COVID-19: Current situation

Bukový vrch, Březina, Vojenský rybník, Kleč, Pařez, Kamenný und Stříbrný vrch - Aussichtslos!?


Published by pika8x14 Pro , 15 April 2016, 03h27.

Region: World » Tschechien » České středohoří
Date of the hike: 2 April 2016
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CZ 
Time: 6:00
Height gain: 350 m 1148 ft.
Height loss: 350 m 1148 ft.
Route:Pod Březinou (571 m ) - Březina - Vojenský rybník - Bukový vrch (679 m) - Vojenský rybník - Březina - Kleč (721 m) - U velké jedle (675 m) - Pařez (736 m) - Kamenný vrch (670 m) - Stříbrný vrch (614 m) - Pod Březinou (571 m )
Access to start point:Mit dem Pkw oder Bus zur Haltestelle "Kostomlaty p. Milešovkou, Pod Březinou" (Stand 2016: Autobuslinie "506 Měrunice - Bílina - Lovosice").
Maps:mapy.cz

Nach viel Grau in letzter Zeit soll nun die Sonne scheinen - und das auch noch am Wochenende …

Bevor mit dem nahenden Sahara-Staub die Tristesse zurückkehrt, geht’s deshalb zur Abwechslung heute nicht auf unsere vielbesuchten „Lieblings- bzw. Allwetterberge“ Milešovka, Bouřňák oder Stropník. Vielmehr möchten wir wieder einmal einige wenig bekannte Erhebungen im České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge) erkunden.

Geplant ist eine Runde über die Hügel Bukový vrch (679 m), Kleč (721 m), Pařez (736 m), Kamenný vrch (670 m) und Stříbrný vrch (614 m). Zwischendurch geht’s dabei am Teich „Vojenský rybník“ bei Březina vorbei.

Die genannten Gipfel sind allesamt bewaldet und - bis auf den Pařez - auch nicht durch Wege erschlossen. Deshalb wird’s definitiv kein aussichtsreicher Spaziergang. Vielmehr werden wir uns ab und an durch das Unterholz pirschen müssen, was sicherlich später im Jahr - bei viel wucherndem Grün - noch weniger zu empfehlen ist.


Unsere Wanderung

startet an der Straße Kostomlaty (deutsch: Kostenblatt) - Milešov (Mileschau):

Am Wegweiser „Pod Březinou“ („Unter der Březina“, 571 m, Bushaltestelle/wenige Parkmöglichkeiten) begeben wir uns auf ein Waldsträßchen, das als Radweg Nr. 231 ausgeschildert ist und uns bis nach Březina (ca. 670 m) führt.

Hier wird unser Weg zu einer schönen Kastanienallee. Westlich davon befinden sich einige Gebäuderuinen und östlich der Vojenský rybník, also der „Militärische (Fisch-) Teich“. Der doch etwas ungewöhnliche Name soll auf die militärische Nutzung des Gebietes nach dem Krieg zurückzuführen sein.

Für einen Abstecher zum ersten „Berg“ der heutigen Tour schlendern wir über den kleinen Staudamm des Teiches. Dann geht’s auf Pfadspuren bzw. weglos noch ein kleines Stück weiter auf den weitläufigen, wenig ausgeprägten Gipfel des Bukový vrch (679 m).

Anschließend laufen wir am Südufer des Vojenský rybník zurück nach Březina. An der Ruine (des ehemaligen Forsthauses?) biegen wir dann westwärts auf einen Weg ab, der sich allerdings bald an eingezäunten Schonungen verliert. Also schlängeln wir uns weiter durch den Wald, treffen etliche Wildschweine sowie Rehe und erreichen einen Waldweg.

Nach kurzen Erkundungen - wir suchen eigentlich ein Wegkreuz, finden aber stattdessen unzählige Jägerhochsitze - folgen wir dem Weg südwestwärts hinauf auf den Kleč (Bertha-Berg, 721 m). Der eigentliche Gipfel liegt dabei etwas abseits des Weges.

Nach einer Rast geht’s wieder zurück zur Wegschneise und auf dieser südwärts leicht bergab. Bald gelangen wir auf ein breites Waldsträßchen (Radweg Nr. 231) und biegen westwärts (rechts) auf dieses ab.

Wenig später erreichen wir die Wegkreuzung „U velké jedle“ (675 m). Hier treffen wir auch auf einen blau markierten Wanderweg, der zurück zu unserem Ausgangspunkt führt. Wir folgen also der Wegweisung „POD BŘEZINOU 2,5 km“.

Von der blauen Wanderroute machen wir zwischendurch allerdings noch drei Abstecher:

Als erstes besuchen wir den Pařez (Klotz-Berg, 736 m) - über einen breiten Weg, der sich quasi um den Gipfelkegel dreht.

Dann geht’s weglos auf den Kamenný vrch (Wolkenhübel?, 670 m am TP, die südwestliche Kuppe ist etwas höher). In dessen Umgebung befinden sich zahlreiche schöne Felsen - was in Anbetracht des Namens nicht wirklich überrascht.

Und zu guter Letzt stapfen wir noch schnell auf den Stříbrný vrch (614 m), sozusagen den Silber-Hügel - nur wenig abseits des Wanderweges.

Nach etwa fünf Stunden erreichen wir wieder „Pod Březinou“. Hinter uns liegt eine „ziemlich aussichtslose“, aber dennoch sehr schöne Wanderung - bei bestem Frühlingswetter.


Grundsätzlich sollte man abseits der Wege vorsichtig unterwegs sein - oder eben darauf verzichten:

Das östlich des Bukový vrch gelegene, mit Tafeln ausgewiesene Přírodní rezervace Březina (Naturschutzgebiet) ist selbstverständlich nicht zu betreten. Und nebenbei sollte man natürlich auch den Kontakt zu allzu vielen Zecken oder gar zu einem Wildschwein-Wurfkessel vermeiden …



pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“ 

Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»