Pendling


Publiziert von Max Pro , 28. September 2015 um 21:16.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Rofangebirge und Brandenberger Alpen
Tour Datum:13 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 2:45
Aufstieg: 680 m
Abstieg: 680 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Kufstein nach Thiersee, dort weiter Richtung Hinterthiersee, links abbiegen zum Gasthaus Schneeberg (beschildert)
Kartennummer:Kompass 28

Der Pendling dient gut als Zwischenstopp auf dem Weg nach Süden oder zurück, die zu bewältigenden Höhenmeter sind überschaubar und damit auch der Zeitaufwand. Freilich gilt das Berglein nicht gerade als Geheimtipp, dennoch finden sich ein paar versteckte Pfade.

Vom äußerst gut gefüllten Parkplatz am Gasthof Schneeberg spazieren wir zunächst das Strässchen, das im Winter als Rodelbahn dient, bergan und halten uns links, gehen also nicht Richtung Kala Alm. Immer der Wegsweisung Pendling folgend beginnt bald der Steig und es geht in angenehmer Steigung auf der Nordseite Richtung Kamm hoch. Oben erreichen wir den Fahrweg, den die überwiedegnde Mehrheit der Bergwanderer bevorzugt, uns soll's recht sein.

Auf dem ausgeschilderten Steig Richtung Osten zum Kufsteiner Haus ist nun deutlich mehr Betrieb, das könnte natürlich auch an der Aussicht liegen. Der kleine Gupf bietet Tiefblicke ins Inntal und Weitblicke bis zum Hauptkamm. Leider ist in unserem Fall die Fernsicht nicht ganz so berauschend, aber an der Terrasse kann man an den Panoramabildern ganz gut die Gipfel identifizieren. Natürlich stehen die Kaiser mit dem Städtchen Kufstein zu ihren Füßen in der ersten Reihe.

Beim Abstieg gehen wir zunächst wieder zurück bis zu dem Punkt, wo unser Steig vom Aufstieg auf den Fahrweg triff, dem wir dann noch so ca. 300 m folgen. Dort, wo die Fahrstraße eine leichte Linkskurve beschreibt, führt ein unbezeichneter, schmaler Pfad nach rechts. Auf ihm gelangen wir zum Mittagskopf, der außer einem riesigen Ameisenhaufen keinerlei Sehenswürdigkeiten aufweist. Dabei dürfen wir hin und wieder ein paar morsche Bäume überklettern, auf den schmalen Steigspuren begegnen wir niemandem.

Vom Mittagskopf führt der Pfad weiter Richtung Osten, plötzlich tauchen Markierungen auf und wir gelangen nach rechts zum Heimkehrerkreuz, das auf einem Plateau thront und wo man schön in die Bayrischen Voralpen schauen kann.

Hier gibt's dann auch einen Wegweiser, der uns weiter zur Kala Alm führt. Unmittelbar am Zaun des multiplen Vergnügungsbetriebes führt ein Steig bergab, auch hier wieder das gleiche Bild: Der breite Forstweg ist um Längen beliebter als das manchmal etwas steile Steiglein. Wir treffen noch drei Mal auf diese Wanderautobahn, folgen ihr aber immer nur ein paar Meter, bevor die Beschilderung uns ohne Probleme wieder nach unten Richtung Gasthof Schneeberg lotst. 
 
Als Zwischenziel ist der Pendling durchaus empfehlenswert, man sollte sich von dem regen Zuspruch nicht täuschen lassen. Es gibt auch ruhige Ecken auf dem Gupf.

Tourengänger: Max


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»