südöstlicher Balkan, Herbst 2015 5|8 - Musala: mit langer Überschreitung


Publiziert von Felix Pro , 24. September 2015 um 22:25.

Region: Welt » Bulgaria
Tour Datum: 7 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: BG 
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1380 m
Strecke:Borovec - Велчево мостче (Velčevo mostče) -Хижа Мусала (Hiža Musala) - Zaslon Everest - Musala - Trionite - Malka Musala - Иречек (Ireček) - Svinska - Deno - Pass ob Sladkata vada - Bergstation Sitniakovo-Express
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel Alpin Borovec
Kartennummer:Bulgaria, Northwest Rila and Borovets, 1:35'000

Nach einer ersten Übernachtung im sehr komfortablen Hotel Alpin in Borovec mache ich mich frühmorgens auf, um den höchsten bulgarischen Gipfel anzupeilen - vorsorglich habe ich die minimalsten Utensilien für eine Übernachtung in der Hütte eingepackt; in relativer Unkenntnis, was das Wetter denn will, und wie weit ich bei schlechten Bedingungen komme …

 

Entgegen der Wetterprognosen liegt über dem Wintersportort eine dicke Hochnebel- oder Wolkendecke; sie hindert mich keinesfalls, meinen - wie es sich am Ende des Tages herausstellen sollte - sehr langen Marsch anzutreten. Durchs beinahe menschenleere Dorf wandere ich einige Meter hinab ins „Zentrum“, wo ich anschliessend länger der Strasse folge bis zur signalisierten Abzweigung im Wald Richtung Gipfelhütte und -ziel; kurz vorher habe ich die montags und dienstags nicht verkehrende Gondelbahn zum Jastrebec unterquert. Im waldigen Tal laufe ich nun länger talein-, gipfelwärts - mal sanfter, mal steiler ansteigend - bis zum für eine Znünipause willkommenen Unterstand bei der Brücke Велчево мостче (Velčevo mostče).

 

Auf der ruppigen Fahrstrasse (nur mit 4x4 zu befahren) wandere ich anschliessend auf der anderen Talseite weiter hoch, mit nur angenehmer Steigung; kurz vor der Abzweigung zu den Wintersportanlagen biegt ein sehr schmaler Pfad ins Dickicht ab - spärlich markiert, doch die Richtung zum vorläufig einsehbaren Talschluss innehaltend.

Erst durch üppigen Legföhrenbewuchs, danach über eine friedvolle Ebene wandere ich weiter - hier begegne ich einer jungen, sympathischen Bulgarin aus Plovdiv; sie erzählt mir, dass sie mit einigen andern zusammen, während vier Tagen, die Wege im Musala-Gebiet gesäubert hätte - Châpeau!

Nach einer nur kurzen Steigung erreiche ich - bei nach wie vor kühlen und eher düsteren Wetterverhältnissen - die Хижа Мусала (Hiža Musala).

Hier trete ich, nach kurzem Austausch mit holländischen Berggängern und einem Einheimischen, ein, und bestelle die von jenem empfohlene Bohnensuppe - sie nährt und wärmt bestens.

 

Am Hüttensee vorbei windet sich der Bergweg bald steiler im schrofig-felsigen Bereich hoch zu einer weiteren Seenplatte, inmitten weitläufiger Geröll- und Felslandschaft gelegen. Zwar ist weit entfernt der höchste Bulgare zu erkennen, doch ist erst einmal die einerseits karge, anderseits sehr attraktive, Bergwelt zu durchschreiten - und auf einem letzten, etwas steileren, Abschnitt die Заслон Еверест (Zaslon Everest) anzupeilen. Hier empfinde ich die Wetterverhältnisse als derart kühl, dass ich mir die Hosenbeine „montiere“, Handschuhe anziehe - und nach einem kurzen, leichten, Graupeln mich ins Innere der Schutzhütte verziehe. Hier komme ich leider nicht mit der „nur“ russisch, polnisch und bulgarisch sprechenden Hüttenwartin, doch mit einer Gruppe israelischer Berggänger, ins Gespräch - sie beabsichtigen, ebenfalls zum Musala aufzusteigen, danach jedoch weiter zur nächsten, weiter südlich gelegenen, Hütte weiterzuwandern.

