COVID-19: Current situation

Piz Neir 2906 m - Überschreitung vom Crappa da Tocf


Published by Ivo66 Pro , 4 September 2016, 17h10.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike: 4 September 2016
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:45
Height gain: 940 m 3083 ft.
Height loss: 940 m 3083 ft.
Route:Julierpassstrasse P. 2043 - Vairana - Crappa da Tocf - Nordostflanke - Piz Neir Hauptgipfel - Ostgrat (via Vorgipfel) - Vairana - Julierpassstrasse
Maps:1:25'000 Bivio

Der Piz Neir trohnt ziemlich isoliert und alleinstehend oberhalb von Bivio im Oberhalbstein. Dass sein Gipfel ein ziemlich exponierter Punkt ist, beweist schon die Tatsache, dass die erst dieses Jahr von uns ersetzte Gipfelbuchgamelle bereits wieder Blitzeinschläge verzeichnet. Da werden wir wohl vor dem Winter wieder hochsteigen, um auch diesen Behälter zu ersetzen. Immerhin fand sich aber doch wieder der eine oder andere neuere Eintrag im Gipfelbuch, das immer noch in gutem Zustand ist.

Dem Piz Neir im Norden vorgelagert ist die etwas tiefer gelegene Erhebung Crappa da Tocf, welche auch als Nordgipfel des grossen Bruders bezeichnet wird. Dieser kann aber durchaus als eigenständiger Gipfel betrachtet werden, liegen doch zwischen den beiden Bergen mehr als 500 Meter Distanz, ganz abgesehen vom unterschiedlichen Charakter der beiden Nachbarn. 

Nachdem der Aufstieg zum Gipfel auch ab und zu vom Crappa da Tocf aus unternommen wird, wollten wir es heute auch wissen, und die Tour zu einer Überschreitung ausbauen. Wir mussten es nicht bereuen, denn die heute begangene Variante bietet doch einiges an Abwechslung.

Den Versuch, den Nordgrat direkt zu überklettern, traten wir dann - wie wohl die meisten hier - nur halbherzig an und gaben uns bald mit dem Ausweichen in die Nordostflanke zufrieden. Der Grat ist schon sehr ausgesetzt und steil und erreicht gemäss SAC-Clubführer die Kletterschwierigkeit III. Wenn man dort mitten im Aufstieg die Nerven verliert...  

Wir waren heute - wie meistens - alleine unterwegs, nur am Bergwanderweg über die Fuorcla digl Leget waren einige Wanderer auszumachen. Das Wetter zeigte sich trotz der vielen Wolken von der freundlichen Seite; man spürt aber, dass der Herbst in den Bergen begonnen hat. 

Routenbeschreibung:

Julierpassstrasse - Crappa da Tocf (T3)
Beim Parkplatz, wenige Meter nordwestlich der Brücke bei P. 2043 an der Julierpassstrasse zwischen Bivio und der Passhöhe, überquert man die Strasse, steigt kurz zum Fluss ab und überquert diesen auf der etwas abenteuerlichen, aber stabilen Brücke. In der Folge wandert man weglos etwa in der Falllinie hoch, bis man auf einen Steig tritt, den man nach einer Kehre weiter nach Nordwesten folgt, bis sich die Spuren verlieren.

Von hier aus folgte ein gemütlicher Aufstieg über Alpweiden, nur leicht ansteigend, Richtung Norden. Der Piz Neir ist nun gut zu sehen. Wir wanderten rechts des Bachs durch die Hochebene Varaina und stiegen westlich an P. 2581 m vorbei die steiler werdenden Grashänge entlang des Taleinschnitts linkerhand auf. Durch ein zunächst mit Geröll beladenes Tälchen und später über einfache Felsplatten und Grasbänder stiegen wir zum breiten Schuttrücken des Crappa da Tocf auf und weiter zum Gipfel mit Steinmann.

Crappa da Tocf - Piz Neir (T5)
Ohne Schwierigkeiten gelangt man ziemlich direkt an den Gipfelaufbau des Piz Neir. Hier stiegen wir zunächst möglichst in Gratnähe über Geröllblöcke und Platten hoch. Später wichen wir in die Nordostflanke aus. Hier gilt: Je weiter links man sich hält, desto einfacher wird der Aufstieg. Wir liessen uns nicht zu weit nach links abdrängen, was aber einen ziemlich heiklen Steilaufstieg über Schrofen zur Folge hatte (II). In der Folge wird das Gelände weniger steil und ausgesetzt und wir hielten uns im oberen Teil wieder Richtung Grat, den wir auf einem guten Band rechts entlang der Gratfelsen erreichten.   

Abstieg über den Ostgrat (T5)
Die Route habe ich für den Aufstieg hier ausführlich beschrieben. Im Abstieg hält man sich bis zum Vorgipfel so gut wie möglich an die Gratkante und weicht nur kurzzeitig in die Nordflanke aus.

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»