Chimborazo - el Volcan mas alto del mundo


Published by mannvetter , 23 January 2018, 10h12.

Region: World » Ecuador
Date of the hike:10 January 2018
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: EC 
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Accommodation:Heute wird nur noch die untere Hütte benutzt, die Carrelhütte. Die Whymperhütte steht 200 Höhenmeter weiter oben, wird aber nur noch von Tagesgästen besucht.

Hinterher ist man immer schlauer. Es war keine gute Idee gewesen, morgens in Baños ein Thermalbad zu besuchen und um 23 Uhr auf den Chimborazo zu starten. Nach dem Bad musste ich zwei Stunden eine Hängematte aufsuchen, um den Kreislauf zu reanimieren. Und als es dann abends zur Sache ging, schien mir mein Körper zuzurufen: "He, Moment mal. Was ist jetzt mit der Hängematte?"
Doch von Anfang an: Die anderthalb Tage in Baños waren erholsam und schön, insbesondere die Fahrradtour die Ruta de las Cascadas hinunter. Hier unten waren die Berge ziemlich weit weg, das machte den Chimbo seltsam irreal.
Im Busterminal Ambato traf ich wieder meinen Guide, der meinen großen Trekkingrucksack dabei hatte. Von Ambato sind es dann nochmal knapp zwei Stunden, bis man über die staubige Piste, an vielen Vicuñas vorbei, zur Carrelhütte gefahren ist. Schon hier wusste ich nicht so recht, wie ich mich fühle. Spürte ich wieder die Höhe? Hatte ich Lust auf den Gipfel? Und wie war das mit der Hängematte?
Um 17 Uhr gab es Abendessen. Außer mir nur noch eine große Gruppe mit Leuten, die noch älter waren als ich (und ich bin schon Ü50). Danach gleich ins Bett. Die anderen standen um 21 Uhr wieder auf, wir erst um 22 Uhr. Ein Brot reingewürgt, viel Tee, dann stand ich draußen mit voller Montur und los ging's.
Ganz klar: das war nicht mein Tag! Ich spürte gleich, dass ich deutlich schlechter drauf war als beim Cotopaxi. Dennoch waren die Bedingungen zunächst gut. Bis zum Castillo war der Schnee griffig, schöner Trittfirn. Danach begann aber das Elend: 700 Höhenmeter ziemlich steil in weichem nachgebendem pulvrigem Schnee, bei dem jeder versuchte Schritt nach oben mit zwei nach unten bestraft wurde. Ohne meine Stöcke hätte ich nicht den Hauch einer Chance gehabt. Ich wurde langsamer, die Pausen zahlreicher, meine Konversation knapper. "Altura?", fragte ich immer wieder. 5500m. Ich bin Ivan, meinem Guide, sehr dankbar, dass er nicht die Chance ergriffen hat, mir eine Umkehr anzubieten oder nahezulegen, wie es wohl andere Bergführer gerne tun, um schneller wieder auf der Hütte zu sein. Vermutlich hätte ich sein Angebot angenommen. Dann kam noch der Wind dazu. Bisher hatte ich zwei Wochen Windstille in Ecuador erlebt, aber hier fegte denn doch ein eiskalter Wind. "Altura?" - 5800m. Die große Gruppe der Noch-Älteren wurde arg dezimiert, einer nach dem anderen kehrte um. Einer der Bergführer "pendelte" zwischen Hütte und Gruppe, um die nächsten in Empfang zu nehmen, die aufgaben. Keiner dieser Gruppe stand später auf dem Gipfel. "Altura?" - 6000m.
6000 Meter? Das war der Augenblick, als ich plötzlich an den Gipfelerfolg glaubte. Verteufelt nochmal, das musste doch zu schaffen sein. Im beginnenden Morgenlicht zeichnete sich zudem eine sich verjüngende Pyramide über uns ab. Leider wich sie immer weiter zurück, wo ich den Bergführer längst sie erreichen wähnte.
Dann doch endlich - der Veintimilla-Gipfel! Ich nickte nur wortlos in Richtung Hauptgipfel - da wollte ich jetzt auch noch hin. Mein Gott, zog sich das! Und immer noch kein besserer Schnee. Ich stolperte auf den Maxima, ein Schönheitspreis würde das nicht.
Aber ich hab's geschafft. War so fertig wie noch nie in meinem Leben. Ivan musste mich überreden, meine Kamera rauszuholen. Den Akku aus der Brusttasche nehmen, ihn einsetzen, wie war das anstrengend!
War es meine Verfassung oder ist es so? Mir kam die Rundumsicht vom Cotopaxi eindrucksvoller vor. Der Chimborazo ist zum einen halt oben sehr flach, man muss sich strecken, um die anderen Berge zu sehen. Und er ist nicht ganz so mittendrin wie der Cotopaxi.
Zweieinhalb Stunden später waren wir wieder auf der Hütte. Cola, Kaffee, Obstsalat, Rührei... es brauchte mehrere Drogen, bis ich wieder einigermaßen ansprechbar war.
Und das war's dann mit Ecuador. Wir fuhren zurück nach Quito, ein letztes Mal Pollo con arroz, dann bereits der Rückflug.
Schön war's!

