Pic de Foréant (3081m) am Col Agnel -ABBRUCH BEI P3022-


Publiziert von Riosambesi , 26. September 2015 um 02:55.

Region: Welt » Frankreich » Cottische Alpen » Queyras
Tour Datum:23 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: F 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 430 m
Abstieg: 430 m
Strecke:4,4km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über Briançon und den Col d´Izoard bis kurz unter den Col Agnel; am Refuge Agnel kostenloser Parkplatz
Unterkunftmöglichkeiten:Refuge Agnel (z.Z. geschlossen); siehe www.refugeagnel.com
Kartennummer:openandromaps

Kein Ruhmesblatt war das heute für mich, die schnelle Besteigung des Pic de Foréant endet auf einer vereisten Platte auf dem Grat zum Gipfel...

Eigentlich wollte ich darüber nicht schreiben und den Tag schnell vergessen, vielleicht macht es dennoch Sinn um andere über die Verhältnisse zu informieren, auch wenn die sich nicht nur von Tag zu Tag sondern auch von Stunde zu Stunde ändern können.

Kurz unter dem Col Agnel, mit 2744m dritthöchster Straßenpass der Alpen und Staatsgrenze Frankeich/Italien steht in einer S-Kurve das Refuge Agnel, das aber bereits geschlossen hat. Nur zwei Autos sind zu sehen, wo sich deren Halter bewegen ist nicht auszumachen, ansonsten ist es hier im Queyras im französischen Teil der Cottischen Alpen heute sehr ruhig.

Vergangene Nacht gab es ein paar Zentimeter Neuschnee, aber die Wege sind noch einigermaßen gut zu erkennen.

Auf der Karte sind im näheren Umkreis etliche Routen auf Dreitausender eingezeichnet, am bekanntesten dürfte der Pain de Sucre (3208m) sein, auch der Monviso (3841m) steht nur gut 10km weiter im Westen.

Ich entscheide mich für den Pic de Foréant im Norden der Passtraße, für den gut 500hm und rund 2h30 Gehzeit bei mittlerer Schwierigkeit angegeben werden (info bei altituderando).

Die hochalpine Landschaft ist zwar sehr reizvoll, vor allem der Pain de Sucre zeigt sich wie ein Zuckerhut von seiner Schokoladenseite, aber der eisige und stürmische Wind bremst die Begeisterung ein wenig, ich ziehe alle paar Schritte noch ein Kleidungsstück mehr an bis ich die komplette Winterbekleidung trage und es ist immer noch saukalt.

Der Weg zum Col ist einfach und trotz Schnee leicht zu finden, auch der weitere Weg über den Grat ist eindeutig und der Gipfel nur noch etwa 800m entfernt.

Bis zu einer ersten Graterhöhung gibt es kaum Probleme, der Fels ist fest und griffig, der restliche Weg scheint machbar zu sein bis ich an einer vereisten schrägen Platte nicht weiterkomme, ein Abrutschen hier wäre sicherlich sehr schmerzhaft oder schlimmer, ein Ausweichen scheint auch nicht möglich.

Denkbar, dass später am Tag die Sonne das Eis schmelzen lässt, aber bis dann bin ich blaugefroren, also drehe ich um und gehe auf gleichem Weg zurük zum Auto.

Schwierigkeit:
Bei aperen Verhältnissen vermutlich T3 oder T3+, vielleicht hätten es andere auch heute gepackt..

Tourengänger: Riosambesi


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

1Gehirner hat gesagt: Danke
Gesendet am 27. September 2015 um 00:40
Jeder Bericht ist wichtig! Scheitern gehört dazu und das darf auch ge- und beschrieben werden. Es braucht manchmal mehr Mut umzudrehen, als trotz Risiko weiterzugeben.

Riosambesi hat gesagt: RE:Danke
Gesendet am 9. Oktober 2015 um 01:26
etwa die Hälfte der `großen´ Bergsteiger hat ihre Leidenschaft mit dem Tod bezahlt (Quelle: Wanderforscher Rainer Brämer), da begnügen wir uns doch lieber mit bescheideneren Touren, drehen auch einmal um und leben fröhlich weiter..

lampbarone hat gesagt: RE:Danke
Gesendet am 19. Dezember 2017 um 05:27
Man soll doch immer genug Streusalz in der Tasche haben...

Spaß beiseite, ich stimme beiden Kommentaren 100 % zu.


Kommentar hinzufügen»