COVID-19: Current situation

Doubs-Flusswanderung


Published by Myron, 29 March 2021, 17h34. This page has been displayed 464 times.

Allegra

Kennt sich jemand gut aus auf der Schweizer-Seite des Doubs? Ich möchte diverse Abschnitte des Doubs wandernd kennenlernen. Auf welchem Abschnitt lohnt es sich zu gehen? Wo ist der Doubs am schönsten? Ich reise mit dem ÖV hin und zurück. Mehrheitlich sind die kleinen Orte schlecht an den ÖV angebunden mit spärlichen Verbindungen. Es ist gar nicht so einfach, im Web an brauchbare Infos zu kommen, deshalb frage ich mal an dieser Stelle nach. Irgendwelche Tipps?

Grazcha fich!

Myron



Comments (5)


Post a comment

laponia41 says:
Sent 31 March 2021, 17h36
Ich habe vor Jahren praktisch alle Wege begangen von Les Brenets bis St. Ursanne, oft auch auf der französischen Seite. Das alles zu beschreiben ist mir zu mühsam. Wir könnten uns ja irgendwo treffen und ich gebe dir dir die Tipps mündlich.

Peter

Sent 31 March 2021, 23h43
Wie Peter schon schreibt. Die ganze Strecke zwischen Les Brenets und St. Ursanne ist äusserst lohnenswert.

Sehr spektakulär ist der Lac des Brenets mit dem Saut du Doubs.

Aber auch die tiefen Schluchten danach sind sehr eindrücklich, da man (teilweise auf der französichen Seite) unmittelbar am Fluss läuft.

Von Goumois bis St. Ursanne ist der Doubs weniger wild dafür aber lieblich romantisch und lädt hier und dort zum Bad ein. Ideal für einen heissen Sommertag.

Am schönsten ist aber eine mehrtägige Tour. Eventuell mit Zelt/Biwaksack.

LG

Dani

Sent 1 April 2021, 12h39
Nachtrag.

Das Tal des Doubs ist ein Gefrierschrank. Dort sammelt sich die Kälte so richtig, was z.B. im Hochsommer sehr angenehm sein kann aber jetzt über Ostern ... da muss man sich warm einpacken.

tebe says:
Sent 7 April 2021, 06h27
Ich bin die gesamte Route letztes Jahr an einem Tag mit dem Bike gefahren. Sonst kenne ich den Doubs vor allem von Badeausflügen rund um St. Ursanne oder Flussfahrten und verschiedenen Wanderungen ab Goumois und Soubey.

Die ersten beiden Etappen haben mir am besten gefallen und waren für mich eindeutig die Highlights. Die Wildheit und Abgeschiedenheit in der Natur gepaart mit der Industriegeschichte und dem Weg der Landesgrenze entlang fand ich besonders inspirierend. Und die Wege sind dort oft noch schmale Pfade, teilweise exponiert oder direkt unter den (überhängenden) Felsen.

Die Übernachtungsmöglichkeiten sind rar und ich meine, dass ein oder mehrere Pensionen/Hotels/Restaurants nicht offen hatten. Dafür gab es unterwegs ein zwei Einkehrmöglichkeiten, die nicht auf der Karte eingezeichnet waren. Die Anfahrt zu den einzelnen Orten dürfte eine kleine Herausforderung werden.

Zelt würde ich nicht empfehlen, da die (wilde) Platzsuche teilweise schwierig ist und vieles unter Naturschutz steht. Vereinzelt gibt es auch Zeltplätze, vor allem ab Goumois.

Highlights waren:
- Lac de Brenets
- Saut du Doubs
- Lac de Moron
- Le Châtelot
- La Maison-Monsieur (traumhaft schön)
- Arête de Sommêtres (oben auf dem Grat)

_Manu_ says:
Sent 7 April 2021, 17h55
bonjour,

brenet-biaufond: par la rive suisse car éboulement rive française et sentier dévié par le plateau du haut doubs.

biaufond-goumois: par rive françaises car plus sauvage et plus de jolis sentiers

goumois-soubey: rive suisse ou française c'est très bien dans les deux cas.

soubey-st ursanne: a la charbonnière passer la passerelle et continuer par la rive gauche car plus sauvage et plus de jolis sentiers.

il faut y aller quand le printemps est arrivé car c'est très beau quand c'est vert et fleuri. sinon un peu triste en hiver.

bonne randonnée


Post a comment»