Mann am Feldberg durch Schneebrett verschüttet


Published by alpstein, 15 December 2019, 09h07. This page has been displayed 1330 times.

Gestern ist am Feldberg ein Schneebrett abgegangen, welches einen Skifahrer verschüttet hat. Es ist nochmals glimpflich abgegangen.

Obwohl noch relativ wenig Schnee liegt, sind die Windverfrachtungen nicht zu unterschätzen

Bericht mit Videos vom SWR





Comments (15)


Post a comment

rascr says:
Sent 15 December 2019, 20h52
und

Titlis

Seiser Alm

Chopok

Flimjoch

Ifen

Jede Wette dass trotz dass der LLB vor eingewehten Rinnen und Mulden warnt, die Ifenmulde sicher vor und nach dem Unglück mehrfach befahren wurde.

Bertrand Pro says: RE:
Sent 16 December 2019, 14h53

Mo6451 Pro says:
Sent 16 December 2019, 08h30
Der jährliche Wahnsinn am Feldberg beginnt wieder. Das hilft nur eins: wegbleiben.

Von den, von der Feldberggemeinde versprochenen Änderungen ist weit und breit noch nichts in Sicht, aber wer vertraut heute noch auf politische Versprechen.

alpstein Pro says: RE:
Sent 16 December 2019, 08h50
>Der jährliche Wahnsinn am Feldberg beginnt wieder. Das hilft nur eins: wegbleiben.

Individuelles Fehlverhalten bei Lawinengefahr sehe ich nicht als feldbergspezifisches Problem

>Von den, von der Feldberggemeinde versprochenen Änderungen ist weit und breit noch nichts in Sicht,

Was waren das für Versprechungen? Wäre interessant zu wissen


Kopfsalat Pro says: RE:
Sent 16 December 2019, 12h10
hat wohl nix mit Lawinen zu tun. geht um den überbordenden Autoverkehr: /kommunalwirtschaft.eu/component/presse/detail/i11818/c139

Mo6451 Pro says: RE:
Sent 16 December 2019, 12h22
Im Bärental sollten umfangreiche Parkmöglichkeiten geschaffen und ein Transfer auf den Feldberg eingerichtet werden. Auch für Todtnau waren Maßnahmen vorgesehen.

Wenn ich nun den Artikel von Kopfsalat lese, der ist von 2016, hat sich auch da nichts getan. Wobei ich bei diesen Maßnahmen generell sehr skeptisch bin, erlebe ich doch immer wieder, dass selbst, wenn Leitsysteme belegte Parkflächen signalisieren, immer wieder versucht wird bis zum Ziel zu fahren. Es könnte ja sein...

Das alles hat zwar nichts mit der ursächlichen Info zu tun, zeigt aber doch wie ignorant mit Hinweisen und Verboten umgegangen wird.

Kopfsalat Pro says: RE:
Sent 16 December 2019, 12h59
Das hingegen stimmt. Die Gefahren des Winters werden generell viel zu stark vernachlässigt.

Erschwerend kommt hier wohl hinzu, dass der Schwarzwald (wie wohl die meisten Mittelgebirge) gar nicht mit alpinen Gefahren in Verbindung gebracht wird. Egal ob auf der Strasse oder beim Schneesport.

Sputnik Pro says: Mittelgebirge
Sent 16 December 2019, 15h07
Da stimmte, dass sich im Winter in Mittelgebirgen immer wieder, wenn auch nicht zahlreich, Unfälle ereignen. Berüchtigt dafür ist das im Riesengebirge (CZ/PL), aber auch z.B. in den Ukrainischen Waldkarpaten kann ein Ausflug unangenehme Folgen haben: /www.hikr.org/gallery/photo1299605.html?post_id=73366

alpstein Pro says: RE:
Sent 17 December 2019, 09h15
Der Verkehr ist an schönen Wochenenden in der Tat ein Problem, selbst wenn man nur über den Pass fahren will. Es gibt aber mindestens drei andere Ausgangspunkte für Touren, wo man vom ganzen Rummel wenig bis nichts mitbekommt. Diese sind allerdings mit dem ÖV nicht oder nur sehr umständlich zu erreichen.

schubi says: RE:
Sent 17 December 2019, 20h08
Ja, zB von der Nordseite her ist der Feldberg in der Tat noch schön und eher still erlebbar.
Zur Verkehrssituation: dieser unsäglicher Parkhaus-Klotz verschandelt nicht nur die Landschaft, sondern scheint sich nicht mal recht zu rentieren. Hab gerade gelesen, dass die Gemeinde Feldberg regelmässig Ausgleichszahlungen wegen "Unterbelegung" an den Betreiber des Parkhauses überweisen muss: http://www.bund-rvso.de/feldberg-natur-tourismus.html
Dabei ist die kleine Gemeiden durch Parkhausbau u.a. eh schon hoch verschuldet... Ganz grosses Tennis!
Aber wenn der Bürgemeister des Orts gleichzeitig Chef des Verbunds der Skilift-Betreiber dort war (sein durfte), kommen halt solche krassen Bau-Entscheidungen heraus ...
https://www.sueddeutsche.de/reise/wintersport-im-schwarzwald-ausblick-mit-parkhaus-1.3855743
Für mich hat dieser ganze Rummel Am Feldberg nix mehr mit Naturerlebnis zu tun, leider sommers wie winters.

ma90in94 says:
Sent 16 December 2019, 16h01
Der Osthang unter dem Bismarckdenkmal am Seebuck in den die Skifahrer eingefahren sind
ist Wildschutzgebiet und im Winter eigentlich absolut tabu, auch wenn der Hang und die steile Rinne zum Feldsee für gelangweilte Pistenfahrer etwas Kick in den Pistenalltag bringt.
Eigentlich müßte ihnen noch eine Strafanzeige ins Haus flattern. Ich denke dass neben der Piste Verbotsschilder darauf hinweisen, denn gerade dort versteht man keinen Spass.

alpstein Pro says:
Sent 17 December 2019, 09h27
Das schwerste Lawinenunglück in Deutschland bisher fand im mittleren Schwarzwald statt.

Bericht.

83_Stefan Pro says: RE:
Sent 17 December 2019, 10h29
Danke für den Link zu dieser tragischen Geschichte. Bisher dachte ich, das schwerste Lawinenunglück in Deutschland wäre das an der Zugspitze gewesen, das zur Gründung des Lawinenwarndienstes geführt hatte. Man lernt halt nie aus.

alpstein Pro says: RE:
Sent 17 December 2019, 12h42
Nicht nur in den Alpen kann sich die Abholzung des Waldes fatal auswirken, wie dieses Ereignis zeigt.

Obwohl in der Region aufgewachsen, habe ich auch erst dieses Jahr davon erfahren.

Kopfsalat Pro says: RE:
Sent 18 December 2019, 10h45
Und damals wie heute ist der Faktor Mensch oder genauer seine Selbstüberschätzung mit ein Grund, wenn nicht sogar der hauptsächliche:

> Der Hofbauer und seine Knechte setzten sich allerdings über alle Bedenken hinweg und sahen für den großen Königenhof keine Gefahr.


Post a comment»