzeiht. Oben kurz ins Gipfelbuch eintragen (BlackYak war erst der 3. Besucher in diesem Jahr!!!) und dann mit höchster Konzentration wieder nach unten. Der Abstieg folgt über die Originalroute des Mörderwegli. 

Hike partners: BlackYak


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

marmotta says: Route und Schwierigkeitsbewertung
Sent 28 September 2018, 20h42
Ciao BlackYak,

Gratulation zur Besteigung des Nadlenspitz durch die "Rinne"! Und, schön zu sehen, dass mein neckisches Gipfelbüchlein offenbar noch ganz gut zwäg ist... :-)

Eine etwas ausführlichere Beschreibung der Route durch die Rinne, der Schwierigkeiten und vor allem der (objektiven) Gefahren findest Du hier. Ich bin damals "zur Feier des Tages" ausnahmsweise durch die Rinne aufgestiegen und fand sie übrigens wesentlich "schlimmer" als der (aus meiner Sicht) verhältnismässig einfache Schlussaufstieg entlang des Westgrats. Insofern kann ich Deine Schwierigkeitsbewertung (T4!) überhaupt nicht nachvollziehen, insbesondere im Verhältnis zu Deiner Bewertung des Westgrats (T6!?). Ist das Dein Ernst??

G.
marmotta

BlackYak says: RE:Route und Schwierigkeitsbewertung
Sent 28 September 2018, 22h04
Danke für Deine Nachricht. Die Empfindung der jeweilgen Schwierigkeit der einzelnen Passagen ist sehr subjektiv. Ich habe hier meine persönliche subjektive Wahrnehmung wiedergegeben. Persönlich fand ich die ausgesetzte Schlusspassage viel schwieriger als der eher "geschützte" Aufstieg in der Rinne. Klettertechnisch ist die Rinne sicherlich schwieriger, da gebe ich Dir recht, aber ein allfälliger Ausrutscher wird nicht micht der Höchststrafe bezahlt. Schlussendlich ist es eine sehr anspruchsvolle Tour und ich bin der Meinung, dass die Schlusspassage nicht verharmlost werden sollte (was auf einigen "Wander"-Seiten der Fall ist. BlackYak


Post a comment»