südöstlicher Balkan, Herbst 2015 8|8 - Abschluss mit Sightseeing rund um Istanbul


Publiziert von Felix Pro , 2. Oktober 2015 um 11:31.

Region: Welt » Türkei
Tour Datum:10 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: TR 
Aufstieg: 15 m
Abstieg: 50 m
Strecke:Karaköy - Eminönü - Sirkeci Gari - Gülhane - Ayasofya Meydani - Almeydani Caddesi - Yeniçeriler Caddesi - Sultanahmet; Kabataş - Karaköy
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Metro und Express-Tram in Istanbul; Schifffahrt auf dem Bosporus zur Rumeli Hisarı und zurück
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Express-Tram und Metro zum Flughafen; Flug Istanbul Zürich; cff logo Zürich Flughafen - Zürich - Olten - Langenthal - cff logo Huttwil; PW nach Wyssachen
Kartennummer:Dumont Reise-(Taschenbuch)-Karte Istanbul

Nach der nächtlichen, doch eher beschwerlichen, Fahrt über die Grenze (Bulgarien - Türkei) trifft der Bus - erstaunlicherweise ungefähr eine Stunde vor der geplanten Zeit - im mir bekannten Otogar im westlichen Aussenbezirk von Istanbul ein. Etwas länger, bis zum Tagesanbruch, zur ersten Fahrt der Metro um 06.00 Uhr, muss ich mir hier die Zeit „totschlagen“; danach fahre ich mit jener und dem komfortablem Expresstram in die Innenstadt und über die Galata-Brücke zur Station Karaköy.

 

Einem ersten kurzer Gang - während sich die Sonne über dem asiatischen Teil der Stadt erhebt - durch nahegelegene Strassen folgt der Gang zurück über die Brücke ins „Herz“ der riesigen, verkehrsreichen Metropole Istanbul; immerhin ist der Autoverkehr vom Sirkeçi Gari (alter Bahnhof des Orient-Expresses - mit neuem für den Nachfolger des Istanbul-Express’) über Gülhane bis nach Sultanahmet „gedrosselt“.

 

Bei angenehmsten Wetterbedingungen schaue ich wieder einmal die beiden fantastischen Bauwerke der Hagia Sophia und Sultan Ahmet Camii (von aussen) an, nicht ohne auch den Obelisk Dikilitaş bewundert zu haben. Durch den Sultanahmet Park schlendere ich zur Divanyolu Caddesi und zurück zur Haltestelle Sultanahmet - länger das Treiben der Touristen und Einheimischen betrachtend und Einblick in Seitensträsschen und Ladenauslagen nehmend. Die verbleibende Zeit bis zur Rückfahrt zum Flugplatz beschliesse ich mit einer Schifffahrt auf dem Bosporus zu verbringen; so benutze ich ein weiteres Mal das Expresstram, und lasse mich bis zu dessen Endstation Kabataş fahren.

 

Weil ich damals von hier aus zu den Prinzen-Inseln hinaus fuhr, vermutete ich, dass auch hier das Touristenschiff ablege - dies startet jedoch unmittelbar bei der  İstanbul - Galata Köprüsü. So komme ich zu einem weiteren Stadtspaziergang: teils der stark befahrenen Necitabey Caddesi, dann jedoch meist der Uferpromenade entlang und durch ufernahe Strässchen - mit teilweisem Anblick eines riesigen, vor Anker liegenden, Passagierschiffes - erreiche ich eines der häufig verkehrenden Schiffe. Entlang beider Küsten (auf der türkischen Seite werden sogar einige Einheimische von Bord gelassen) komme ich in den Genuss einer an Ausblicken reichen und beeindruckenden Fahrt. Nicht nur kann ich so die historischen Bauten am Ufer (welche ich bereits einmal vor 40 Jahren, auch vom Schiff aus, betrachten konnte) wie auch die prächtige Anlage der Rumeli Hisari wiedersehen und bewundern, sondern erkennen, wie sich die Stadt in den letzten Jahrzehnten verändert hat - eine beträchtliche Reihe „Wolkenkratzer“ ist entstanden - und es kommen stets neue hinzu …

Neu sind seit damals auch die beiden eleganten Hängebrücken über den Bosporus hinzugekommen - hoch über dem Ausflüglerschiff verbinden sie die beiden Kontinente, die beiden Teile Istanbuls; und nehmen immense Autokolonnen auf, welche sich kaum fortbewegen …

 

Zurück an der Ablegestelle, besteige in Karaköy wieder das Expresstram, welches mich über die Galata Köprüsü zur Umsteigestation zur Metro in Aksaray bringt. Nach einer längeren Fahrt zum Flughafen kann ich dort problemlos einchecken und den Rückflug in die Schweiz antreten.

 

Die zehn Tage im südöstlichen Balkan - mit zahlreichen, einmaligen, bleibenden Eindrücken - finden im ruhigen Swiss-Flug über den nächtlichen, nur noch wenig von der bereits untergegangenen Sonne erhellten Wolken, ihren Abschluss. 


Tourengänger: Felix


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 2. Oktober 2015 um 19:21
Hallo Felix,

Da hast du ja auch einen schönen Ferienabschluss gehabt. Es hat au jeden Fall grossen Spass gemacht... und hofentlich gehts bald am Ararat weiter.

LG aus de Slowakei,

Andi

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. Oktober 2015 um 19:53
ja, der Ararat muss doch möglich sein;-)

mal sehen, was die Wahlen - und die gesamte politische Entwicklung in der Türkei - bringen ...

lg Felix

Baldy und Conny Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 18:49
herrliche Berichte hast Du uns mitgebracht
Gruess Angelo und Conny

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 20:35
vielen Dank euch beiden - es waren für mich tolle Berg- und Reise-Erlebnisse :-)

lg Felix


Kommentar hinzufügen»