Erkundungen im Valle d'Antrona


Publiziert von Zaza , 4. Oktober 2015 um 20:48.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum:26 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 2000 m
Abstieg: 2000 m
Kartennummer:1329, 1349

Der Plan war eigentlich eine logische und elegante Sache: Von einem Punkt kurz vor Madonna im Valle d'Antrona gehen auf der Schattseite zwei Wege aus. Einer führt zur Alpe Ciotter (und weiter, in unbekanntem Zustand, zum Passo Salarioli). Ein anderer, markierter Pfad führt zur Alpe Trivera und weiter zum Passo Cianghin. Zwischen den beiden Pässen liegt die Punta della Cinquegna, die wir also auf dieser Runde überschreiten wollten. Soviel zur Theorie. 

Wir folgen also von Madonna aus dem Weg, der in zahlreichen Zickzacks (die Kurven sind nummeriert) den steilen, stark bewachsenen Hang bis Mulini, P. 1454 erklimmt. Hier sind die Überreste einer der diversen alten Goldminen im Tal zu sehen - das erklärt auch den Ausbau des Weges, der vermutlich für Lasttiere geeignet war. Der markierte Pfad führt, nun weniger deutlich, zur Alpe Trivera. Hier unterläuft uns ein peinlicher Schnitzer in der Orientierung: Wir sehen im stark bewachsenen Hang Richtung Grat eine Hütte, die östlich der Alpe Cardeccia liegt und gehen davon aus, dass dies Alpe Mottone ist (in Wahrheit ist Mottone weiter östlich, während diese Hütte nicht auf der Karte eingetragen ist). 

Da wir keinen klaren Weg finden, verfolgen wir eine steile Rinne, die einen vegetationsarmen (aber rutschigen) Aufstieg erlaubt. Auf etwa 1900 m erkennen wir unsere Fehleinschätzung, haben aber keine Lust mehr zum umkehren. So mühen wir uns weiter den Hang hinauf, bis wir schliesslich auf den Pfad kommen, der die Laghi di Trivera mit dem Passo del Mottone verbindet. Von hier steigen wir direkt auf den Mottone auf - leider ist wegen den zahlreichen Quellwolken die Aussicht inzwischen nicht mehr besonders. 

Auf einer markierten Spur steigen wir Passo Cianghin ab und gehen dann weiter, meist über den Grat (einige felsige Stellen) bis zur Punta della Cinquegna (dieser Grat zieht sich ganz schön in die Länge, viel Auf und Ab). Da der mitwandernde Hund inzwischen sehr ermüdet ist und der Grat runter zum Passo Salarioli recht steil und nicht ganz simpel aussieht, verzichten wir auf diese Option. Wir folgen dem nicht immer deutlichen Pfad durch die Südflanke (verblasste blau-weisse Zeichen) zurück zum Passo Cianghin und steigen nun auf dem markierten Weg (C17) zur Alpe Mottone ab. Im oberen Teil ist von Weg und Markierung kaum etwas zu sehen, ab Mottone ist er dann in recht gutem Zustand. 

Tourengänger: Zaza


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Hund
Gesendet am 5. Oktober 2015 um 10:22
Hallo Zaza
Deine Touren und Beschreibungen sind einfach Spitze.
Für mich tröstlich, dass sogar ein Vierbeiner Dir kaum nach mag ;-)))
Gruss
Andreas

Zaza hat gesagt: RE:Hund
Gesendet am 5. Oktober 2015 um 18:05
Naja, es handelt sich hier um einen recht betagten Hund. Gemäss seinem Maestro war das die Tour mit den meisten Höhenmetern, die er je gemacht hat. Zum Glück war es nicht meine Idee, das arme Tier hier mitzunehmen...

LG, zaza


Kommentar hinzufügen»