 

Am Ledeno ezero vorbei schraubt sich der bestens ausgebaute Bergweg hoch zum N-Grat meines heutigen höchsten Gipfelzieles - und: überraschend, freudig „begrüsst“, die ersten Aufhellungen am Grat kurz unterhalb des Gipfels. Wie von Petrus für meine heutige Besteigung des höchsten bulgarischen Gipfels so arrangiert, erreiche in Musala nach wenigen min bei schönstem Wetter - blauem Himmel und guter Fernsicht!

 

Bei diesen nun superben Verhältnissen beschliesse ich, die - von Sputnik in etwa in umgekehrter Richtung begangene - Gratüberschreitung unter die Füsse zu nehmen; sie wird länger dauern, doch attraktive wie auch einsame (und etwas „langfädige“) Passagen beinhalten …

Den alpinen Höhepunkt stellt zweifellos der anschliessende Ab- und Wiederaufstieg im teils felsig-kraxligen Gelände der Trionite (dem Verbindungsgrat zum „kleinen Bruder“) dar (im Rother Wanderführer mit „exponiert, Schwindelfreiheit vonnöten, II, beschrieben): einfach nur schön und „anregend“, unproblematisches herrliches Fels- und Kraxelgelände!

Derart gewinne ich erstaunlich schnell, nach Passagen auf schmalem Steig, über wenige Felsen, und durch eine Felsrinne wieder hoch, im gut gestuften Gelände den Malik Musala - eine weitere Pause ist hier sinnvoll, will ich doch möglichst viel, und lange, der fantastischen Bergszenerie rund um den Musala aufnehmen!

 

Eine nur leicht einfachere Gratbegehung schliesst sich nach meiner Rast an; stets die Seen unter mir, und den eindrücklichen höchsten Berg Bulgariens zur Seite, begebe ich mich auf einen weiteren Grat-Ab- und  -Wiederaufstieg; genussvoll erreiche ich so den vorgelagerten Иречек (Ireček).

 

Ab hier ist nun, nebst der nach wie vor hervorragenden Sicht ins Tal zu den Seen hinunter, die bereits lange anschliessende Wanderung über nun nur noch flachere Bergrücken zu erkennen - nicht jedoch die abschliessende noch längere Traverse zum letzten, von hier aus nicht einsehbaren Schlusspunkt meiner Tour; es wird sich hinziehen :-}

Erst beschreite ich unschwierig die meist gut begehbaren, eher sanften Rücken, hinab zur Senke und dem markanten Felssporn Svinska, wo der sich lange hinziehende, breite, teils grasige, doch auch gerölldurchsetzte Anstieg zum Vorgipfel des Deno beginnt. Dieser jedoch, liegt noch weiter nördlich, und erfordert ein weiteres unbedeutendes Auf und Ab; hier angelangt, gönne ich mir eine weitere kurze Rast.

 

Weglos steige ich nun über viel Geröll nordwärts ab Richtung Sattel, auf welchem der Weg von der [p Хижа Мусала (Hiža Musala)] zum nachfolgenden, noch weiter nördlich gelegenen, Übergang zu Hütte Chakar voivoda führt. Hier, kurz vor Erreichen des Wechsels ins benachbarte Tal resp. dessen Höhenzüge, wird das Wetter kurzzeitig sehr dynamisch: von Osten her treiben mächtige Wolken, walzenartig, gegen den Pass zu - eindrücklich zu beobachten.

