Wegen COVID-19 keine Wanderungen, bleib bitte zu Hause!
A causa del Corona Virus nessuna escursione, resta per favore a casa!
A cause du COVID-19 pas de rando, reste s'il te plait à la maison!

https://bag-coronavirus.ch/

Berge im Kopf - was tun zuhause?


Published by Alpin_KRise, 21 March 2020, 15h06. This page has been displayed 1164 times.

Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit belastet viele - besonders uns hikr, wo wir doch gewohnt sind, unsere Zeit draussen am Berg zu verbringen.

Hier ist Platz für Ideen, was im und ums Zuhause möglich ist.
Was tut ihr in der geschenkten Zeit?



Comments (29)


Post a comment

Nic says:
Sent 21 March 2020, 15h14
Schlafen! :)

Alpin_KRise says: Dann wolln wir mal...
Sent 21 March 2020, 15h16
• Erinnerungen, Fotos und Gedanken sortieren, dokumentieren und das eine oder andere auf hikr publizieren? Ich freu mich auf spannende Berichte!

• In den zehntausenden Tourenberichten Inspiration finden: auf hikr wühlen oder anderen Plattformen wie dem SAC-Tourenportal.

• Touren planen für die Zeit nach Covid19

• Neue TourenpartnerInnen finden oder alte reaktivieren

• Material kontrollieren und pflegen

• Das eigene Tourenbuch auswerten, Statistiken erstellen, verblüffendes hier publizieren

Lesen statt Klettern: unzählige ungelesene Bergbücher - ausleihen, tauschen, bestellen.

• Schauen statt steigen: z.B. Berge im Kopf; viele Bezahlpflichtige Angebote sind jetzt kostenlos, wie z.B. Schweizer Artfilme zum Thema Berg

Die musikalischen unter uns machens wie Manuel Stahlberger: Sarkasmus und singen, denn Jede Scheiss Isch E Chance!

Gute Unterhaltung, Gelassen-, Gesundheit wünsch ich euch,
G, Rise

Alpinist says: RE:Dann wolln wir mal...
Sent 21 March 2020, 15h49
....das SAC Tourenportal mit weiteren tollen Touren ergänzen

(klick auf das Bild)

alpensucht says: RE:Dann wolln wir mal...
Sent 22 March 2020, 12h52
Oh Oh - welche Ansturm wird auf die Berge erfolgen, wenn die Krise überstanden ist!
Ich telefoniere mit allen mir lieben und wichtigen Menschen, räume die Bude so richtig auf (also es ist geplant), musiziere, schreibe (auch Tourenberichte sind geplant), lese, schaue Filme, Livestreams von Gottesdiensten und bete gemeinsam mit Millionen Christen :O. Auch Materialpflege ist ein guter Punkt. Schön durch das Forum so viele geteilte Gedanken und Ideen zu bekommen! LG

Nic says:
Sent 21 March 2020, 15h22
Also ich muss sagen, dass ich persönlich die Berge nicht übermäßig vermisse. Ich war noch nie ein großer Winterfan und bin auch ohne diesen Virus keine Touren gegangen. Ich habe sogar festgestellt, dass der Drang zum Berggehen durch die Abstinenz abnimmt. Das ist natürlich nur meine persönliche Erfahrung. Ich fühle mich auch nicht eingesperrt. Ich bin gerne daheim.

ABoehlen Pro says: RE:
Sent 23 March 2020, 09h10
Geht mir genauso. Meine ersten Bergtouren mache ich meist erst im Mai, Juni oder gar Juli und das wäre dieses Jahr nicht anders gewesen. Ansonsten bin ich so oft als möglich in der unmittelbaren Umgebung unterwegs, und das kann ich auch jetzt machen, weil ich ja sowieso alleine unterwegs bin.

Ich bin auch gerne daheim, habe aber auch das Glück in einer schönen Wohnung mit grossem Balkon und Alpensicht zu wohnen. Daher fühle ich mich auch nie eingesperrt und geniesse nun das Homeoffice; eine ganz neue Erfahrung.

Da ich in den letzten Jahren nur noch von relativ wenigen Touren hier Berichte publizierte, werde ich dann vielleicht auch mal die Aufzeichnungen und Fotos der letzten Jahre duchgehen und von der einen oder anderen Tour noch einen Bericht nachreichen. Langweilig wird es mir jedenfalls nicht!

