COVID-19: Current situation

Piz Val Lunga 3078 m - im Angesicht des Piz Ela


Published by Ivo66 , 1 July 2016, 19h13.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike: 1 July 2016
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 8:15
Height gain: 1940 m 6363 ft.
Height loss: 1940 m 6363 ft.
Route:Tinizong - Val d'Err - Motta d'Err - Egipta - Lai Grond - P. 2858 m - Nordostgrat - Piz Val Lunga - Nordostgrat - P. 2858 m - Cuetschens - Fuorcla da Tschitta - Lai Grond - Egipta - Motta d'Err - Val d'Err - Tinizong
Maps:1:25'000 Savognin

Auf kaum einer anderen Bergtour erlebt man den mächtigen Piz Ela derart intensiv und von so nahe wie auf dem benachbarten, kleineren Piz Val Lunga. Wie der grosse Bruder liegen auch die beiden von mir heute bestiegenen Gipfel (Piz Val Lunga und Cuetschens), letzterer sogar ganz unverhofft als hikr-Premiere, auf der Gratschneide, welche das Oberhalbstein vom Albulatal trennt.

Von Tinizong aus ist der Aufstieg und somit die ganze Tour sehr lange und im oberen Teil auch ziemlich kraftraubend, da das Gelände nicht immer bequem zu begehen ist. Immerhin lag heute teilweise noch sehr günstiger Altschnee, über welchen die endlosen Geröllblockfelder angenehm überquert werden konnten. Der gleiche Schnee erwies sich dann aber im Gipfelbereich wieder als ziemlich mühsam, da er dort - von der Sonne aufgeweicht - nicht immer tragend war. Teilweise sank ich dort auf längeren Abschnitten bis zu den Hüften ein.

Aber landschaftlich bot die Tour - wie im Oberhalbstein nicht anders zu erwarten - wieder absolute Highlights. Vor 8 Jahren haben Lena und ich diesen Berg zum erstem Mal und letztmals bestiegen - am Rande vermerkt war dies damals mein erster hikr-Bericht. Da ich Gelegenheit hatte, schon einen Tag früher ins Oberhalbstein zu fahren, nutzte ich dies, um dem Piz Val Lunga  zum zweiten Mal einen Besuch abzustatten.

Um 05.00 Uhr marschierte ich von zu Hause los und stieg stets im Schatten in zügigem Tempo das Val d'Err hinauf. Weiter ging es, ohne einen Sonnenstrahl zu erhaschen, weiter hoch bis zum Lai Grond, der wunderschöne eingebettet am Fusse des Piz Ela liegt. Endlich hatte ich erstmals heute - nach einem Aufstieg von etwas über 1400 Höhenmeter - sonniges Gelände erreicht und nutzte dies gleich zu einer kurzen Rast. Der Lai Grond führt zur Zeit noch viele Eisschollen und im anschliessenden Aufstieg zum Gipfelaufbau des Piz Val Lunga war ich bald einmal froh, dass hier noch bequem begehbarer Altschnee lag.

Anders als bei der ersten Begehung - als wir mit Steigeisen und Pickel ausgerüstet die steile Nordflanke hochstiegen - peilte ich heute den Nordostgrat an. Den felsigen Aufschwung im unteren Bereich umgang ich - nach einem kurzen Verhauer - auf der Westseite. In schöner Kletterei ereichte ich den Grat, der dann breit wird und in einen Rücken übergeht. Lediglich in einem kurzem Abschnitt vor der markanten Scharte vor dem Schlussaufstieg zum Gipfel wird er dann kurzzeitig schmal.

Im obersten Teil wäre ich sogar froh um Schneeschuhe gewesen, doch kämpfte ich mich auch so zum Gipfel hoch. Seit letztem Jahr hat der Piz Val Lunga nun ein Gipfelbuch, das er wirklich verdient hat. Herzlichen Dank an Marco und Pascal für das Buch, welches den Winter unbeschadet überstanden hat. Nach dem Ersteintrag vom 21. August 2015 trug ich mich als ...Zweiter ins Buch ein. Der Piz Val Lunga ist einer der zahlreichen einsamen Oberhalbsteiner. Die Aussicht auf dem Gipfel ist atemberaubend. Der Piz Ela sticht dabei natürlich besonders ins Auge.

Im Abstieg beschloss ich noch einen Umweg einzubauen und folgte dem ganzen Nordostgrat über den Cuetschens (2919 m). Dies ist durchaus lohnend, steht man doch dort dem Piz Ela direkt gegenüber. Über die Fuorcla da Tschitta erreichte ich wieder den markierten Bergwanderweg, der im oberen Bereich allerdings zum grössten Teil noch unter einer dicken Schneedecke liegt. Die Mittagsrast hielt ich dann direkt auf einem Rasenkamm oberhalb des Lai Grond inmitten dieser unglaublich schönen, einsamen Bergwelt - am Fusse des Piz Ela.

Routenbeschreibung:

Tinizong - Lai Grond (T2)
Auf markierten Wegen - teilweise auf Fahrsträsschen - erreicht man, den Wegweisern Richtung "Val d'Err" bzw. "Fuorcla da Tschitta" folgend, nach langem Aufstieg den Lai Grond, am Fusse des Piz Ela.

Lai Grond - P. 2858 m (T3-T4)
Ich stieg am Ende des Lai Grond in südlicher Richtung recht steil auf (heute kombiniertes Schrofen- und Schneegelände) und erreichte - westlich von P. 2797 m - flaches Gelände. Von hier gelangt man beliebig zu P. 2858 m, welcher die Einsenkung zwischen Cuetschens und dem Piz Val Lunga bildet.

P. 2858 m - Nordostgrat - Piz Val Lunga (T5)
Die Felsbarriere unterhalb des Grats umgang ich auf der Westseite (in Aufstiegsrichtung gesehen also rechts). Hart den Felsen entlang umging ich den ersten Aufschwung und kletterte aber bald auf den breiten Gratrücken auf (II). Der Aufstieg zum Vorgipfel verläuft über Geröllblöcke; die Überschreitung des Vorgipfels wird dann wieder schmaler, ist aber einfach. Nach der nun folgenden Scharte ist der Schlussaufstieg kein Problem mehr. Heute lag hier allerdings eine Schneedecke, welche nicht immer tragend war und einen teilweise bis zu den Hüftein einsinken liess.

Abstieg zur Fuorcla da Tschitta über den Cuetschens (T4-T5)
Auf gleicher Route zurück in die Scharte P. 2858 m. Die Überschreitung des Cuetschens erfordert nur an wenigen Stellen einfache Kletterei. Einen Aufschwung umgang ich auf der Ostseite durch einen Riss (II). Der Abstieg zur Fuorcla da Tschitta verläuft dann über Geröllblöcke und Schutt.

Fuorcla da Tschitta - Tinizong (T2)
Der lange Schlussabstieg erfolgt auf markierten Bergwegen und im unteren Bereich zum Teil auf Fahrsträsschen.

Hike partners: Ivo66


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»