Weglos über felsige Stufen abkürzend, gelange ich auf den Weiterweg, welcher länger nur sanft über dem Talschluss dem Шатър (Šatăr) entgegensteuert; oft unter der nun herrschenden Wolkendecke, gelegentlich von Sonnenstrahlen wieder aufgeheitert, steuere ich diesem zu; westseitig führt der ausgeschilderte Bergweg über viel Geröll - und weiterhin viel Legföhrengelände - länger weiter, in angenehmer Hangneigung nur. So erreiche ich nach geraumer Zeit die offene Fläche, das Wegkreuz und den Passübergang Sladkata voda.

 

Da ich doch bereits eine grössere Anzahl Höhenmeter und Längenkilometer hinter mir habe, erscheint mir der abschliessende Weiterweg, meist durch Wald, und auf angenehmen Weg, doch überaus lang - umso dankbarer bin ich, wie ich, nach einem letzten kurzen Gegenanstieg, zur offenen Fläche und zur Bergstation des sich im Betrieb befindlichen Sesselliftes Sitniakovo-Express gelange: die ca. 420 m Talfahrt, bis unmittelbar vor mein Hotel in Borovec, rundet die lange, überaus erlebnisintensive, schöne Bergtour, bestens ab.

 

ñ           1 h 20 min bis Велчево мостче (Velčevo mostče)

 

ñ          1h 05 min bis Хижа Мусала (Hiža Musala)

 

ñ            50 min bis Заслон Еверест (Zaslon Everest)

 

ñ            30 min bis Musala

 

ò                ñ             20 min bis Malik Musala

 

ò               ñ             1 ½ h bis Иречек (Ireček)

 

ò               ñ                  ñ             ñ             ñ                1 h 10 min bis Deno

 

ò                1 ¾ h bis Bergstation Sitniakovo-Express


Tourengänger: Felix


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

mazeno hat gesagt: Schön
Gesendet am 24. September 2015 um 23:20
Sehr schöne, lange und landschaftlich lohnende Tour. Schade ist sie so weit weg! Kein "Grüssgottweg" (Erklärung folgt mündlich). Sehr schöne Bilder. Schaut man sich die Neubauten in Borovec an, fragt man sich: Waren hier Franzosen Projektleiter? Gruss
mazeno

Felix Pro hat gesagt: RE: Schön
Gesendet am 25. September 2015 um 06:58
... doch gewiss an französische "Bettenburgen" erinnernd - und tatsächlich, auf dem zweiten Teil der langen Runde, kein "Grüeziweg" ...

Danke und lieber Gruss

Felix

Linard03 Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. September 2015 um 08:23
Gratuliere zum höchsten Bulgaren! Guter Bericht und informative Fotos; merci! - mir "fehlt" ja dieser Gipfel auch noch; werde ihn sicher in den nächsten 1-2 Jahren mal besuchen ... ;-)

Gruss,
Richard

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2015 um 19:50
dazu wünsche ich dir jetzt bereits viel Spass - eine ausserordentlich schöne Tour!

Danke und lieber Gruss

Felix

pika8x14 Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. September 2015 um 12:02
Hallo Felix,

herzliche Gratulation zu Deiner Musala-Tour.

Da hast Du ja wirklich geniale Bedingungen erwischt und entsprechend schöne Fotos mitgebracht.

Viele Grüße, Andrea + André.

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2015 um 19:55
Nach den anfänglichen hohen Wolkenfeldern, Nebel und wenige Sekunden Graupel, konnte ich bei schönsten Bedingungen auf dem Musala stehen und die nachfolgende lange Gipfelrunde absolvieren.

Danke - und liebe Grüsse

Felix

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. September 2015 um 20:25
Hallo Felix,

Ich gratuliere dir nochmals herzlich zum Musala - so wie ich denke nicht wahrscheinlich nicht dein letzter Balkangipfel (Triglav oder noch mehr...) !

Schön konntest du die Überschreitung machen welche ich in entgegen gesetzter Richtung begangen habe. Die Gegend ist echt klasse.

LG, Andi

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2015 um 21:09
Danke Andi!

Die Gegend war echt wunderschön!

Und: Triglav und Olympos stehen weit oben auf der Liste ;-)

lg Felix


Kommentar hinzufügen»