Kazbek


Publiziert von cf , 24. September 2015 um 21:57.

Region: Welt » Georgien
Tour Datum: 8 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: RUS   GE 
Zeitbedarf: 4 Tage
Aufstieg: 2900 m
Abstieg: 3333 m
Strecke:Gergeti-Bethelmi-Kasbeg-Stephantsminda
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Stephansminda über Gergeti zum Pass vor der Sameba-Kirche
Unterkunftmöglichkeiten:Bethlemi-Hütte
Kartennummer:Geoland No.4

Am ersten Tag fuhren wir mit einem Allradauto auf einer ausgesprochen schlechten Straße von Stephansminda über Gergeti in den Sattel vor der Sambega-Kirche auf etwa 2130m. Zu Fuß ging es dann zunächst durch einen kleinen Birkenwald, und weiter über offenes Wiesengelände, zuletzt steil bis zum Sabertse-Schrein mit schönem Blick auf den Berg (2h).
Kurz darauf kommt dann die Querung des Chkheri-Flusses und bald danach ein schöner Rastplatz mit Wasserstelle (die beim Abstieg leider trocken war). Dann geht es zur Zunge des Gergeti-Gletschers, der mittig betreten wird (4h). In der Mitte des hier nahezu spaltenfreien Gletscher geht es flach aufwärts bis auf die Höhe der alten Meteo-Station. Dann zur Seitenmoräne und über Geröll hinauf zur Station, die heute die Bethelmi-Hütte beherbergt (5 1/2h). Statt in der völlig verrotteten Hütte zu übernachten, machten wir es uns in Zelten direkt neben der Station bequem.
Der 2.Tag diente der Akklimatisation mit einem Ausflug zur kleinen Eiskapelle, 3902m hoch auf einem Felssporn nördlich der Hütte gelegen.
Der 3. Tag war aufgrund schlechten Wetters ein weiterer Akklimatisationstag mit lediglich einem kleinen Ausflug zum weißen Kreuz.
Am 4.Tag dann sehr gutes Wetter. Gegen 3:15 Uhr ging es los, zunächst über die Seitenmoräne bzw. von Geröll bedeckte Eisflächen vorbei an Weißem und Schwarzem Kreuz zum oberen Gergeti-Gletscher. Dieser ist stark zerrissen und die Wegsuche nicht ganz einfach. Dann über weite, weitgehend spaltenfreie Gletscherflächen zuletzt steiler hinauf zum Maili-Plateau (4h). Hier verläuft auch die Grenze zu Russland.
Weiter geht es zunächst flach bis vor dem steileren Bereich dann Steigeisen angelegt werden. Auf einer nach den ausgiebigen Schneefällen vom Vortag guten Spur ging es steil in den Kazbeg-Sattel zwischen Haupt- und Westgipfel (6h). Nach kurzer Pause blieben die Rucksäcke im Sattel und wir stiegen das letzte steile Stück (40-45°) hinauf zum Gipfel (6 1/2h).
Nach 20 aussichtsreichen Minuten folgte der Abstieg zum Sattel, weiter zum Plateu und dann über den Gergeti-Gletscher in knapp 4h zur Bethelmi-Hütte. Auf dem oberen, zerrissenen Teil des Gergeti-Gletscher droht auf der linken Gletscherseite stetiger Steinschlag von den steilen südwestlichen Felshängen (Khmaura) des Kazbeg. Hier möglichst lange auf der Gletschermitte bleiben und erst kurz vor dem Schwarzen Kreuz zur nördlichen (linken) Seitenmoräne queren. Nach kurzer Pause an der Hütte in weiteren 4h auf dem Anstiegsweg hinab zur Sameba-Kirche. Dann noch weitere 1 1/2h über den direkt an der Kirche beginnenden Fußweg hinab nach Gergeti und über die Brücke nach Stephantsminda.

Tourengänger: cf


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+
WS+
7 Jul 15
Kasbek (5.033 m) · pika8x14
T6- WS+ II
T2
13 Okt 17
Goldener Oktober im Kaukasus · tourinette
ZS-
19 Jun 16
Kazbek 2016 · perpedes

Kommentar hinzufügen»