COVID-19: Current situation

Im Whiteout auf den Piz Platta


Published by Bernd , 9 October 2016, 19h19.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike: 1 October 2016
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 9:30
Height gain: 1550 m 5084 ft.
Height loss: 1550 m 5084 ft.
Route:15.4 km
Access to start point:Per Auto oder ÖV bis Cresta (Avers)
Accommodation:Hotel Capetta in Cresta

Seit einigen Jahren hatte ich vor den Piz Platta zu besteigen. Nun war es soweit.
Nach angenehmer Nacht im Hotel Capetta und einem frühen Frühstück mache ich mich um 6:20 Uhr, noch mit Stirnlampe, auf den Weg Richtung Bandseen welche in Cresta gut ausgeschildet sind. Der Abzweig bei Büel, 2514 m, ist ebenfalls noch mit einem Schild versehen. Bei ca. 2630 m verlasse ich den Wanderweg Richtung Punkt 2707. Es geht recht angenehm über Gras Richtung Bärgglafurgga. Eine Wegspur die Furgga hoch ist zu erkennen, trotzdem sind es anstrengende 100 Hm. Oben empfangen mich dann Wolken, Regen, Hagel, Schnee welche die nächsten 5 Stunden meine Begleiter werden.
Bei schlechter Sicht geht es weiter. Der Anstieg erscheint logisch und plötzlich stehe ich vor dem Stecken auf dem Gipfel des Tälihorn (3h ab Cresta). Nun verlasse ich leider den üblichen Weiterweg. Ich steige nicht ca. 80 Hm östlich runter um auf den Vadret da Piz Platts zu kommen sondern quere nur wenige Meter absteigend auf den Verbindungsgrad zum Piz Platta. Gar keine gute Idee, da extrem ausgesetzt und brüchig. Aber leider sehe ich den einfacheren Abstieg zum Gletscher und denselbigen auch nicht - überall nur Wolken.
Die Querung via 3140 und 3201 geht dann trotz der Sichtverhältnisse wieder einfacher. Die Querung des Plattaaufbaus bedarf guter Konzentration - das nächste Steinmännle suchen, umdrehen, Rückweg merken. Nach knapp 5 h stehe ich oben. Das Gipfelbuch will heute nicht raus, alles zugefroren.
Zurück geht's auf den gleichen Weg, leider wieder die heikle Stelle unter dem Tälihorn entlang die auch die Schwierigkeit dieser Tour bestimmt.
Dank an http://www.hikr.org/user/StefanP/ der mir nach der Tour aufgezeigt hat was ich am Tälihorn hätte besser machen können.

Hike partners: Bernd


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»