©bergundradlpeter says: #DahoamBleiben
Sent 21 March 2020, 15h38
Homeoffice

jfk says:
Sent 21 March 2020, 16h15
Zum Glück darf man in einigen Branchen ja noch arbeiten ;)
Aber auch in der Freizeit wird's nicht langweilig. Zu den von Alpin_Rise gemachten Vorschlägen noch ein paar andere Ideen:

- Das einsame Naturschutzgebiet 5min vor der Haustür alleine, dafür mit der Kamera entdecken... oder Joggen gehen.
- Senioren im Quartier z.B. beim Einkauf unterstützen.
- Wieder einmal alle Verwandten 65+ anrufen, von denen man viel zu lange nichts mehr gehört hat.
- Sich und den Liebsten was richtig leckeres kochen.

D!nu says: Ideen
Sent 21 March 2020, 16h27
- Wir spielen öfters Brettspiele wie zum Beispiel das Matterhorn Spiel, dies kann auch zum jetzigen Zeitpunkt online bestellt werden.
- Wir lesen öfters Fachbücher und diskutieren darüber, zum Beispiel Bergsteigen – Das grosse Handbuch (ISBN 978-3-7423-0265-6)
- Wir üben Zuhause mit den Kindern Techniken aus dem Buch Bergsteigen – Das grosse Handbuch (Knöpfe, Seiltechnik etc.)
- Wir schauen uns gemeinsam unsere Photos an und diskutieren darüber
- Wir schauen SRF bi de Lüt – Hüttengeschichten und diskutieren darüber
- Wir schauen uns gemeinsam Bergfilme an und diskutieren darüber (Everest, Planet Erde 1 / 2 von BBC, Der Aufstieg, Vertical Limit, Nordwand, Mountain)
- Tourenplanung ist Zeitintensiv, die aktuelle Lage eignet sich bestens um zukünftige Touren vorzubereiten
- Ich Recherchiere im Internet für zukünftige Touren (https://map.geo.admin.ch/ , https://www.hikr.org/ , https://www.gipfelbuch.ch/ ,…und viele weitere private Websites
- Ich Recherchiere in diversen Büchern für zukünftige Touren (Rother Verlag, Filidor Verlag, ToPo Verlag
- Ich habe endlich Zeit viele, viele Videos anzuschauen
- Ich kann eine Videokonferenz mit Tourenpartnern machen – Vielleicht sogar über diesen Weg mal ein Bierchen zusammen trinken :-)
Gruss D!nu ps: Habe diesen Forumseintrag erst jetzt gesehen, nachdem ich meinen Bericht geschrieben hatte

Zaza says:
Sent 21 March 2020, 19h06
- Arbeiten - je nach Beruf hat man derzeit mehr zu tun als sonst und muss das noch mit Kinderbetreuung koordinieren
- Kleine Velofahrten oder Spaziergänge mit dem Nachwuchs von zuhause aus
- Im Garten werkeln
- Telefonisch Kontakte pflegen

...mehr Zeit ist leider nicht, somit nix mit dem Nachtragen von Tourenberichten.

Henrik says: RE:
Sent 23 March 2020, 09h36
Also ich weiss nicht.... MIR FEHLEN DEINE EXPONIERTEN GRATWANDERUNGEN!

Cari Saluti

iuturna says: Gamen was das Zeug hält!
Sent 21 March 2020, 19h06
Für alle, die ihre Freizeit gerne vor dem Computer verbringen: mit diesem 3D online Puzzle kann das Coronavirus vielleicht besiegt werden:
/youtu.be/gGvlNo3nMfw

Das Spiel kann ohne biochemische Kenntnisse gespielt werden. Man bekommt Tools und muss sie optimal einsetzen.
Mit Hilfe der Schwarmintelligenz von Tausenden kann vielleicht das eine Protein gefunden werden, das dem Virus den Garaus macht.
Leider habe ich persönlich für Puzzles zu wenig Geduld. Aber die Idee finde ich sehr faszinierend und ich schaue immer wieder mal rein.
/fold.it/

Stani™ says: RE:Gamen was das Zeug hält!
Sent 21 March 2020, 19h34
You can also run this program: https://foldingathome.org/start-folding/

chaeppi Pro says:
Sent 21 March 2020, 22h27
Ich finde die vom BAG angeordneten und empfohlenen Massnahmen sinnvoll und richtig. Da ich in der momentan schwierigen Zeit keine Bergwanderungen mehr unternehme, sind meine Frau und ich täglich auf ausgedehnten Spaziergängen direkt ab Haustüre unterwegs. Auch hier gibt es immer wieder Neues zu entdecken und wir sind immer völlig einsam unterwegs. Manchmal habe ich sogar im Wald das Gefühl es herrsche eine gespentische Ruhe. Es ist wirklich eine surreale Zeit.

