COVID-19: Current situation

Guerilla-Marketing am Gipfelkreuz...


Published by Vonti*, 8 April 2021, 18h07. This page has been displayed 1948 times.

Vermehrt werden Gipfelbuch.ch-Plaketten an Gipfelkreuzen angeschraubt. Die Bergportal GmbH ist ein unabhängiges, gewinnorientiertes Privat-Unternehmen das verschiedene Bergsport-Portale im Internet betreibt.

Werden bald Social-Media Firmen, Facebook, Google, Hikr.org, Influencer, Bergschulen, SAC und SAC-Sektionen, Bekleidungsanbieter, Bergsportgeschäfte, etc. «guerilla-marketingmässig» ihre QR Codes an den Kreuzen anbringen? Ich stelle mir da einen regelrechten Wildwuchs vor. Kommt hinzu, dass der Werbung im öffentlichen Raum enge Grenzen gesetzt sind.

Was sind eure Überlegungen?

https://www.hikr.org/gallery/photo3339007.html?post_id=162330
 



Comments (27)


Post a comment

chrs says:
Sent 8 April 2021, 23h38
"Gipfelkreuze zu littfasssauelen" ist doch tw. schon Realität seit Jahren .

Ich glaube das laubeneck in den ammergauenr war's: 1860 Aufkleber, "Ultras/Hooligans x-dorf" Aufkleber, diverse andere Aufkleber.

In den Gipfelbüchern dann Hinweise / Aufkleber von Bergblog xy oder nach dem Namen die Internetadresse usw.

Sent 9 April 2021, 10h01
Braucht es denn wirklich diese physischen Plaketten oder Aufkleber? Man kann doch einfach eine App machen wo man den Gipfelnamen eingibt und dann dort eintragen. Ansonsten sollten sie die Plakette wie das echte Gipfelbuch irgendwo in der Nähe des Kreuz platzieren - aber nicht damit das Kreuz beschädigen.

Alpin_Rise says: Rein Digital
Sent 9 April 2021, 12h03
Eine Gipfelbuch-App, die ganz ohne physische Artefakte im Gelände auskommt ist z.B. peakhunter.

G, Rise

Sent 10 April 2021, 20h31
Keine Gipfelkreuze.

Naesi says: RE:
Sent 8 May 2021, 08h25
Könnte in naher Zukunft Wirklichkeit werden...

wildchip says:
Sent 10 April 2021, 22h47
Werbeaufkleber sind penetrant wie Fernseh- und Radiowerbung.

Gipfelbuch.ch ist eh penetrant. Sieht man daran, dass man nur ein paar Einträge lesen kann, und sich dann einloggen muss.

Ich bevorzuge alpine-auskunft.at

Hoffentlich kommen noch andere kollaborative Verhältnisportale ohne penetrante Gewinnerzielungsabsicht. Wo die Allgemeinheit Informationsfienste leistet ohne dass irgendwer kommerziell abschöpft.

MarcN says: Nicht to schlimm
Sent 12 April 2021, 12h40
Finde die Idee grundsätzlich keine schlechte. Die physischen Bücher haben zwar etwas nostalgisches, aber sind oft feucht, voll oder gar nicht vorhanden. Dies zu digitalisieren, finde ich also ok.
Betreffend dem Anbieter kann man sich natürlich streiten. Klar ist, dass die Bergportal GmbH grundsätzlich kommerziell ist, aber ob da am Ende ein Gewinn bleibt, bezweifle ich. Weiter ist zumindest einer der Inhaber nicht auf Einkünfte aus der Bergportal GmbH angewiesen.
Google, Facebook und Co. werden da ziemlich sicher nichts physisches aufstellen, wenn schon schauen sie mit dem Satelliten runter :-)


Westfale says: RE:Nicht to schlimm
Sent 15 April 2021, 08h32
Hat keinen Charme das Ganze. Ich fummel doch am Gipfel nicht mit meinem Smarphone herum! Da bleib ich doch gleich im Tal. Passend höchstens für vielbesuchte Modegipfel wo ein Gipfelbuch sowieso alle paar Monate vollgeschrieben ist und am Ende keinen interessiert.

