Fronalpstock


Published by D!nu , 30 September 2018, 18h07.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:27 September 2018
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Fronalpstock - Kette   CH-SZ 
Time: 4:00
Height gain: 1124 m 3687 ft.
Height loss: 1124 m 3687 ft.
Route:10,1 km

Nachdem ich letzte Woche als Feierabendwanderung den Ochs bestieg, wollte ich bei der aktuellen Schönwetterperiode gleich nochmal nach der Arbeit in die Berge stürmen. Diesmal entschied ich mich für den Fronalpstock.

Auf dem Parkplatz der Talstation Morschach-Stoos parkierte ich meinen PW und wanderte im Eiltempo via Nägelisgärtli und Ried durch den Wald hinauf zur Alp Wissflue. Ab der Alp Wissflue ist der Weg nicht immer eindeutig, ich hielt ich mich im ersten drittel am linken Rand der Wiese auf und wechselte dann in die Mitte des Grasbandes, wo ein eindeutiger Pfad zur Alp Eu hinauf verläuft. Kurz vor der Alp Eu entschied ich mich quer durchs Feld den Weg abzukürzen und gelangte so kurz darauf in den Wanderweg Richtung Stoos / Fronalp. Beim Wegweiser folgte ich dem Pfad Richtung Fronalpstock. Durch ein kurzes Waldstück gewinnt man im Zick-Zack weiter an Höhe und steigt kurze Zeit später über das Päretroos aus der steilen Flanke in die flachere Alpwiese bei der Fronalp. Auch hier entschied ich mich wieder, direkt über die Wiese aufzusteigen anstatt dem Wanderweg zur Verzweigung zu folgen. Über die sehr gut begehbare Wiese gelangte ich schon nach wenigen Metern, bei Bödmeren in den offiziellen Wanderweg. 

Da ich zeitlich sehr gut unterwegs war, entschied ich mich, einen Abstecher zur Kanzel (Unterhalb des Charenstöckli) zu machen. Zurück auf dem Wanderweg zielte ich auf direktem Weg hinauf zum Bietstöckli wo ich wiederholt vom phantastischen Panorama vom Fronalpstock begeistert wurde. Der kurze Weg hinauf zum Restaurant vom Fronalpstock war schnell geschafft, trotzdem dass das Restaurant offiziell "geschlossen" war, durfte ich mich bei den Getränken bedienen. Mit einem kühlen Einsiedler Lager genoss ich auf dem Gipfel vom Fronalpstock die wärmende Abendsonne und das grandiose Panorama.

Mit dem Ziel, den Sonnenuntergang unterhalb der Chälen zu geniessen, trat ich nach dieser Pause den Rückweg an. Bei der Frauelen folgte ich dem hochalpinen Wanderweg, steil hinunter durch die ansprechende Chälen. Plötzlich traf ich auf eine leere Bierflasche die ich umgehend in meinem Rucksack verstaute. Wenige Höhenmeter später folgte die zweite und die dritte Bierflasche :-( Auch diese nahm ich mit in meinem Rucksack. Als dann Jasskarten folgten wurde ich Nachdenklich. 

Trotz dem Müll den hier Mitmenschen rücksichtslos "entsorgten", versuchte ich den wunderschönen Sonnenuntergang zu geniessen. Es folgten weitere Bierflaschen, die ich nun einfach nicht mehr einpacken konnte (Platzmangel). Auf den Sonnenuntergang folgte wie erwartet die Dunkelheit und ab der Alp Eu war ich froh um meine helle Stirnlampe. Zwischen der Alp Eu und der Alp Wissflue traf ich auf drei Morschacher Jugendliche. Grundsätzlich drei symphatische Jungs, jedoch ziemlich naiv. Ohne Licht, mit Freizeitkleidung/-schuhen sowie in angetrunkenem Zustand unterwegs, da sie die letzte Talfahrt verpassten. Ohne sie als Verdächtige hinzustellen, versuchte ich zu sondieren, ob sie die Bierflaschen und Jasskarten auch gesehen hätten. Dann versuchte ich zu erklären, warum mich der Anblick dieses Mülles frustrierte: Bald ist Winter, die Flaschen kommen mit den Lawinen spätestens im Frühling Richtung Tal, zerschlagen sich an den Felsen/Steinen und liegen im Frühling auf der Alp zerscherbelt rum. Wild, Hunde und Kinder die oft Barfuss laufen können sich an den Scherben verletzen und Tiere sogar verenden. Das ist nur ein Risiko wenn man Bierfaschen im offenen Gelände zurück lässt. Einer der Jungs heftete sich an mich ran, folgte meinem Licht der Stirnlampe bis zur Talstation - wir hatten noch ein tolles Gespräch. Auch wenn es die drei Jungs nicht gewesen wären :-) Vielleicht kann ich mit dem Bericht den einen oder anderen dazu bewegen, seinen Müll in Zukunft zurück ins Tal zu bringen. Übrigens sind auch Jasskarten für Tiere ungeniessbar, können vielleicht sogar die Magen- oder Darmwände verletzen.

Alles in allem war es wieder einmal eine tolle Feierabendtour, mit einem wunderschönen Sonnenuntergang.

Hike partners: D!nu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Felix says:
Sent 8 November 2018, 17h42
toll, hast du Aufklärungsarbeit geleistet - und einen Teil des Abfalls entsorgt; Bravo!

ich mache dies seit wohl dreissig Jahren - bin dafür von Kurt Aeschbacher sogar zum Abfallsammler der Nation erkoren worden ;-)

lg Felix

D!nu says: Hoppala!
Sent 8 November 2018, 22h07
Jetzt haben wir (die ganze Familie) uns diese Sendung https://www.srf.ch/sendungen/aeschbacher/auf-und-ab gerade abgespielt :-) Ein sehr grosser Respekt gilt Dir Felix, bist für uns ein grosses Vorbild, weiter so!
Beste Grüsse
Dinu

Felix says: RE: Hoppala!
Sent 8 November 2018, 22h13
das freut mich riesig - ich danke euch für die Wertschätzung sehr;

liebe Grüsse, Felix


Post a comment»