Hike partners: mannvetter


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

PD I
15 Jul 17
Chimborazo (6.310m) Normalweg · don_pablo
T5+ PD- II
18 Nov 14
Il segreto del Chimborazo · Sirghigno
PD I
PD- II
PD+ I

Comments (4)


Post a comment

El Chasqui Pro says: bravo!
Sent 24 January 2018, 07h24
Gratulation zum Chimborazo! Sieht nach viel Schnee aus, tolle Leistung!

Linard03 Pro says:
Sent 29 January 2018, 19h40
erst mal herzliche Gratulation zu den zahlreichen Gipfeln und v.a. den tollen Fotos!
Mit Interesse habe ich jedenfalls Deine Berichte gelesen und v.a. die schönen Fotos bestaunt. Denn Ecuador mit seinen Vulkanen wäre tatsächlich auch ein Wunschziel von mir - ob sich aber in den nächsten Jahren noch etwas in diese Richtung realisieren lässt, ist fraglich ... Und irgendwann bin ich dann zu alt für sowas ...

Eine Frage drängt sich für mich allerdings auf: 10 Touren in ca. 2 Wochen? Das tönt für mich nach Stress pur ...
Ist schon klar; die Akkli-Phase erfordert ein paar Vorbereitungstouren. Weshalb aber nicht mindestens 3-4 Wochen für so viele Touren einplanen? Oder dann die Hälfte der Touren in 2 Wochen?

Wie auch immer; weiterhin viel Spass bei Deinen Projekten!

mannvetter says: RE:
Sent 29 January 2018, 20h24
Hallo,
danke für deine ehrlichen Zeilen. Bestimmt würden dir viele Recht geben!
Mehr Zeit ging bei mir nicht. Ich bin Lehrer und daher an die Ferien gebunden. Und die hatte ich schon maximal ausgereizt.
Aber auch sonst geht's bei mir irgendwie nicht anders, bin ich auf Reisen sicher eher der stressige Typ. Plane ich einen Ruhetag, wird's mir schnell langweilig, und dann mache ich doch wieder eine Tour.
Aber ich bin Ü50 - das Thema wird sich irgendwann von selbst erledigen.
Viele Grüße, Berthold

Linard03 Pro says: RE:
Sent 29 January 2018, 20h59
na dann, willkommen im Club ... ;-))
und von wegen Ferien ausreizen: Lehrer haben doch Ferien ohne Ende ...? ;-))

War jedenfalls keine Kritik, sondern eher die Frage, ob das so gewollt ist und ob Du Dich wohl fühlst bei einem derart dichtgedrängten Programm.
Aber wenn's für Dich so passt, umso besser!


Post a comment»