Gelomini says: la mia opinione
Sent 14 April 2021, 17h08
Warum Werbung an der Kreuz nageln? Das hat keinen Respekt, Kreuze auf Gipfel sind nicht für das oben. Nicht für Cocacola, nicht für Pepsi, nicht für bergportal.

derMainzer says: Kein Marketing am Gipfelkreuz und schon gar nicht im Gipfelbuch
Sent 5 May 2021, 08h55
Griaß eich,

endlich wieder mal ein Thema, wo man was dazu beitragen kann. Zum Gipfelbuch fallen mir mehrere Themen ein. Zum einen fällt mir persönlich auf, das viele Leute wahrscheinlich keine Ahnung haben, wozu ein Gipfelbuch wirklich dient. Für einen Eintrag gemäß dem Motto, Juhu ich habe es auch geschafft, liegt das Gipfelbuch oben bestimmt nicht aus. Auch nicht für irgendwelche Lebensweisheiten, Religiöse Psalmen, Bilder von der Familie, Malbuch und auch keine Werbung von irgendwelchen Sportportalen. Man trägt sich kurz und bündig mit Namen, Herkunft, Datum und Uhrzeit ein. Wichtig wäre auch aus meiner Sicht, dass man bei mehreren Aufstiegsrouten auf das Gipfelziel, sich einträgt, von wo man aus aufgestiegen ist und auf welcher Route dann der Abstieg erfolgen soll. Alle diese Informationen dienen der Bergwacht bei einer Vermisstenanzeige zur weiteren Eingrenzung des Tourengebietes zur Reduzierung des Aufwandes bei der Suche. Es wäre schön, wenn die Alpenorganisationen wie der DAV, CIA, OEAV, SAC und diverse Organisationen u.a. Touristikvereine, Bergwacht, Medien etc., aber auch die Internetportale wie Hikr sich dem Thema mal endlich widmen und ein Jahr des Gipfelbuches ausrufen würden. Vielleicht sensibilisiert das die Leute im Umgang mit dem Gipfelbuch und man kann sich endlich wieder ordnungsgemäß eintragen. Das Gipfelbuch ist so immens wichtig und lässt sich auch nicht digitalisieren. Zum Thema Gipfelkreuzverzierungen lässt sich nur dazu sagen, dass es damals nicht umsonst hieß, nur Narrenhände, beschmieren Tische und Wände.

Pfiats eich
derMainzer

Nic says: RE:Kein Marketing am Gipfelkreuz und schon gar nicht im Gipfelbuch
Sent 5 May 2021, 11h19
Ich gebe dir recht, dass ein Gipfelbuch dem eigentlichen Zweck dient, der Bergwacht die Suche nach einer evtl. vermissten Person zu erleichtern. Nebenbei ist es aber auch ein Stück Zeitgeschichte. Ich lese gerne in alten Büchern. Ein paar nette und kurze Sprüche finde ich nicht schlimm. Auch erfährt man oft kaum begangene oder vergessene Anstiege. Werbung geht aber natürlich gar nicht!

Westfale says: RE:Kein Marketing am Gipfelkreuz und schon gar nicht im Gipfelbuch
Sent 5 May 2021, 13h07
So ist es!

detlefpalm says: Gipfelmarkierung
Sent 5 May 2021, 20h30
Es wäre denkbar, Vermessungspunkte - insbesondere Gipfel - offiziell mit einem QR code (o.ä. digital lesbare Markierung) auszustatten.

Verschiedene - auch private- Anbieter könnten dann Software bereitstellen, die diese Information zu einem Tourenbuch o.ä. zusammenstellt, Ortsbezeichnungen hinzufügt oder was auch immer. Das wäre ein Schritt ins digitale Zeitalter, und es würde mich nicht wundern wenn nicht daran schon gearbeitet wird.

Werbung in der Landschaft ist völlig unangebracht, nicht nur auf Gipfeln, sondern überall, wie auch im Tal, im Wald, oder am Strand, oder vor meiner Haustür.

