Guffert (2196m) - den Zutritt zum Westgrat-Schmankerl gibt's nicht kostenlos


Publiziert von Yeti69 , 18. September 2015 um 11:10. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Rofangebirge und Brandenberger Alpen
Tour Datum:12 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:P Steinberg - Sattel P. 1765 - Westgrat - Guffert Westgipfel - Guffert Ostgipfel - P Steinberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Vom Sylvensteinspeicher oder Tegernsee Richtung Achensee - kurz vor dem Achensee links ab nach Steinberg am Rofan - im Ortseingang gebührenpflichtiger Parkpklatz
Kartennummer:AV-Karte Rofan 6

Wie heißt’s so schön: jede Medaille hat zwei Seiten… das trifft auch auf den Gufferer, insbesondere auf den Westgrat zu.

Zweifelsfrei steht auf der Vorderseite der genussvolle, aussichtsreiche Gratanstieg im kompakten Fels und der erhabene Blick beim Übergang vom West- zum Hauptgipfel.    

Tja, die Kehrseite der Medaille ist der Zustieg oder vielmehr der Vorkampf. Eine satte
Wrestling-Einlage mit der grünen Bestie, die sich in Latschengestalt in den Weg stellt - als wollte sie sagen „du kommst hier net durch“…

Indes, wer nicht gerade unter eine Latschen-Phobie leidet, wird unterm Strich ganz klar die positiven bzw. großartigen Eindrücke mitnehmen… der Westgrat ist ein richtiges Schmankerl.
Zudem verspricht der Gufferer mit seiner markanten Felsmauer eine grandiose Aussicht in alle Himmelsrichtungen, das wissen viele… sehr viele. An Wochenenden herrscht Hochbetrieb am Normalweg und die Meute versammelt sich am Hauptgipfel. Wer’s gediegen und beschaulich mag, sitzt eher am Westgipfel… 

Vom P starten wir auf dem ausgeschilderten Normalweg bis  auf ca. 1700m. Hier weist ein Stoamandl auf den Jagdsteig hin, wir zweigen links ab und queren ohne Höhenverlust die Südhänge. Wer nun Algi’s Bericht gelesen hat, macht ergo nicht den Fehler, kurz vor dem Latschenkopf (P. 1765) rechts über Latschengassen hoch zu steigen. Wir dagegen sind gaaanz clever, lesen seinen Bericht nicht (richtig) und kürzen natürlich nach rechts ab… 
das schaut dann so aus: 200 Hm rauf, einmal blöd schauen, 200 Hm wieder runter… dann haben`s auch wir geschnallt.  

Nach P. 1765 beginnt der martialische Akt und es ändert sich so ziemlich alles - die Gehweise, die Sichtweise…der Kopf hängt schon fast am Boden, um den Steig zu deuten - willkommen in der Hölle der grünen (Latschen-)Bestie. Jedenfalls biegt der derb zugewachsene Steig nach Westen ab, verliert einige Höhenmeter und quert später an einer Plattenwand hinüber zum Westgrat. Nach einer Drahtseilsicherung (zur Zierde?) rechts hinauf über Latschengassen zum ersehnten Gratausläufer – man lasse sich nicht wie wir verleiten, weiter links den Steigspuren zu folgen (Latschenkampfklasse 5 mit Freischwimmerabzeichen!!)  - Ende der Kehrseite -

Jetzt beginnt die Schokoladenseite der Tour, wir klettern im kompakten Fels meist direkt am Grat aufwärts bis zu einem Steilaufschwung, der links über eine kurze Plattenquerung umgangen wird (angeblich ein IIIer?). Danach über Grasschrofen wieder zum Grat hoch und etwas später über die nächste Steilstufe (noch so ein zahmer IIIer?) direkt hinauf. Nach einem 10m Wandl legt sich der Grat zurück und wir flanieren in prächtiger Kulisse zum Westgipfel hinüber.     

Halb so wuid erweist sich der Übergang zum Hauptgipfel. Eine Steilstufe hinunter, das deutliche Grasband querend zur angrenzenden Felsplatte hinüber, ein bisserl auf Reibung treten (ca. 5m / ein noch zahmerer IIIer?)... das war's. Eine letzte Felsstufe leitet zum Hauptgipfel hoch. Die Runde schließt sich über den Normalweg zurück zum Ausgangspunkt.
 
Schwierigkeit:
Mit III wird der Grat recht großzügig bewertet, in manch anderen Regionen ginge das als glatte II durch. Insofern sehe ich es wie Algi… „eine schmeichelhafte Bewertung“.

