Hörnlihütte SAC - das Matterhorn am Nacken gekrault


Publiziert von countryboy Pro , 18. September 2015 um 22:07.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:10 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:ca. 12km: Trockener Steg - Glacier Trail - Punkt 2775 - Hörnlihütte SAC - Punkt 2775 - Schwarzsee/Bergstation
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Auto bis Täsch, anschliessend mit Bahn bis Zermatt und Bergbahnen bis Trockener Steg
Kartennummer:Kartenzusammenschnitt Zermatt 1:25'000

Howdy!

Glacier Trail und Hörnlihütte sind in Zermatt oft begangene Wanderungen. Das belegen auch die zahlreichen Berichte auf Hikr. In der von mir gewählten Richtung (Ost->West) konnte ich die beiden sehr gut miteinander verbinden. Trotz vieler Wolken gewann ich einen eindrücklichen Überblick über die Zermatter Bergwelt und durfte das Matterhorn mal am Nacken kraulen. Ihm aufs Haupte zu steigen überlass ich gerne den Profis.

Vor der jährlichen Pilgerfahrt ins Berner Oberland (Country Night Gstaad) führt uns der ebenfalls zur Tradition gewordene Schweiz-Erkundungs-Umweg dieses mal nach Zermatt. Unser erster Besuch dort. Da möge man es mir nachsehen, dass ich mir mit typischen "Touristenwanderungen" einen Überblick verschaffe. Nach einem Besuch auf dem Gornergrat (mit der Bahn) am Anreisenachmittag sollten am Folgetag die Wanderschuhe zum Einsatz kommen. Gletscher Trail und Hörnlihütte hatte ich mir dafür ausgesucht. Meine Frau erkundete von Zermatt aus die Gornerschlucht sowie Hängebrücke und Gletschergarten. Getroffen haben wir uns nach unseren Wanderungen bei der Station Furi zu Apfelstrudel und heisser Schoggi. Es sollte nicht der einzige kulinarische Genussmoment bleiben. In Zermatt locken viele hervorragende Restaurants mit feinster Küche.

Wanderbericht:
Der Gletscher Trail macht am Anfang einen etwas tristen Eindruck. Die Bergstation Trockener Steg mutet im Sommer als Mondstation an. Die darauf folgende Wanderung durch Steinwüste ist nur auf den ersten Blick karg und trostlos. Auf den zweiten Blick fallen die vielen verschiedenartigen Gesteinssorten auf, die sich nicht nur durch ihre Beschaffenheit, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Farbtöne augenscheinlich sind. Um meinen Rucksack für den Aufstieg zur Hörnlihütte etwas schwerer zu machen, hab ich mir ein paar Müsterchen eingepackt. ;-) Es bedarf nur eines kurzen Abweges, um mal auf Tuchfühlung mit dem sich stark zurückziehenden Oberen Theodulgletscher zu gehen. Der Glacier Trail ist durchwegs gut ersichtlich und entspricht einer einfachen T2-Wanderung. In der zweiten Hälfte, nach dem Furggsee, erreicht man schliesslich das Rückzugsgebiet des Furgggletschers; irgendwie ein trauriger Anblick. Es folgt ein Anstieg zu Punkt 2775, wo man auf den Hauptweg zur Hörnlihütte gelangt.

Der Weg zur Hörnlihütte ist gut ausgebaut und an heikleren Stellen mit Seilen gesichert. Die heikelste Stelle war ein mit rutschig angefrorenem Schnee abschüssiges Wegstück, das aber mit Seil gesichert ist. Im heutigen Zustand entsprechen die schwierigsten Stellen meines Erachtens den Herausforderungen einer T3-Wanderung. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bei der Hörnlihütte angekommen stellte ich fest, dass der Aufstieg im T-shirt vielleicht doch etwas zu gut gemeint war. Jedenfalls war ich froh, mich mit einer Portion warmer Spaghetti Bolognese zu stärken/wärmen. So richtig Hüttenstimmung wollte bei mir nicht aufkommen. Ist es die kommerziell geprägte Atmosphäre? Ich weiss es auch nicht. Jedenfalls machte ich mich nach verzehrtem Mahl bald wieder an den Abstieg.

Auch wenn ich die Hörnlihütte an sich nicht zu meinen Favoriten zählen kann, war die Wanderung "Matterhorn zum Anfassen" trotz Wolkenschleier ein positives Erlebnis. Die Zermatter Bergwelt ist eindrücklich und bietet sicher noch zahlreiche, vielleicht weniger prominente, aber mindestens so schöne Wanderungen.

Schön war's,
countryboy

P.S. Was doch das kühle Wetter ausmacht: 2L Wasser hab ich vergeblich mit mir rumgeschleppt. Das 5dl-Fläschli Apfelschorle auf der Hörnlihütte war völlig ausreichend. Die Zeitangabe von 5h beinhaltet ca. 1h Pausen, v.a. auf der Hörnlihütte.

Tourengänger: countryboy


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

heja hat gesagt: St.Galler im Wallis
Gesendet am 24. September 2015 um 15:12
Sali,
schönes Foto - war vor ein paar Wochen dort, habe dieselbe Wanderung aber umgekehrt gemacht und einen doch ganz tollen Eindruck der Vegetation auf der Hochebene neben den rückläufigen Gletschern erhalten - und ich finde die Atmosphäre auf der Hörnlihütte doch speziell, die Begegnung zwischen den Profis, Kletterern und Nichtkletterern auf dieser Höhe, auf jeden Fall lässt einem die Nähe des Matterhorns nicht kalt (auch Chris von Rohr nicht, dem haben wir dann beim Abstieg gekreuzt und er zeigte sich gerne hier anwesend...) Grüessli us em Toggenburg!

countryboy Pro hat gesagt: RE:St.Galler im Wallis
Gesendet am 27. Juli 2016 um 08:12
Salü heja
Dank Linard03s tollem Bericht hab ich etwas in eigenen Erinnerungen geschwelgt und mir meinen Bericht von der Hörnlihütte nochmals angesehen. Da muss ich mit Schrecken feststellen, dass ich deinen netten Kommentar gar nicht beantwortet habe. Mit der speziellen Atmosphäre auf der Hörnlihütte hast du natürlich recht und es ist eine spannende Erfahrung, das mal erlebt zu haben, inkl. der Eindrücke, die man aus der Atmosphäre in und rund um die Hütte sowie in den Gesichtern der Besteiger herauslesen kann. Ich meinerseits finde in der Bergwelt (bis T4) glücklicherweise auch genügend eigene kleine Abenteuer, die mich rundum zufrieden machen. :-)
Einen späten Gruss zurück ins Toggenburg! Apropos Toggenburg, da hab ich auch noch ein paar Wanderprojekte im Hinterkopf...


Kommentar hinzufügen»