Kleiner Hundstein Westgrat - Toggenburger Hundstein - Westrinne


Publiziert von ossi , 27. September 2015 um 15:58.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:22 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Alpstein 
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m
Strecke:Laui-Chlus-Hundstein Westgrat-Hundstein-Westrinne-Chlus-Laui
Zufahrt zum Ausgangspunkt:P auf Laui
Kartennummer:1115

Hampis Referenztour: www.hikr.org/tour/post85702.html
Alpin_Rises Routenbild: www.hikr.org/gallery/photo151181.html?post_id=15018#1

Der Toggenburger Hundstein ist wahrlich kein Publikumsmagnet. Selbst die Vorauflage des auch nicht mehr taufrischen Führers aus dem Jahre 1999 bezweifelte, ob dieser Berg jemals bestiegen wurde. Schade eigentlich, denn es gibt nur einen einzigen Toggenburger Hundstein auf der ganzen Welt, das muss man sich mal vorstellen...

Westgrat- - Kleiner Hundstein - Hundstein (T5/T6 und II): Von Laui über die Thurwis und Alp Loch bis kurz vor  Chlus. Von hier direkt hoch zum Einstieg auf den Westgrat. Hampi hat die Route über den Westgrat zum Kleinen Hundstein bestens dokumentiert, namentlich die in seiner Fotoreihe eingezeichnete Route ist bestens wiedergegeben. Der erste Felsriegel kann dank guter Drahtschlingen sicher überwunden werden (II mit Hilfe der Schlingen, sonst ca. IV?). Nach dieser Stelle peilt man den Westgrat an und besteigt diesen in abwechslungsreichem Föhren-Fels-Grasgelände (meines Erachtens "nur" T5). Zuletzt folgt ein Stück Wiese und man steht auf dem Kleinen Hundstein.

Kurzer schrofiger Abstieg in eine kleine Scharte (T5+).

Die möglichen Aufstiege hat Kollege Alpin_Rise in seinem Routenbild dargestellt. Meine Linie deckt sich mit seiner im Bild rot durchgezogenen Linie, meines Erachtens ein schwieriger T5er. Tolle Linie übrigens.

Abstieg über die Westrinne (T6-): Vom Gipfel etwas ausholend über steile Wiesen in die Scharte zwischen Kleinem Hundstein und Hundstein (T4) und hinein in die Westrinne. Der Abstieg führt über vermutlich oftmals feuchtes Grasgelände, das von plattigen Schrofen durchsetzt ist. Obwohl nicht sonderlich steil, ist der Alpinwanderer ordentlich gefordert. Die Suche nach der idealen Linie ist vor allem im Abstieg unterhaltsam bis fordernd, der Grad "T6-" sicher nicht gestohlen. Schliesslich erreicht man den Weg Thurwis-Chlus-Tierwis. Fazit: Dank fortgeschrittener Saison und langer Hose den Brennesseln gekonnt entkommen.

Während das Winterthurer Albanifest an einem Wochenende 100000 Besucher anlockt, schafft das der Toggenburger Hundstein in zweistelligen Millionen Jahren nicht. Was geht da schief?

Tour im Alleingang




Tourengänger: ossi


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

2bd hat gesagt: jaja
Gesendet am 30. September 2015 um 21:57
da gibt es tausend möglichkeiten für missverständnisse – in den bisherigen beschreibungen. wir haben das gestern, nach dem erklimmen der Silberplatten NW-rinne, mit aussicht die hundsteine, gründlich erörtert.
dein bericht klärt das ganz in typisch ossihighqualitymanier!
offen bleibt jedoch der einstieg zum alpinerise direktaufstieg auf den grat zum gr hundstein. ich/du/wir werden das, nach meinen diesbezüglichen wrkundigungen vor ort, prüfen.

ossi hat gesagt: RE:auf den Hund gekommen
Gesendet am 2. Oktober 2015 um 09:43
Ja, der Basmatireis-Direkteinstieg ist noch zu machen...


Kommentar hinzufügen»