Fazit:
Ein exklusiver Gratgenuss mit großartigem Aus- und Fernblick.   
Einerseits trübt der derbe Zustieg etwas das Gesamtvergnügen, andererseits wäre der Grat bei freiem Zugang vermutlich bereits eine Modetour. Deshalb... ein Hoch auf die grüne Bestie!     
 

Tourengänger: ADI, Yeti69


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (14)


Kommentar hinzufügen

Andy84 Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. September 2015 um 11:52
Wirklich eine tolle Tour.
Sehr schade das es für mich so weit zu fahren ist bis dahin. Da wär ich echt gern dabei gewesen.
VG Andy

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. September 2015 um 18:24
Hi Andy,

die Tour geht ganz sicher mehr als einmal... dann bist dabei :-)
VLG Markus

Andy84 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. September 2015 um 18:56
Am besten im Zusammenhang mit ner anderen Tour in der Gegend damit sich die Anfahrt lohnt ;-)

DHM123 hat gesagt: Luftig ...
Gesendet am 18. September 2015 um 12:20
... schaut's aber schon aus ...
Schene Tour !
LG

Yeti69 hat gesagt: RE:Luftig ...
Gesendet am 18. September 2015 um 18:31
Servus Detlev,

beim Zustieg fragt man sich schon... spätestens am Grat hast das vergessen. Luftig ist nur der untere Abschnitt und auch dort nur Stellen.

VLG Markus

frehel hat gesagt: RE:Luftig ...
Gesendet am 19. September 2015 um 11:16
Eine wirklich schöne Tour ist es, besonders bei der guten Fernsicht. Auf euren Fotos sieht es tatsächlich spektakulär ausgesetzt aus. Aber du hast recht, in Wirklichkeit ist es gar nicht so schlimm.

VG,
Moritz

Yeti69 hat gesagt: RE:Luftig ...
Gesendet am 19. September 2015 um 12:22
Hallo Moritz,

ich hatte die Tour gar nicht mehr so richtig auf dem Radar... die war dank deinem Bericht dann wieder auf dem Plan :-)
Ja, die Tour hat echt was...

VG Markus

kardirk hat gesagt:
Gesendet am 18. September 2015 um 23:40
Servus Markus,
da habt ihr eine schöne Tour unternommen. Schwebt mir schon lange vor und scheint ja durchaus machbar zu sein. Lediglich der Zustieg dürfte wohl etwas Leidensfähigkeit erfordern.
VG Dirk

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. September 2015 um 12:15
Servus Dirk,

ja, der Zustieg ist die Schlüsselstelle... ;-)
Teilweise ist's ein arges Latschengewürge... aber der Grat entschädigt für alles.
Ein echter IIIer ist's jedenfalls nicht, zudem wunderschön.

VLG Markus

Wagemut hat gesagt: Der Westgrat...
Gesendet am 22. September 2015 um 16:52
lohnt sich tatsächlich immer wieder! Der Fels ist ein Traum! Latschentechnisch nicht soo schlimm eigentlich; immerhin ist der Steig noch irgendwie zu finden.:-) Ich vermute ja, dass das Drahtseil für diejenigen gedacht ist, die auf dem Jagdsteig weiter in die Nordseite des Berges queren wollen.

Naxte Woch wirds übrigens schee. Gema aufd Barth?

Der Joseph

Yeti69 hat gesagt: RE:Der Westgrat...
Gesendet am 22. September 2015 um 21:43
Servus Joseph,

gib's zu, du magst die Tour nur wegen den Latschen... ;-)
Barth wär' net schlecht... kimm morgen mal auf dich zua.

Gruaß, M arkus

Chiemgauer hat gesagt:
Gesendet am 17. Oktober 2015 um 20:40
Servus Markus,
bis zu deinem Bericht war ich mir nicht sicher, ob noch ungesichert für mich drin, aber T4+ (ob's wirklich so einfach ist kann man etwas streiten) hat mich dann doch optimistisch gestimmt. Wirklich schöne Tour mit wenigen Schwierigkeiten! :)
Gruß
Hans

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Oktober 2015 um 11:52
Servus Hans,

hätt ich dir schon sagen können, dass das No Problem für dich ist :-)
Yep ist, ein schöner Genussgrat! Bombenfester Fels und keine heikle Stellen... deshalb T4+
Im Vergleich zu manchem Karwendelbruch ist's jedenfalls easy going...

VG Markus

Chiemgauer hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Oktober 2015 um 15:26
Servus Markus,
was die Leute immer so wissen, was kein Problem für mich ist ;-) Bin auf alle Fälle froh über diesen Bericht, so hat es dieses Jahr noch mit der Tour geklappt, die ich sonst vielleicht noch viel zu lange vor mir hergeschoben hätte.
Gruß
Hans


Kommentar hinzufügen»