Was mich allerdings vielfach stört sind die Empfehlungen für die Generation 65+ der ich auch angehöre. Ich möchte behaupten dass ich fitter und gesünder bin als etliche jüngere Einwohner dieses Landes.

Selbst in der Wirtschaft wird ja seit einiger Zeit dank gestiegener Lebenserwartung immer ein höheres Rentenalter gefordert. Da ist man dann mit 65 plötzlich nicht mehr alt wie gerade jetzt. Auch die Diskussionen über eine Umverteilung der Renten von Jung zu Alt finde ich deplaziert. Bis 65 bin ich also jung da ich ja Beiträge in die AHV und ins BVG entrichte die umverteilt werden. Wenn ich dann nach meinem 65. Geburtstag Rentenbezüger werde bin ich unvermittelt alt.

Ich habe in meinem beruflichen Leben sehr viel Geld in die Altervorsorge einbezahlt und müsste sehr alt werden um ein Nettobezüger zu werden. Bis jetzt und noch für viele Jahre die meine Lebenserwartung vermutlich um einiges übersteigen wird, habe ich meine Rente selbst erarbeitet und werde niemandem zur Last fallen.

Also lassen wir doch auch die Generation 65+ in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen leben. Ich werde versuchen mich weiterhin an der frischen Luft mit Waldspaziergängen fit zu halten. Nur weil ich statistisch zu einer Risikogruppe gehöre kann ich ja nicht nur zuhause rumsitzen.

alpstein Pro says: RE:
Sent 22 March 2020, 09h37
>Also lassen wir doch auch die Generation 65+ in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen leben. Ich werde versuchen mich weiterhin an der frischen Luft mit Waldspaziergängen fit zu halten. Nur weil ich statistisch zu einer Risikogruppe gehöre kann ich ja nicht nur zuhause rumsitzen.

Dem kann ich (allerdings erst 64) nur zustimmen!

Kik Pro says: RE: Danke Chäppi!
Sent 22 March 2020, 10h51
Und über alle Spazierberichte derjenigen, die in einer so schönen Umgebung wohnen, wie Du, Alpstein oder Georg, freue ich mich sehr.
Viele Grüsse
Kik

alpstein Pro says: RE: Danke Chäppi!
Sent 22 March 2020, 13h47
Wir sind soeben von einem sehr schönen etwa 2 1/2 stündigen "Spaziergang" zurückgekommen. Es ist eine wahre Freude den blühenden Frühling zu erleben. Wir haben unterwegs eine 3er-Gruppe mit Sicherheitsabstand passiert, ansonsten niemanden gesehen.

Ob ich einen Bericht mache, muss ich mir noch überlegen. Verbotenes haben wir nach aktuellem Recht nicht gemacht. Was mir mehr Sorgen macht, sind die "Problemsucher", die sich mit zunehmender Isolation noch weiter verbreiten werden.

Man darf das Coronavirus nicht verharmlosen. Ich setzte mich fast täglich mit "Ungläubigen" darüber auseinander. Man muss die Kirche aber auch im Dorf lassen. Ein Spaziergang an der frischen Luft, auch eine kleine Wanderung, hat noch niemanden geschadet.

Viele Grüße
Hanspeter

Kik Pro says: RE: Spazierberichte
Sent 22 March 2020, 17h34
Ich wollte nicht drängen, Berichte zu schreiben. Das mach ich ja auch nicht von jedem Wackel. In nächster Zeit werde ich wohl kaum etwas berichten, weil die Spazierwege von Basel aus viel bevölkerter sind, als irgend ein Tram oder Zug.
Blibed zwäg
Kik

Schneemann says: RE:
Sent 22 March 2020, 11h20
...vor allem da auch völlig unklar ist wie lange das Ganze geht. Derzeit muss man davon ausgehen, dass es das "social distancing" braucht bis ein Impfstoff flächendeckend verfügbar ist. Und das wird noch lange dauern. Sollen gerade die Alten solange eingesperrt werden anstatt dass sie die aufblühende Natur und die frische Luft geniessen? Damit zerstört man nur Lebensqualität, ohne effektiven zusätzlichen Schutz. Herr Koch hat das ja sinngemäss gut formuliert: Er freut sich Leute mit Rollator beim Spazieren in der Natur zu sehen. Er will diese Leute aber nicht in den Supermärkten und Läden umgeben von Menschen sehen...

chaeppi Pro says: RE:
Sent 22 March 2020, 12h06
Herr Koch vom BAG der momentan sicher auch bis zum umfallen arbeitet, gehört übrigens ab April auch zur Generation 65+. Also er ist doch deswegen nicht alt, sondern nur schon bein bisschen länger jung als andere.

