COVID-19: Current situation

Piz Scalotta 2992 m - Das lange Warten auf den Schnee


Published by Ivo66 Pro , 24 January 2016, 18h08.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike:24 January 2016
Snowshoe grading: WT3 - Demanding snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 6:15
Height gain: 1220 m 4002 ft.
Height loss: 1220 m 4002 ft.
Route:Bivio - Radons - Val Gronda - Piz Scalotta
Maps:S 1:50'000 Julierpass

Tatsächlich hatte es im Oberhalbstein zum Jahreswechsel etwas Schnee gegeben. Dieser hat dafür gesorgt, dass die Landschaft wenigstens optisch einen winterlichen Eindruck macht, aber auch nur dann, wenn man nicht zu genau hinschaut. In mittleren und etwas schattigeren Lagen liegt teilweise sogar etwas Pulverschnee, doch je höher man steigt, desto jämmerlicher wird die Schneedecke, denn die sturmartigen Winde haben dafür gesorgt, dass an Skitouren noch lange nicht zu denken ist - es sind weiterhin keine Schneefälle in Sicht und bis das viele Geröll richtig eingeschneit sein wird, bräuchte es gut und gerne gegen einen Meter der weissen Pracht.

Immerhin ist die Lawinengefahr - die wegen der Winterstürme lange auf "erheblich" verharrte - wieder auf die Stufe "mässig" zurück gegangen, weshalb auch für uns wieder mal die Zeit kam, in freier Wildbahn unterwegs zu sein.

Ein schönes Gipfelziel für derart schneearme Verhältnisse ist immer wieder der Piz Scalotta, ein beliebtes Skitourenziel bei Bivio. Bei zu wenig Schnee wie aktuell ist man dort oben in der Regel alleine unterwegs, weshalb wir die Gelegenheit wieder beim Schopf packten.

Etwas überrascht waren wir, dass im unteren Teil der Route doch sehr schöner Pulverschnee lag und die Schneedecke immerhin um die 30 cm dick schien. Nach dem ersten Teil des Aufstiegs erkannten wir im offenen Gelände aber sofort, dass wir mit den Schneeschuhen die richtige Wahl getroffen hatten. Nicht einmal die verdorrten Grashalme waren eingeschneit und wo eine mehr oder weniger geschlossene Schneedecke lag, war diese von den Stürmen derart malträtiert, dass man sich jetzt schon Sorgen machen muss, wenn hier mal Neuschnee darauf fallen sollte, da sich dieser nur schwer mit der Altschneedecke verbinden wird.

Der geröllbeladene Gipfelaufbau bot dann sogar ansatzweise noch etwas Alpinwandern, hier erinnerten die Verhältnisse eher an einen kühlen Sommertag, wo in der Nacht zuvor wenig Schnee gefallen war.  Der benachbarte Piz Platta machte einen unnahbaren Eindruck; auch hier wird man wohl ohne Erfolg das Gipfelglück mit Skiern suchen.

Routenbeschreibung:

In Bivio beginnt der Aufstieg gleich hinter der Post beim Kinderskilift. Man steigt kurz den ersten Hang hinauf und quert bald nach links auf dem Sommerweg. Mitunter recht steil geht es dann die Hänge unter dem Crap Radons hinauf. Auf gut 2350 m. ü. M. hält man sich nach Nordwesten, wobei man einen felsigen Aufschwung rechts umgeht und ins Val Gronda eindringt. Jetzt ist das Gipfelziel ganz zuhinterst im Tal in Sichtweite. Noch ziemlich unscheinbar und noch in weiter Ferne.

Man steigt nun mehr oder weniger direkt dem Gipfel entgegen; der Aufstieg ist wenig steil. Erst der untere Aufschwung des Gipfelhangs erreicht dann vielleicht knapp 30 °. Der Schlussaufstieg zum Gipfel variiert je nach Schneeverhältnissen.


Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»