COVID-19: Current situation

Aiguille du Belvédère 1971


Published by FJung , 2 May 2017, 17h13.

Region: World » France » Savoie » Chamonix
Date of the hike:23 August 1971
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: F 
Time: 1 days
Height gain: 1088 m 3569 ft.
Height loss: 1905 m 6248 ft.
Route:Les Praz de Chamonix - La Flégère - Lac Blanc - Aig. du Belvédère
Access to start point:Chamonix - Les Praz de Chamonix
Accommodation:Chamonix und Umgebung

Die Aig. Rouges von Chamonix auf der "anderen" Talseite verdienen eigentlich eine eigene Unterregion, denn vom Massif du Mont Blanc sind sie ja durch das Arve-Tal getrennt. 
Meine beiden Bergkameraden Jean-Marc, Martin  (vom Alphubel), Daniel  und ich wollten den Montblanc versuchen. Am Wochenende hatte es aber noch in 3800 m Höhe geschneit, da wollten  wir abwarten und ein Zwischenziel suchen:
Die Aig. du Belvédère in den Aig. Rouges.

Erst nach 11 Uhr verließen wir die Luftseilbahn bei der Station "La Flégère" in 1877 m Höhe und gingen zum Lac Blanc, der mir noch gut in Erinnerung war. Diesmal war der See eisfrei, wir sahen nun, wie schön er mit der kleinen Cabane gelegen ist. Aber die Sicht auf den Montblanc war uns durch Wolken verwehrt.
Wir folgten dem Tal bergwärts, das vollständig mit Geröll bedeckt war. Vor uns erkannten wir in den Wolken unser Ziel. Bei einem kleinen Gletscher (Firnfeld?) bogen wir links ab und kamen so auf den Col des Dards. Hier saßen noch einige Kletterer und sie machten sich für den Abstieg fertig, während wir uns anseilten.
Gleich beim Paß begannen die Felsen, ein etwa 5 m hoher Gendarm türmte sich sofort vor uns auf. Martin ging als erster und fand links davon ein breites Band, dem wir etwa 25 m folgten. Dann mußten wir rechts wieder auf den Grat. Das Gestein war lose, und mancher Stein flog in die Tiefe. Martin erklomm einen Kamin, ich hörte ihn fluchen. Der Rucksack behinderte ihn doch sehr, und nur mit Mühe erreichte er den Grat. Jean-Mac folgte ihm, und auch ich hatte Mühe im Kamin. Danach war alles leicht. Wir erreichten die große Schulter und sogar einen ausgetretenen Weg, der uns zum Gipfel führte.
Wir waren imme noch im Nebel, sahen keine 10 Meter weit. Aber es war ja nur eine Trainingstour, wenn wir uns auch gleich den höchsten Gipfel der Aiguilles Rouges ausgesucht hatten.
Aber welch ein Abstieg lag noch vor uns!
Mit jedem Schritt polterten kiloweise Steine in die Tiefe, wir mußten nicht klettern, sondern in der Geröllhalde nur Schutz suchen, wenn die Steine kamen. Deswegen ging immer nur einer, die anderen versteckten sich hinter Felsen. Da war es gut, daß wir die Letzten waren und von oben nicht noch mehr kam.
Aber wir kamen heil auf dem Col du Belvédère an (woher hatte ich den Namen?) in 2780 m Höhe, die Aiguille hatten wir traversiert.
Über dem Schnee konnten wir noch einige Minuten rutschen, dann liefen wir am Lac Blanc vorbei (Sicht hatten wir immer noch keine), denn wir wollten noch die letzte Luftseilbahn um 18 Uhr erreichen. Wir kamen 10 Minuten zu spät, so daß wir uns beim Abstieg Zeit lassen konnten. 
P.S.: Vielleicht kann jemand den Schwierigkeitsgrad bestätigen?


Hike partners: FJung


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»