COVID-19: Current situation

Caracol(467m)-trotz der bescheidenen Höhe fast eine richtige Bergtour


Published by trainman , 10 May 2017, 23h10.

Region: World » Spanien » Kanarische Inseln » Fuerteventura
Date of the hike: 2 May 2017
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: E 
Time: 4:00
Height gain: 600 m 1968 ft.
Height loss: 600 m 1968 ft.
Route:Tarajalejo-Atalaya de Marquina Rosa-Caracol-Tarajalejo(12km)
Access to start point:Bus nach Tarajalejo
Access to end point:siehe oben
Accommodation:Hotels in Tarajalejo
Maps:Kompass,Fuerteventura bzw. rai editiones

Angesichts der so häufig trostlosen mitteleuropäischen Wetterlage bleibt dem nicht wind-und wetterfesten Wanderer nur der Ausweg in südliche Gefilde. Die Kanaren haben da schon bedeutende Vorteile: Keine Probleme politischer oder krimineller Art, meist gutes Wetter, Gastronomie und Hotellerie auf hohem Niveau und vor allem unzählige Tourenmöglichkeiten vom kleinen Sandhügel bis zum gigantischen Pico Teide, sowie viele ebene Strecken in reizvoller Umgebung. All diese Möglichkeiten werden aber kaum je von sogenannten "Normaltouristen" wahrgenommen, diese beschränken sich lieber auf Pool und Hotelbar. Bei sechs interessanten Unternehmungen hintereinander habe ich keine einzige Person in freiem Gelände angetroffen, auch keine Einheimischen...

Der Caracol ist eine Art "Hausberg" von Tarajalejo. Blickt man von da landeinwärts, sieht man rechts einen sanften Höhenzug mit 4  wenig ausgeprägten Erhebungen. Direkt vom Meer geht es steil hoch auf den ersten Gupf mit gut 100m Höhe und einem Sender am "Gipfel" und bereits bester Aussicht. Jetzt weiter immer am Kamm entlang auf bequemer T2-Trasse, die auch ein Geländefahrzeug bewältigen kann bis zum vierten Minigipfel mit Steinmann. Bis hierher war es nur ein Spaziergang für jedermann. Jetzt aber scheint es ernst zu werden , der Übergang zur Atalaya de Marquina Rosa sieht schwierig aus. Das täuscht allerdings, es wird wohl steiler und rustikaler, aber T4  wird meiner Ansicht nach nicht erreicht. Natürlich braucht es im sandig-rutschigen Gelände ordentliche Trittsicherheit, das gilt jedoch überall in vulkanisch geprägter Umgebung.
Den letzten sehr steilen Aufschwung vor dem Gipfel(direkt eventuell T6/II) umgeht man mit Vorteil rechts und vermeidet dadurch alle Probleme.
Der weitere Übergang zum Caracol wirkt optisch recht alpin. Zuerst mal gibt es ca. 50m Höhenverlust beim Abstieg in einen Sattel, dann geht es stetig aufwärts zum Gipfel mit Betonsäule und mehreren Steinmännern.
Die Aussicht wäre an sich hervorragend, heute ist sie aber wegen leicht diesiger Wettersituation etwas eingeschränkt.
Abstieg auf demselben Weg zur Atalaya de Marquina Rosa, dann aber nach links über eine freundliche Hügelkette weiter abwärts Richtung Meer. Kurz vor der Küste muss noch ein Buckel nach rechts überschritten werden, dann ist man wieder in Tarajalejo.
Fazit: Sehr lohnende einsame Tour mit geringen Ansprüchen an die Kondition.

 

Hike partners: trainman


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

ADI says:
Sent 18 May 2017, 12h58
karges Land........aber mit Reiz


Post a comment»