Über den Chavagl zum Piz Polaschin 3013 m - Die Oberengadiner Aussichtskanzel der Sonderklasse


Published by Ivo66 Pro , 17 July 2016, 17h29.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberengadin
Date of the hike:17 July 2016
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5:15
Height gain: 1080 m 3542 ft.
Height loss: 1080 m 3542 ft.
Route:Julierpassstrasse - P. 2011 m - Muttaun - Chavagl dal Polaschin - Südostgrat - Piz Polaschin - Südwestgraat - Fuorcla Polaschin - Muttaun - Julierpassstrasse
Maps:1:25'000 St Moritz

Der Piz Polaschin sticht dem aufmerksamen Passfahrer am Julier in beiden Richtungen ins Auge - von der Passhöhe kommend rechterhand als allein stehender Felskoloss und aus dem Engadin als gleichmässige Pyramide auf der linken Seite. Aus beiden Optiken lässt es sich kaum erahnen, dass dieser schöne Aussichtsgipfel recht einfach zu besteigen ist.

Wegen des kürzlich erfolgten Wintereinbruchs ist das Tourenangebot zwischen Oberhalbstein und Engadin immer noch ziemlich eingeschränkt; nur ganz langsam schmilzt der viele Schnee im Bereiche der 3000 m-Grenze. Der Piz Polaschin bot aber heute gute, schneefreie Verhältnisse und da unsere letzte Besteigung schon wieder 4 Jahre zurück liegt, war es wieder mal an der Zeit, diese lohnende und sehr abwechslungsreiche Tour zu begehen.

Auch Roli, mein Bruder, war von der ganzen Szenerie und dem tollen Berg begeistert, was etwas heissen will, ist er doch ebenfalls seit vielen Jahren in den Bergen unterwegs. Auch uns ging es so wie immer auf dieser Bergtour: Bereits das Erreichen der Hochebene Muttaun nach kurzem Aufstieg von der Julierpassstrasse durch schönen Arvenwald löste wieder Begeisterungsstürme aus: Was für eine herrliche Aussichtsterrasse empfängt einen dort mit unvergleichlichen Ausblicken über das Oberengadin mit dem Piz da la Margna und dem Badile ganz hinten.

Wir wählten heute eine etwas andere Variante als bei unseren bisherigen Besteigungen, in dem wir ziemlich direkt bald einmal zum Chavagl dal Polaschin aufstiegen - einer felsigen Erhebung in der Verlängerung des Südostgrats. Die Überschreitung dieses Abschnitts ist lohnend, verlangt aber ziemliche Trittsicherheit - wir hielten uns so gut es immer ging auf der Grathöhe.

Einfacher ist dann der Schlussaufstieg über den wenig ausgeprägten Südostgrat selbst - eigentlich ein Gratrücken.

Die eiskalte, dafür aber klare Luft bescherte uns dann ein Gipfelpanorama der Extraklasse, welches bis zu den Walliser Alpen reichte. Fast eine Stunde genossen wir die tolle Aussicht auf dem Gipfel.

Den Abstieg bewältigten wir dann über den Südwestgrat, der nur unwesentlich anspruchsvoller ist, als der zuvor begangene Südostgrat. Über viel Schutt und Geröll erreichten wir bald wieder gemütlicheres Gelände und den Bergwanderweg, auf welchem wir gemütlich zum Ausgangspunkt zurückkehrten.
 
Routenbeschreibung:

Julierpassstrasse - Chavagl dal Polaschin "Ostgipfel" (meist T2 - oben T3-T4)
Start an der Julierpassstrasse (ca. 2050 m.ü.M.; Parkplatz etwas oberhalb des Brückleins P. 2011). Man steigt zunächst zu diesem Brücklein ab und trifft dort auf den nicht zu verfehlenden Bergweg Richtung Lej da la Tscheppa. Der Aufstieg führt durch unzählige Alpenrosenblüten hinauf zur aussichtsreichen Alpterrasse "Muttaun". Den Bergweg verliessen wir etwa 200 m nach P. 2454 m und stiegen von dort weglos in westlicher Richtung in gut begehbarem Gelände zum Fuss des Chavagl dal Polaschin auf. Über eine steile Flanke bestehend aus Rasen, Schrofen und leichten Felsen gelangt man zum östlichsten Punkt auf dem Kamm hinauf.

Überschreitung des Chavagl dal Polaschin (T5)
Über und um einige felsige Aufschwünge erreicht man den Sattel am Beginn des Südostgratsattels des Piz Polaschin. Das Gelände ist recht anspruchsvoll und ab und zu auch etwas ausgesetzt.

Schlussaufstieg zum Piz Polaschin über den Südostgrat (T4)
Zum Teil auf Wegspuren, immer wieder aber über steile Schutthalden und Geröll steigt man ziemlich genau in der Falllinie (einige Steinmänner) ohne eigentlichen Schwierigkeiten zum Gipfel auf.

Abstieg über den Südwestgrat (T4+)
Man steigt im oberen Teil über Geröll ab und umgeht den markanten felsigen Vorgipfel auf der Südseite. Anschliessend kehrt man unmittelbar wieder auf den Grat zurück (Steinmänner am Grat weisen darauf hin).
In der Folge steigt man über Schrofen zur Fuorcla Polaschin ab.

Fuorcla Polaschin - Muttaun (T3)
Auf Spuren im Schutt steigt man zunächst ziemlich genau in der Falllinie ab und peilt in der Folge auf beliebiger Route, immer noch über Geröll und Schutt, das markante Seelein nordöstlich von P. 2700 m an. Einfach geht es dann - immer noch weglos - zurück zum Wanderweg in der Gegend von Muttaun.

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Flylu says: Gratuliere....
Sent 17 July 2016, 20h30
.... schöne Tour in einer herrlichen Bergwelt mit stimmungsvollen und schönen Fotos!
LG, Lucia

Ivo66 Pro says: RE:Gratuliere....
Sent 18 July 2016, 19h00
Vielen Dank:-) Ja, das Ambiente hat wieder mal gepasst und dazu noch eine klare Fernsicht, wie sie im Hochsommer eher ungewöhnlich ist.

LG Ivo

Olav says: Super Tour
Sent 21 July 2016, 16h07
Diese Tolle Tour habe ich mit meinem Sohn im 2014 gemacht.
Die Bilder rufen direkt danach, diesem Gipfel wieder mal einen Besuch abzustatten!
LG, Olav

Ivo66 Pro says: RE:Super Tour
Sent 21 July 2016, 18h59
Ja, der Polaschin ist immer wieder ein Besuch Wert. Wir waren nun schon sieben Mal oben...

LG Ivo


Post a comment»