Problematische Namen von Kletterrouten?


Published by Lactuca sativa L., 24 September 2021, 08h32. This page has been displayed 922 times.

/taz.de/Problematische-Namen-von-Kletterrouten/!5798335/

Bin nicht Kletterer aber stimmt das, dass der SAC Routennamen offiziell publiziert?

Kann in der Schweiz somit nicht jede/r an den Fels schreiben oder in einem Kletterführer publizieren, was sie/er will?



Comments (5)


Post a comment

Sent 24 September 2021, 10h06
Die Routennamen stammen von den Erstbegehern. Als Kletterer würde mich in erster Linie interessieren, ob es beispielsweise im Basler Jura solche fragwürdige Routennamen gibt...weiss jemand etwas?

Sent 26 September 2021, 20h24
Hab mal ein wenig in der, vom SAC herausgegebenen Neuauflage der "Fluebible" geblättert.

Menschenverachtende oder rassistischen Namen sind mir nahezu keine aufgefallen.

Bei "Kraft durch Freude" steht die Bemerkung "Fragwürdiger Routenname".

"Sex 'n Drugs" sind gut vertreten.

ossi says:
Sent 24 September 2021, 18h54
Hoi Lactuta

Keine Ahnung betreffend Deiner Frage. Aber es ist wohl so, dass es auch unter Kletternden Menschen gibt, die sich gegenseitig an Geschmacklosigkeit überbieten.

Widerlich.

Nyn says:
Sent 26 September 2021, 11h20
Laut verlinktem Artikel vergibt in der Schweiz der SAC (ausschließlich?) offizielle Routennamen.
Was ist denn mit Touren von Leuten, die nicht Mitglied im SAC sind? Schon etwas seltsam.

...

Zu den bösen "Namen"
Was die provokative Benennung von Routen angeht, ist ein Blick auf die Geschichte des vor allem Frei-und Sportkletterns (vordringlich der USA/Yosemity) ab ca der 1970er Jahre sehr hilfreich. Viele damals als Freaks verunglimpfte Aussteiger nahmen Drogen, lebten monatelang oder sogar dauerhaft in Zelten und trieben das Kletterniveau auf ein damals unerhörtes Niveau. SIe lebten am Rand der der Gesellschaft - für sie war Klettern das Ein und alles und damit konträr zu jeder Form akzeptierter normaler arbeitsorientierter "Tätigkeit".
Da waren Namen mit drogen-und subkulturellem Bezug gang und gäbe (Magic Mushrooms, Cocaine Corner usw.). Darum schert sich heute kaum jemand.

Anders sieht es allerdings in meinen Augen mit den angesprochenen mehr aktuell rechtextremen oder sonstig menschenverachtenden Kreationen aus. Der ein oder andere der Benenner mag sich ja als echter Revoluzzer oder Systemkritisant gesehen haben oder sehen - für mich haben Namen mit solch eindeutigen Bezügen keinen Platz.

Sehr auffällige, für mich unsäglich üble Parallelen gibt in der Musikszene ebenfalls...

mong says:
Sent 26 September 2021, 21h26
Die Jungfrau war mir auch schon immer suspekt.
Die müsste man einmal genauer unter die Lupe nehmen.


Post a comment»