Sonnenuntergang auf der Sonnenspitze 1622 m - Tramonto


Published by Winterbaer Pro , 18 November 2015, 01h15.

Region: World » Germany » Alpen » Ammergauer Alpen
Date of the hike:15 November 2015
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 800 m 2624 ft.
Route:11,3 km
Access to start point:Unterammergau, durch den Ort dem Wegweiser "Pürschling" nach zum Pürschlingsparkplatz. Parkgebühr Tageskarte 2€ Zweitageskarte 4€ (Es wird regelmäßig kontrolliert)
Accommodation:Pürschlingshaus DAV Sektion Bergland Hüttenwirt Hubert Spindler Tel.08822/3567 Geöffnet Mai-Oktober/ Dezember-März Viele in Unter- oder Oberammergau
Maps:BY 7 Ammergebirge Ost, Pürschling, Hörnle DAV/LVA 1:25 000

Es ist Sonntag, das Wetter bedeckt und auch im Flachland tobt der Föhnsturm. Am Nachmittag und Abend soll aber in unseren Bergen vielleicht ein bisschen die Sonne hinter den Wolken hervorkommen.

Deshalb machen wir uns erst Mittags auf nach Unterammergau. Wir wollen den Sonnenuntergang, so wir ihn denn sehen werden, vom Sonnenberggrat aus beobachten.

 

Vom Pürschlingsparkplatz steigen wir über den Kurzweg zum Langenthal hoch und von dort auf der neuen, breiten Forststraße zum Kolbensattel. Die Hütte ist geschlossen, der Alpine Coaster hat auch Betriebsruhe. So hoffen wir, dass wir auf unserem Weg oben nicht allzu viele Menschen antreffen werden.

 

Über dem Kolbensattel führt über den Stockhang im Gras eine Steigspur hoch zu den Schafweiden am Zahn (Winter-Skitourenroute) und auf den Einstieg des Weges zum Sonnenberggrat. Wir klettern nahe des Zahnwestgipfels mal kurz über die steilen Hänge hoch zum Grat, um ins Graswangtal schauen zu können und um zu sehen, was das Wetter so macht. Wir beschließen hier, doch noch bis auf die Sonnenspitze zu gehen, um den Sonnenuntergang abzuwarten. Eine Alternative wäre der Zahngipfel gewesen.

 

Der Abschnitt vom Einstieg in den Weg unter dem Zahn über den Sonnenberggrat bis zur Sonnenspitze ist viel kürzer, als der Restweg zum Pürschling. Wir werden also heute vom Gipfel im Dunkeln zum Zahn zurückgehen, denn der Hubi am Pürschling hat auch Urlaub und es macht so keinen Sinn, im Dunkeln auf dem ausgesetzten Weg noch bis zum Pürschling zu laufen.

 

An der Sonnenspitze bläst der Föhnsturm sehr heftig und man muss wirklich aufpassen, dass einem nichts davonfliegt oder es einen selbst umwirft bei den starken Böen. Außerdem ist es natürlich auch ganz schön kalt. Einen richtig schönen, klaren Sonnenuntergang bekommen wir dann nicht zu sehen, aber das wilde Wolkenspiel mit ein bisschen Sonne am Himmel ist trotzdem sehr eindrucksvoll.

Im Dunkeln geht es dann zurück zum Abzweig zum Kolbensattel unter dem Zahn.

 

Ein Hinweis für Nachahmer: der Weg am Sonnenberggrat hat einige sehr ausgesetzte, felsige Abschnitte, die zwar teilweise versichert sind, aber ausrutschen ist hier verboten. An einer Stelle ist außerdem immer noch die Seilversicherung ausgebrochen. Im Dunkeln muss man schon sehr aufpassen und eine funktionierende Stirnlampe ist Voraussetzung! Achtung bei Nässe!

 

Beim Abstieg über die Wiesen der „Zahn-Skiabfahrt“ vom Winter zum Kolbensattel kann man sich zwar die Haxen brechen, aber abstürzen eigentlich nicht mehr so leicht. Auf der breiten Forststraße geht es zurück zum Langenthal und von dort über den Kurzweg an der Steckenberger Brücke und dem Pürschlingsweg an der Schleifmühlenlaine hinab zum Parkplatz.