Mehr Sorgen als die Generation 65+ machen mir die vielen übergewichtigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen denen bei der kleinsten Anstrengung schon die Puste ausgeht. Das sind vielfach Kanditaten für Bluthochdruck und Diabetes. Für mich sind die eine tickende Zeitbombe die unser schon jetzt bald nicht mehr zu finanzierende Gesundheitswesen sprengen wird.

Alpin_KRise says: RE:
Sent 22 March 2020, 13h58
Salut Chaeppi,

Spaziergänge sind im Moment (noch) richtig und auch empfohlen, geniessen wir sie. Es gibt viel wunderbares rund ums Haus. Das hält unser Gemüt in Balance.
Solange wir in der Lage sind, die Hygienemassnahmen strikte umzusetzten: Beim Haus verlassen, unterwegs und beim heimkehren. Gilt für jedes Alter.

> Was mich allerdings vielfach stört sind die Empfehlungen für die Generation 65+
> Also lassen wir doch auch die Generation 65+ in Ruhe
Dem muss ich etwas entgegensetzen (ganz unabhängig von deinem persönlichen Gesundheitszustand und Risiko, du bist sicher überdurchschnittlich fit): Wo die Epidemie wütet aktuell z.B. in Norditalen müssen Fachpersonen entscheiden, ob und wie sie (vor allem, aber nicht nur) ältere Risikopatienten sterben lassen. Wie kann ich mit gutem Gewissen erklären, dass ich mich als 65+ an Empfehlungen störe...?
Die letzten Tage konnte ich beobachten, dass gefühlt mehr ältere als jüngere Personen in der Öffentlichkeit unterwegs waren - ich kann mir nicht erklären, warum.

Anders formuliert: Es ist jetzt Pflicht, dass vor allem die Risikogruppen - wo die meisten hikr nicht dazu gehören, da überdurchschnittlich fit und/oder jung - ihr Leben für ein paar Wochen drastisch anpasst, um nicht im Spital zu landen oder gar zu sterben.
Es ist logisch und gut begründet, dass das BAG auf die Risikogruppen fokussiert. Jede efektive Präventionskampagne muss das tun. Ich bin dankbar, dass die Kampagne so aufbetaut ist, nicht zuletzt, um meine Eltern und meinen hochbetagten Grossvater zu schützen.

Solidarität zwischen den Generationen bedeutet für mich konkret: Ich biete meinen betagten Nachbarn an, für sie einzukaufen. Dafür bleiben sie zu Hause und hoffentlich gesund.

Solidarität und Altersvorsorge ist brisant und interessant zu diskutieren, führt hier aber zu weit. Sobald die ärgste Krise überstanden ist, wird dieses Thema aktueller denn je.

Zurück zum Thema: aus oben beschriebenen Gründen möchte ich in diesem Beitrag auf Möglichkeiten fokussieren, im eigenen Zuhause etwas Interessantes zu tun. Aktitvitäten draussen werden am besten im Beitrag von jfk diskutiert.

Viel Gesundheit dir und
G, Rise


chaeppi Pro says: RE:
Sent 22 March 2020, 15h55
Wir sind eben von unserem täglichen Spaziergang zurückgekehrt. Ich muss eingestehen dass ich im Gegensatz zu Mitmenschen die in einer Stadt wohnen, eine priviligierte Wohnlage direkt am Waldrand habe. Auch auf unserem heutigen Spaziergang sind wir keiner Menschenseele begegnet. Als Einwohner einer dicht besiedelten Stadt würde ich die ganze Problematik selbstverständlich auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Du schreibst dass du den Eindruck hattest es seien mehr ältere Personen unterwegs als jüngere. Wenn ich allerdings heute in der online Tagespresse lese, dass die Polizei in den Städten vor allem mit der Auflösung von Ansammlungen Jugendlicher beschäftigt war, die sogar gesperrte Parkanlagen in Beschlag genommen haben, kommen bei mir gewisse Zweifel an deinem Eindruck vor.

