Gross Aubrig - Nord und Ost


Published by Djenoun , 26 May 2017, 18h38.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:26 May 2017
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SZ   Etzel-Aubrig-Kette   Zürcher Hausberge 
Height gain: 1000 m 3280 ft.
Height loss: 1000 m 3280 ft.
Maps:1133 Linthebene

Für einmal beginnt heute meine Tour mit einem Abstieg.
Ich parkiere bei der Staumauer im Wägital undwandere als erstes auf dem markierten Weg hinunter nach Vorderthal. Sobald ich kann, auf genau 740m, beginne ich schräg, an Pt. 766 vorbei und bis zum Skilift, über Wiesen aufzusteigen. Dann folge ich ein Stück dem Lift und anschliessend dem Alpweg bis Pt. 994. Von da erreiche ich Dorlaui auf dem alten Wanderweg.
Nun steige ich südwärts in teilweise sehr unwegsames Gelände, Kratzspuren des Dornendickichts auf meiner zarten Haut sind leider unvermeidbar, bis ich leicht links auf einen deutlichen Rücken (ca. 1370m) gelange. Auf dem Rücken steige ich bis unter eine eindrückliche Felswand an deren Fuss ich nach links aufsteigend in die eigentliche Plangg gelange.
In steilem aber gäbig zu begehendem Gras geht es nun durch die Runse bergauf. Für Abwechslung sorgt auch heute eine Gruppe Gemsen, die sich in bemerkenswertem Galopp bergab in die Wälder zurückzieht. Solche Knie sollte man haben....
Bald ist das "Ausstiegscouloir" erreicht, Minuten verlasse ich die ruppige Schattenseite und tauche in die Welt der sonnendurchfluteten Südhänge mit ihren Blumen und Wiesen ein.
Nach links sind es ein paar Schritte zum Hauptgipfel mit dem Kreuz. Nach dem Einschreiben starte ich den Abstieg entlang des Ostgrates.
Anfangs geht es gemütlich über Wiesen abwärts bis zum Abbruch oberhalb der Lindenruns. Nun muss ich nach rechts ausweichen, recht schnell wird das Gelände steil und bleibt es auch. Durch den ersten Abbruch kann ich durch einen Grasdurchschlupf absteigen, dann folgt eine Querung zum Grat zurück, dem ich bis zum nächsten Abbruch folge. So geht im Prinzip das Spiel, im wilden Gelände ist mit Umgehungen und kurzen Rückschritten zu rechnen.
Ist man jeweils auf dem Grat selbst lohnt sich ein Blick talauswärts, in die Tiefen der Lindenruns und zum markanten Felsturm.
Deltas Steinmann auf dem Lindenrunsturm habe ich leider nicht erspäht - ob der vielleicht mal erneuert werden müsste ?!?

Auf ca. 1230m verlasse ich den eigentlichen Ostgrat und quere nach rechts zum südlich angrenzenden Sporn/Rücken. Nun im nach unten immer steiler werdenden Wald vernichte ich nochmals zügig Höhenmeter, teilweise darf abgekraxelt werden. Gerade als es so steil wird, dass mir das Überdenken meiner Freizeitbeschäftigung einmal mehr angebracht erscheint, treffe ich zu meiner Überraschung auf einen ausgebauten und gesicherten Weg. Ich folge ihm und treffe kurz darauf auf meinen morgendlich eingeschlagenen Weg nach Vorderthal. Ein paar Schritte später bin ich beim Parkplatz.

Für denjenigen, der im Winter nach dem Besuch des Gross Aubrig immer eine kalte rechte Hand hatte: Im obersten Teil der Plangg habe ich einen unversehrten rechten Handschuh gefunden (Mammut Fausthandschuh). Ich habe ihn in der Gipfelbuchkiste deponiert.

Hike partners: Djenoun


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»