 

Schön war`s! Wahrscheinlich war das jetzt wirklich unsere letzte Herbsttour zu Fuß 2015, bevor am Wochenende mit einem Temperatursturz von 20 °C der Winter in den Bergen Einzug halten wird. Schade:-)

 

 

È domenica e il tempo è nuvoloso. Anche in pianura soffia una forte tempesta di favonio. Ma la previsione dice che nelle nostre montagne nel pomeriggio e di sera forse si mostrerà un po' di sole.
Così solo a mezzogiorno partiamo a Unterammergau. Vogliamo osservare il tramonto dal Sonnenberggrat - se possibile e se non ci saranno le nuvole.

Dal Pürschlingsparkplatz saliamo in alto al Langenthal e da lì sulla nuova ampia forestale al Kolbensattel. La capanna è chiusa come anche l`Alpine Coaster. Quindi speriamo di non incontrare troppa gente in questa gita.

Sopra il Kolbensattel sul pendio ripido (il percorso scialper in inverno) una traccia nell`erba appena visibile da lontano conduce in alto fino al pascolo dalle pecore in estate sullo Zahn e all'ingresso del sentiero del Sonnenberggrat. Vicino alla cima ovest dello Zahn saliamo in alto attraverso i pendii ripidi erbosi in cresta per guardare all`ingiù nel Graswangtal e per poter vedere che tempo fa a sud e a ovest. Adesso decidiamo di salire in cima della Sonnenspitze per aspettare il tramonto. Un'alternativa sarebbe stata la cima dello Zahn.

La distanza di qua dal accesso al sentiero del Sonnenberggrat e alla Sonnenspitze è molto più corta che dalla cima fino al Pürschling. In più il rifugio al Pürschling adesso è chiuso per vacanze e così non farebbe gran senso camminare fino di là sul sentiero a parte molto esposto al buio. Ritorneremo dalla cima sullo stesso sentiero come siamo saliti.

In cima della Sonnenspitze la tempesta di favonio soffia con violenza e bisogna davvero fare attenzione che non si volano via i vestiti o gli pupazzi. Qualche volta le raffiche di vento tentano proprio di buttarci dalla cima. Inoltre naturalmente fa anche piuttosto freddo. Un tramonto chiaro e bellissimo oggi non vedremo, ma lo spettacolo delle nuvole correnti con il sole è anche molto impressionante.
Nel buio risaliamo dalla cima alla diramazione per il Kolbensattel sotto lo Zahn.

Una nota per gli imitatori eventuali: sul Sonnenberggrat si trovano alcuni punti molto esposti, tratti rocciosi, che certo sono in parte assicurati, ma scivolare qui è assolutamente vietato. A un punto la corda è anche rotta. Nel buio bisogna essere molto attento e portare una frontale è presupposto! Attenzione quando le rocce sono bagnate!

Quando in discesa si cammina attraverso i prati della pista degli scialper d`inverno al Kolbensattel, si può davvero rompere le gambe, ma non si può più cadere nell`abisso. Sulla larga forestale si raggiunge poi al Langenthal e da lì attraverso il breve percorso al Steckenberger Brücke, poi al Pürschlingsweg e lungo la Schleifmühlenlaine si scende al parcheggio.

Abbiamo potuto passare un`altra bella gita in montagna! Probabilmente questa era davvero la nostra ultima escursione a piedi nell`autunno di 2015, prima che al fine settimana con un calo di temperatura di 20° arriverà veramente l'inverno in montagna. Che peccato :-)


Hike partners: Winterbaer


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Menek says:
Sent 18 November 2015, 11h06
Eh si...arriva il Generale Inverno! Ciaooo

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 18 November 2015, 13h00
50 cm di neve in montagna...dicono da noi per il fine settimana.
Le vostre bellissime foto italiane con la foschia dei giorni passati mi sono piacciute tanto!
Niente da fare contro la natura e l`inverno... Però meglio la forza della natura che la forza dei pazzi uomini?!

Tanti saluti al sud!

Uschi

georgb Pro says:
Sent 18 November 2015, 18h23
Ein Fotozauber. Wunderschöne Wolkenbilder, mit und ohne Kermit. Danke Uschi!
Grüße aus dem Pustertal, Georg

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 19 November 2015, 21h04
Ja der Kermit....weg isser! Aufgelöst im Nichts, leider. Der war doch wirklich nett, oder?

Danke für`s Anschauen und schöne Grüße in den Süden!

Uschi


Post a comment»