Auch ich bin Grossvater und meine Frau und ich vermissen den Kontakt mit unserem kleinen Enkel sehr. Aus Vernunftsgründen halten wir uns aber an die Empfehlung des BAG betreffend Kontakt mit Grosskindern.

Übrigens besuchte ich heute früh um sieben Uhr als erster und einziger Kunde die Bäckerei und habe die ältere Nachbarschaft unter Einhaltung der empfohlenen Distanz mit Zopf und Brot beliefert.

Ich wünsche auch dir in dieser schweren Zeit gute Gesundheit.

VG, Chäppi

chaeppi Pro says: RE:
Sent 22 March 2020, 18h46
Soeben habe ich am Radio eine Sendung von den Zuständen im Englischen Garten in München gehört. Ich glaube kaum dass da die ältere Generation involviert war.

Solidarität sollte eigentlich für sämtliche Generationen gelten und nicht nur für die Generation 65+.

ossi says: Alpinwandern zuhause
Sent 22 March 2020, 11h14
Unterschätzt nicht das Potential für Alpinwanderungen zuhause!

Ich habe zb im Keller einen Boulderraum und bis zum Schlafzimmer sind drei Treppen zu bewältigen. Auf dem Weg ins Bett lauern unzählige Gefahren, es gilt Risiken abzuwägen, das richtige Zeitfenster für die Tour zu finden, Ausrüstung und Proviant auszuwählen etc. Man könnte Berichte veröffentlichen wie etwa...

… bike and hike: Von der Küche in den Keller.
… Bouldern im Wohnzimmer: Die schönsten Linien an der Wohnwand.
… Erstbegehung des Kleiderkastens über die Sockenschublade
… Eisklettern in der Gefriertruhe: Wie man eine gefrorene Olmabratwurst korrekt klettert.
...Höhlen and hike: Die Erkundung der Wäschetrommel mit alternativer Zustiegsvariante zum Tumbler.

Persönlich vermisse ich nichts, das finde ich ganz tröstlich. Und Touren mach ich auch keine. Ich will das Wartezimmer beim Doktor nicht verstopfen, weil ich mit meinem Bike in einen Brombeerstrauch gefahren bin...

chaeppi Pro says: RE:Alpinwandern zuhause
Sent 22 March 2020, 11h55
Bin eben von einer Stunde Biken auf dem Hometrainer vom Keller unfallfrei die Treppe ins Wohnzimmer hochgestiegen und werde jetzt mit meiner Frau einen anderthalbstündigen Waldspazierganz unternehmen. Damit steigen meine Chancen dass ich in nächster Zeit hoffentlich das Wartezimmer beim Arzt nicht verstopfen werde.

Übrigens habe ich mich schon gefragt ob sich die Bevölkerung eigentlich bewusst ist, dass ein grosser Teil der Hausärzte in der Schweiz der Generation 65+, also einer Risikogruppe angehören! Arbeiten bis zum umfallen dürfen sie also in dieser schweren Zeit, aber im Supermarkt frisches Gemüse kaufen sollen sie gefälligst bleiben lassen.....

ossi says: RE:Weltklasse
Sent 22 March 2020, 12h07
Gratuliere Dir zur Bewältigung der Treppe, ganz grosses Kino!

alpensucht says: RE:Alpinwandern zuhause
Sent 22 March 2020, 12h55
Danke für die Erinnerung an meine 20 Etagen im Haus! Die ergeben 50Hm pro Aufstiegsrunde. Habe ich gern bei miesem Wetter zum Trainieren benutzt. Da kommt regelmäßig der Concierge (Sicherheitsdienst) und fragt, was ich da mache... Inzwischen kennen mich alle.
Habe quasi meinen ganz persönlichen Hausberg.

Henrik says: RE:Alpinwandern zuhause
Sent 23 March 2020, 09h41
...Wir könntn mal ja wieder schauen, wie das Zügeln ist... und uns dann am langen Tisch verköstigen lassen durch das Materiachat!

tenor says: Corona und Patella
Sent 23 March 2020, 09h46
Bei mir fällt Corona mit Patella zusammen.
Wegen einer Entzündung der Patellasehne muss ich wohl bis zu drei Monate auf meine Sportarten (Berg und Rad) verzichten...und versuche das grad, positiv zu sehen...Also Physioübungen in der Wohnung und Unkraut jäten im Familiengarten.


Post a comment»