Halserspitze (1862m) - Grenzgang im Herbst


Published by Yeti69 , 8 October 2017, 21h51.

Region: World » Germany » Alpen » Bayrische Voralpen
Date of the hike:27 September 2017
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D   A 
Time: 8:00
Height gain: 1300 m 4264 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Route:ca. 17 km
Access to start point:Vom Tegernsee kommend (B318 oder B307) auf der B307 weiter nach Kreuth bzw. Wildbad Kreuth - großer Wanderparkplatz nach der langgezogenen Kurve (3 Euronen)
Maps:Kompass-Karte Nr. 8 Tegernsee/Schliersee

Von den blauen Bergen kommen wir, von den Bergen ach so weit von hier… ja, die Runde über den Blaubergkamm auf die Halserspitze zieht sich mit ca. 17 km durchaus in die Länge, andererseits freilich besticht der über 3km lange Kamm… oder besser die Flaniermeile, mit lohnenden Weitblicken hinüber ins Karwendel, zum Gufferer und Richtung Tegernsee.
Das eigentliche Highlight der Tour war der spätere Abstieg über den Weißenbachkopf… der glänzte mit wunderbaren Herbsteindrücken in goldgelben Farben. Die Rundtour darf man getrost als Klassiker bezeichnen und ist nicht umsonst eine der schönsten Voralpen-Touren.

Die Runde startet gemütlich... wir schlendern auf dem ebenen und breiten Forstweg zur Siebenhütten (ca. 30 min) und folgen dem ausgeschilderten Weg via Königshütte bzw. entlang der Felsweißach zum Beginn der Großen Wolfsschlucht mit dem tief eingeschnittenen, klausenartigen Tal (ca. 1 Std.).

Wurden bis jetzt kaum Höhenmeter zurückgelegt, so ändert sich dies am Ende der Schlucht abrupt. Hier beginnt der schmale Steig, an einigen Passagen drahtseilversichert, und windet sich steil durch die Predigstein-Flanke... die oft zitierte Trittsicherheit sollte der Wandersmann zumindest mitbringen. Nach einigen flacheren Mulden zweigt am Sattel der ausgeschilderte Pfad links zur Blaubergalm ab (oder optional rechts ab zum Abstecher Schildenstein), die in wenigen Minuten erreicht ist.

Die urige Blaubergalm hat als Zwischenstopp einiges zu bieten... insbesondere "Käääs und Wurscht" aus eigener Produktion. Und Schwups... ganz schnell wiegt der Rucksack 2kg mehr.

Kurze Zeit nach der Alm beginnt mit der Blaubergschneid der aussichtsreiche Flanier-Grat, der quasi als deutsch / österreichischer Grenzgang, garniert mit kurzen Gegenanstiegen über Blaubergkopf zur bereits von weitem sichtbaren Halserspitze zieht.

Nach dem wohlverdienten Schläferstündchen führt der Abstieg zuerst einige Meter den Anstiegsweg entgegen, bis rechts der Abzweiger via Weißenbachkopf beginnt. Die ersten rund 200 Hm abwärts sind felsig und steil (kurze Stellen mit Absturzpotential), später schlängelt sich der Weg in wunderschöner Waldlandschaft zum Weißenbachkopf hinüber und zieht zuletzt in vielen Kehren zur Hohlensteinalm hinunter.  

Alsbald zweigt der nun breite Weg scharf links ab und führt am Bach nach Siebenhütten zurück - passend zur Tour gibt's hier leckeren Blaubeerkuchen. Abschließend schlendern wir den breiten Forstweg zum Parkplatz zurück.  



Fazit:
Abwechslungsreicher Grenzgang mit feiner Aussicht. Die Tour ist beliebt und entsprechend frequentiert...deutlich entspannter rund ruhiger geht's unter der Woche zu.

Hike partners: Yeti69


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»