COVID-19: Current situation

Maßnahmen gegen Corona lösen Kollateralschaden immensen Ausmaßes aus!


Published by Abenteurer&Bergrebell Ötzi II, 16 May 2020, 19h15. This page has been displayed 1019 times.

Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus haben der Gesellschaft mehr geschadet als genützt! Dies ist mir nach Recherchen im Netz klargeworden!

Tausende an anderen Erkrankungen Leidende wurden in den letzten Wochen nicht behandelt: Herz- u. Krebsoperationen wurden verschoben, Behandlungen schwerer Erkrankungen wurden ausgesetzt oder nicht begonnen. Viele ältere Menschen sind vorzeitig gestorben, weil sie von Anhörigen nicht besucht werden konnten (ich hörte, 10 000 nicht an Corona Erkrankte wären in Einsamkeit gestorben). Die fehlenden sozialen Kontakte haben zu vielerlei psychischen Schäden geführt, besonders bei Kindern. Maskenpflicht für Grundschüler schaden mehr, als dass sie nützen!

Die wirtschaftlichen Schäden richten bei vielen Menschen schwerwiegende Ängste u. Depressionen wegen einer ungewissen Zukunft u. auch sozialen Abstieg aus und werden mit Sicherheit die Suizidrate erhöhen.

Es ist anzunehmen, dass ein nicht unbedeutender Anteil der sog. Coronatoten nicht an sondern mit Corona gestorben sind!

Die Zeitungen zeigen sich überwiegend unkritisch den Entscheidungsträgern gegenüber, sodass sie auf mich den Eindruck machen, gleichgeschaltet zu sein! Mit dem Veröffentlichen der Zahlen, besonders derer, die als Coronatote gelten, soll offenbar Angst in der Bevölkerung geschürt werden!

In die Regierung u. den Beamtenapparat habe ich absolut kein Vertrauen mehr, obwohl ich kein Anhänger von Verschwörungstheorien bin! Es existiert eine Meinungsherrschaft, die Andersdenkende (auch Ärzte u. Professoren) abwertet!

PS: den Vortrag von Professor Rainer Mausfeld  "Demokratie erneuern" von diesem Jahr, veröffentlicht bei YouTube, möchte ich mir noch anschauen. Von seinem Vortrag von 2019 "Warum schweigen die Lämmer?" war ich wie viele andere begeistert! (bei YouTube mehr als 925 000 Klicks)



Comments (8)


Post a comment

alpstein Pro says:
Sent 16 May 2020, 19h27
Der Mitarbeiter aus dem Innenministerium bekommt Schützenhilfe von der ETH Zürich!

Luzerner Zeitung

yeti11 says: RE:
Sent 16 May 2020, 20h06
Dies gilt ausschließlich für die Schweiz und lässt sich nicht für Frankreich oder Deutschland verallgemeinern.

Westfale says:
Sent 16 May 2020, 21h56
„Es existiert eine Meinungsherrschaft, die Andersdenkende (auch Ärzte u. Professoren) abwertet!“

Nix neues. Alternativlosigkeit und der Kampf um die Deutungshoheit ist schon länger bekannt.

Alpin_Rise says: An diejenigen, die hier immer die Corona-Leier drehen:
Sent 20 May 2020, 11h58
Gehört dieses Thema wirklich in auf eine

> Website, auf der die Benutzer Berichte ihrer Bergtouren publizieren, um diese in Erinnerung zu behalten und um Erfahrungen, Eindrücke und andere nützliche Informationen mit der Community zu teilen
Quelle "Über uns" hikr.org

Es gibt genug Foren, wo man sich an diversen Corona-"Wahrheiten" abarbeiten kann und auch die "richtigen" Gesprächsteilnehmer findet.

G, Rise



Cubemaster says: RE:An diejenigen, die hier immer die Corona-Leier drehen:
Sent 20 May 2020, 12h53
Das ist für meine Begriffe eine durchaus schwierige Frage! Ich sehe es folgendermaßen:

Das Problem ist, dass die sogenannte Corona-Krise die Aktivitäten am Berg stark beeinflusst. Ich kann zum Beispiel seit Mitte März nicht mehr in die Berge, weil ich um ein paar Kilometer auf der falschen Seite der Grenze wohne. So gehört das Thema Corona (genauer: das Thema Corona-Maßnahmen) für mich nun automatisch mit zum Thema Berge. Ja schlimmer noch: Es hat für mich das Thema Berge komplett ersetzt, denn in die Berge kann ich ja nun nicht mehr.

Dass mich diese, aus meiner Sicht, himmelschreiende Ungerechtigkeit massiv beschäftigt ist doch sicher nachvollziehbar? Sicher wäre es besser, das Thema Berge jetzt für diese Zeit komplett abzuhaken und abzuwarten, bis es wieder geht, aber ganz ehrlich: das schaffe ich einfach nicht. Zu sehr vermisse ich die Berge, die meine eigentliche Heimat sind, zu groß ist mein Unmut über die Ungerechtigkeit und Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen, als dass ich das Nachdenken darüber einfach beiseite schieben könnte.

Denn eigentlich will ich mich ja gar nicht mit Corona beschäftigen, sondern mit Bergen. Deshalb bin ich ja hier bei hikr und nicht irgendwo anders. Da das Thema Berge aber, wie gerade beschrieben, automatisch zum Thema Corona führt, dreht man sich im Kreis.

Ich denke, dass es vielen so geht wie mir. Während ich meinen Ärger in mich hineinfresse weil ich eh nichts tun kann und schon nachts davon träume, dem blöden Seehofer den Hals umzudrehen, bewältigen andere das, indem sie sich den Ärger von der Seele reden, und zwar dort, wo sie auf Gleichgesinnte hoffen, nämlich auf hikr.

Zusammenfassend möchte ich damit sagen: Ja, das Thema gehört hier hin, denn es ist untrennbar mit dem Hauptthema dieser Website verbunden.

wildchip says: RE:An diejenigen, die hier immer die Corona-Leier drehen:
Sent 20 May 2020, 12h59
Fahr ins Allgäu. Die Einschränkungen haben stark abgenommen. Möglicherweise macht die Schweiz die Grenze ja Mitte Juni auf?

Berglurch says: Yes we Ken?
Sent 20 May 2020, 21h26
Liebe besorgte Hikrs

Kennen wir das nicht alle? Eine Plage diese Virologen. Wollen uns so ziemlich alles vermiesen: Vom Bergsteigen bis zum Gabelstaplerfahren. Ich bin froh, wenn dieser Wahnsinn endlich vorbei ist!

B. (leibt gesund)
Lurch


Post a comment»