COVID-19: Current situation

Piz Surgonda 3196 m - Über den Südostkamm


Published by Ivo66 Pro , 21 August 2018, 19h58.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike:21 August 2018
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5:15
Height gain: 1000 m 3280 ft.
Height loss: 1000 m 3280 ft.
Route:Julierpass - Fuorcla Alva - Südostkamm - P. 3160 m - Piz Surgonda Ostgipfel - Fuorcla Alva - Julierpass
Maps:1:25'000 Bivio

Der Piz Surgonda ist vorwiegend bekannt für Skitouren. Er ist in den Sommermonaten jedoch ebenso einfach zugänglich und bietet aufgrund seiner Höhe eine sehr umfassende Aussicht. Das farbenfrohe Gestein - welches grösstenteils bequem begehbar ist - macht ihn in der schneefreien Zeit noch schöner und eindrücklicher. Dennoch erhält er nur im Winter oft Besuch von Menschen. Etwas anspruchsvoller, dafür aber um einiges attraktiver ist gegenüber der Normalroute durch die Südflanke der Südostkamm, welcher schöne Kletterei in sehr scharfem, aber meist gutem Dolomitgestein bietet.

Auch für heute waren die Wetterprognosen ungewiss: "Am Nachmittag bilden sich in den Bergen Quellwolken, aus welchen Platzregen und Gewitter entstehen können". Aber auch die frühmorgendlichen Prognosen legten sich auf Zeitpunkt und Heftigkeit der Niederschläge und Blitze nicht fest. Als sich die Quellwolken nicht am Nachmittag sondern schon mitten am Vormittag bildeten, waren wir von der Richtigkeit unserer Tourenwahl überzeugt, denn vom Piz Surgonda kann jederzeit rasch abgestiegen werden.

Wir peilten nicht die Fuorcla Margun an, von welcher eigentlich der Südostkamm zum Gipfel ausgeht, um nicht zu viel Zeit zu verlieren, zumal der erste Abschnitt ohnehin weniger spannend ist und stiegen direkt zu den ersten felsigen Abschnitten am Grat hoch. Der zu überschreitende Dolomitriegel macht von unten ziemlichen Eindruck, je näher man ihm kommt. Und genau so toll ist dann auch die Kletterei in atemberaubender Umgebung.

Auf dem Gipfel angekommen entschieden wir uns, die eigentlich geplante Gesamtüberschreitung auf einen stabileren Tag zu verschieben, denn inzwischen waren schon arg dunkle Wolken aufgezogen. Dieser Entscheid erwies sich auch als richtig, denn als wir uns bereits in sicherem Gelände befanden, rollten die ersten Donner über das Oberhalbstein

Wir bekamen heute nur wenige Regentropfen ab und im unteren Teil des Abstiegs verbesserte sich das Wetter sogar noch etwas. Es blieb damit genügend Zeit, die schöne Bergwelt zu geniessen, die wir heute einmal mehr ganz alleine für uns hatten. Weit und breit war keine Menschenseele zu sehen.

Routenbeschreibung:

Julierpasstrasse - Fuorcla Alva (T3)
Von Parkplatz in der ersten Kurve nordöstlich des Gasthauses stiegen wir weglos den recht steilen Grashang in nördlicher Richtung auf, wo man ein Hochtal erreicht. Links des Bachs westlich von P. 2602 m trifft man auf eine mehr oder weniger deutliche Spur, welche weiter das Tälchen hinaufführt und nach Querung eines Geröllhangs schliesslich zur Fuorcla Alva führt.

Fuorcla Alva - Piz Surgonda (via Südostkamm) T5
Wir stiegen ziemlich genau weiter nördlich weiter, nun ohne irgendwelche Wegspuren. Das Gelände ist lieblich und man ist in der Routenwahl völlig frei. Wir peilten den Grat zwischen dem Piz Surgonda und der Fuorcla Margun an, welchen wir in Aufstiegsrichtung gesehen rechts der markanten Dolomitfelsen erreichten. Das Gelände wird gegen oben steiler.

Einige Türme vor der Dolomitbastion kann man auf der Nordseite einfach umgehen. Über einen Felsabsatz mit ordentlichen Stufen (II) klettert man kurz auf einen Zwischenboden, von wo man über einen nächsten Absatz klettert und in der Folge von Vorteil direkt dem Grat in gutem Fels folgt. Den nächsten Absatz erkletterten wir ebenfalls direkt (II) und in der Folge ist das Gelände einfach. 

Von P. 3160 m muss kurz durch über einen Absatz etwas akrobatisch, aber einfach abgeklettert werden. In der Folge erreicht man den Ostgipfel in Gehgelände.

Abstieg über die Normalroute (Südflanke) auf Wegspuren zur Fuorcla Alva (T3) und auf der Aufstiegsroute zurück zum Ausgangspunkt.

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»