Alpin_Rise says: RE:Gipfelmarkierung
Sent 5 May 2021, 22h29
interessante Idee - die Jagd nach Vermessungspunkten wäre das neue Geo-Caching. Nun sind (zum Glück) die meisten Vermessungspunkte sehr unauffällig, es wäre also mit einigem Suchen verbunden.

Jetzt müsste irgendjemand Interesse daran und Geld dafür finden, Vermessungspunkte mit "neutralen" Codes auszustatten. Eine Initiative unter OGD (Open Government Data) oder OSP (Open Survey Points)? In der Schweiz liefe das dann "Service Public".

G, Rise

Parzival says: RE:Gipfelmarkierung
Sent 6 May 2021, 17h01
Meinst du vielleicht sowas: https://www.peakhunter.com ? Kann man sich per GPS an verschiedensten Punkten einloggen und generiert dadurch ein Tourenbuch. Man kann auch Bilder und Kommentare hinzufügen. Damit hat die Bergwacht es auch leichter, solange es am Gipfel Internet hat und ein Angehöriger den Nutzernamen kennt, zu sehen wo der gesuchte als letztes war. Noch besser sind natürlich, wenn man ehh aufzeichnet und Internet hat, Funktionen wie der Buddy Beacon bei AA wo die Route regelmäßig ins Netz geschickt wird und von Angehörigen abgerufen werden kann.

detlefpalm says: RE:Gipfelmarkierung
Sent 6 May 2021, 17h27
Jeder kann natürlich einfach sein GPS anstellen (vielleicht auch nur zeitweise), um zu demonstrieren dass man oben war, oder um sich später mal selbst daran zu erinnern.

Was ich allerdings meinte ist, dass am Gipfel (oder Hütten oder anderen entsprechenden Stellen) die dortigen Vermessungspunkte mit einem digital lesbaren Code beschriftet werden (bzw den Code eingestanzt haben). Das könnte ein QR code sein, der einfach die Koordinaten und vielleicht sogar die amtliche Höhe speichert. Den Punkt könnte man dann fotografieren, und verschiedene Anbieter (z.B. Peakhunter, Komot, wikiloc, Gipfelbuch etc) können ihre Software bereitstellen um damit was zu machen.

Das ist besonders im Gebirge nützlich. In tiefen Tälern und in Wänden sind GPS Daten chronisch unzuverlässig sind, und darum wird GPS von Alpinisten recht wenig benutzt. Das 'Lesen' bzw. Fotografieren von einem 'neutralen' Code auf den Vermessungspunkten wäre die zuverlässigste Art - und könnte auch zur automatischen Korrektur z.B. der Höhen im GPS Verlauf benutzt werden

Parzival says: RE:Gipfelmarkierung
Sent 6 May 2021, 17h55
Das GPS von wenigen Alpinisten genutzt wird halte ich für ein Gerücht. Man sieht ja auch hier genug, die ihre GPS Tracks teilen. Ich hatte auch bei 150 Gipfeln im letzten Jahr bei Peakhunter kein einziges mal Probleme mit dem GPS Empfang. Auch meine Tracks haben zu über 90% keine gröberen Fehler ausgenommen man läuft gerade durch eine Klamm. Die Höhe kann wieder zu Hause leicht korrigiert werden. Ich sehe jetzt nicht den Mehrwert überall QR Codes zu verteilen.

Alpin_Rise says: Das Phänomen, Gipfel zu kolonialsieren...
Sent 5 May 2021, 22h22
... ist alles andere als neu. Bis vor kurzem waren vor allem religiöse/spirituelle Symbole wie Kreuze, Gebetsfahnen oder oder profane Gipfelmarkierungen wie Steinmänner zu finden.
Dass nun findige Firmen die Gipfel als Werbefläche vereinnahmen, verwundert nicht. Gipfel gehören ja "allen", also auch den Firmen, nicht wahr?
Ein Modellbeispiel für solch Guerilla-Marketing sind die Gipfelbücher der Graubündner Kantonalbank.

