COVID-19: Current situation

Stübenwasen (1387 m) + Fahler Wasserfall im Sonnenschein


Published by alpstein Pro , 18 February 2018, 18h28.

Region: World » Germany » Südwestliche Mittelgebirge » Schwarzwald
Date of the hike:18 February 2018
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 4:00
Height gain: 586 m 1922 ft.
Height loss: 586 m 1922 ft.
Route:11,2 km
Access to start point:über A81 - B31 - B317/Feldberg - PP Fahler Wasserfall 3 km nach dem Feldbergpass
Accommodation:Todtnauer Hütte, Einkehr auch St. Wilhelmer Hütte oder Berggasthaus Stübenwasen
Maps:Kompass online

Wolken, Nebel und Sonnenschein hatte die Wetter-App vom SRF-Meteo für den Hochwarzwald heute im Angebot. Nach drei Unternehmungen bei eher tristen Verhältnissen, zog ich heute den Sonnenschein vor. Die freundliche Prognose für die im Lee von Feldberg und Herzogenhorn gelegenen Regionen traf auch zu 100 % ein. Auf der Passhöhe ließ ich die Wolken hinter mir, die der Ostwind unaufhörlich heranführte, und so konnte ich am PP vom Fahler Wasserfall bei schon aufgelockerten Verhältnissen in eine schöne Rundtour starten.

So ein Sonntag am Feldberg ist sonst der ganz normale Wahnsinn. Von tausenden Skifahrern wird er überschwemmt und alle Parkplätze sind belegt. Was ein richtiger Skifahrer ist, lässt sich selbst von einem kilometerlangen Fußmarsch entlang der Straße bis zu den Liften nicht abschrecken. Verglichen damit, hatte ich es lange Zeit paradiesisch ruhig. Beim Start habe ich erst eine frische Spur ausgemacht, ab der Abzweigung in der Großen Kehre des Hüttenweges durfte ich dann selbst spuren. 5 cm Neuschnee auf einem dünnen, nichttragenden Bruchharschdeckel haben das Fortkommen nicht wesentlich erschwert. Bis auf etwa 1300 m ging es über den Kapfenbergweg ganz moderat ansteigend bergan.

Ab dem P. 1329 auf dem planierten Trail, dann wieder abseits in unberührter Randlage über dem Kessel auf der Westseite, habe ich nach kaum 2 Std. den Stübenwasen (1387 m) erreicht. Die Wolken machten immer mehr der Sonne Platz. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Der Blick Richtung Schauinsland zeigte Schönwetter.  Am Feldberg im Nordosten dominierten dicke Wolkenpakete, wie man sie sonst bei Föhnwalzen im Hochgebirge sieht. Es nützte aber alles nichts, denn ich  musste in Richtung Wolken und Nebel zurück. Da die Ausbeute an Höhenmetern bisher ziemlich mager war, baute ich eine Schlaufe über die Sankt Wilhelmer Hütte ( 1380 m), ein. Der Zwischenaufstieg wurde mit einer Rüblitorte und Kaffee belohnt.

Im dicken Nebel das Gasthaus betreten, gab es nach der Einkehr strahlenden Sonnenschein. Zügig ging ich auf direktem Weg über die Laurentius Kapelle an den Ausgangspunkt der Tour zurück, nicht ohne von dort noch einen Abstecher zum schönen Fahler Wasserfall zu machen. Fast eine Schande für einen Schwarzwälder, ihn erst nach Jahrzehnen zu entdecken.

Fazit: Kein anspruchsvolles Unternehmen, aber eine tolle Bewegungstherapie bei allerschönsten Winterverhältnissen. Auf alle Flanken des Feldbergs traf dies aber nicht zu. Ab der Passhöhe Richtung Osten herrschten dieselben tristen Verhältnisse, wie dies am Morgen schon der Fall war. Wenn es der Wettergott zulässt, wäre nun mal wieder eine Tour in den Alpen an der Reihe.

Route: PP am Fahler Wasserfall - Skiroute bis zum Wegkreuz am Hüttenweg - Große Kehre am Hüttenweg - Südwestwärts Richtung Todtnauberg - Kapfenbergweg - Stübenwasen - Sankt Wilhelmer Hütte - Laurentius Kapelle - PP am Fahler Wasserfall - Fahler Wasserfall; Die angegebenen Höhenmeter schließen den Abstieg zum Fahler Wasserfall (ca. 80 Hm) mit ein. Siehe auch Routeneintrag auf dem letzten Foto

Hinweis: Im Bereich zwischen Stübenwasen und Todtnauer Hütte verlaufen auch Loipen, die auch gut frequentiert sind. Respekt vor den sportlichen Skatern, welche auf den schmalen Brettern im Auf und Ab regelrecht durch die Gegend flitzen.


Hike partners: alpstein


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»