Aus meiner Sicht perfid: Organisationen, die Installationen am Gipfel anbringen kapern den mit positiven Emotionen besetzten Moment, wenn wir einen Gipfel erreichen.

Persönlich gehe ich unter anderem darum aufn Berg, um Werbe- und zivilsatonsfreie Augenblicke zu erleben.
G, Rise

Lactuca sativa L. says: RE:Das Phänomen, Gipfel zu kolonialsieren...
Sent 6 May 2021, 07h15
> den mit positiven Emotionen besetzten Moment, wenn wir einen Gipfel erreichen

wäre interessant zu erforschen, was diese positiven Emotionen auslöst, denn eigentlich ist der Gipfel ja nichts positives, danach geht es nur noch runter.

Schubi says: RE:Das Phänomen, Gipfel zu kolonialsieren...
Sent 6 May 2021, 10h35
>Persönlich gehe ich unter anderem darum aufn Berg, um Werbe- und zivilsatonsfreie Augenblicke zu erleben.

Seh ich genauso. Schlimme Entwicklung. Vllt. sollte man der Marketing-Abteilung der genannten Bank mal den Link dieses Threads schicken und eine Stellungnahme/Reaktion einholen ;-)

chrs says: Werbe und zivilisationsfreie Ausblicke?
Sent 6 May 2021, 14h07
Ganz allgemein ist der gemeine bergsportler bzw. neudeutsch die gemeine bergsportler*in, ein marken- und konsumgeiles Wesen, dass sich jeden Scheiss aufschwatzen lässt, selbst wenn er sie ihn niemals benötigt.

ABoehlen says: RE:Werbe und zivilisationsfreie Ausblicke?
Sent 6 May 2021, 17h14
«Gendersterne» sind nicht neudeutsch, sondern schlicht eine Verhunzung der Sprache (Zitat Max Flückiger, ehem. Chefredakteur der NZZ, in «Der Bund» 10.03.2021). Auch der «Rat für deutsche Rechtschreibung» empfiehlt derlei nicht (Empfehlungen vom 26.03.2021).
Daher würde ich es sehr begrüssen, wenn auch auf Hikr darauf verzichtet wird.
War jetzt leider OT, musste aber sein!

Sent 6 May 2021, 18h28
> Daher würde ich es sehr begrüssen, wenn auch auf Hikr darauf verzichtet wird.

Die Lösung ist ganz einfach, wir erschaffen neue, geschlechtsneutrale Wörter.

hier wäre es z.B. das Bergsportlu, wie in

"Ganz allgemein ist das gemeine Bergsportlu ein marken- und konsumgeiles Wesen, das sich jeden Scheiss aufschwatzen lässt, selbst wenn es ihn niemals benötigt."

einfach und verständlich, was will man mehr.

ABoehlen says: RE:
Sent 7 May 2021, 06h45
Genau, eine Rechtschreibereform könnte es vielleicht richten ;-)
Andere sind da schon etwas weiter: Der «Bund» hat sich in der Ausgabe vom 7. April mal im Ausland umgehört: Da hat Schweden etwa im Jahre 2012 das neue neutrale Pronomen «hen» eingeführt, welches «han» und «hon» (er und sie) ergänzt.
Bei anderen Sprachen stellt sich die Problematik von vorneherein nicht oder kaum, z.B. im Englischen.

Schneemann says: RE:Werbe und zivilisationsfreie Ausblicke?
Sent 7 May 2021, 07h32
Ich schlage vor einfach immer die weibliche Form zu verwenden. Tönt sowieso besser und das ist nur fair nachdem jahrhundertelang die männliche Form verwendet wurde ;) Wünsche allen Hikerinnen ein schönes WE!

Plauscher says: RE:Werbe und zivilisationsfreie Ausblicke?
Sent 7 May 2021, 23h15
Word.

detlefpalm says: RE:Werbe und zivilisationsfreie Ausblicke?
Sent 6 May 2021, 17h29
Aha. Schließt du von dir auf alle anderen?


Post a comment»