Paternkofel 2744m.


Publiziert von donalpi , 9. September 2015 um 23:28.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum: 3 Oktober 1995
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: I   Monte Paterno   Paternkofel 
Aufstieg: 507 m
Abstieg: 512 m
Strecke:Rifugio Auronzo-Paternsattel-Paternkofel-Drei-Zinnen-Hütte-Forcellina-Auronzohütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Cortina-Misurina und auf gut ausgebauter Strasse hoch zum grossen Parkplatz beim Rifugio Auronzo - MAUT!
Unterkunftmöglichkeiten:Misurina, Rifugio Auronzo, Rifugio Lavaredo, Drei-Zinnen-Hütte (Oeffnungszeiten beachten!)
Kartennummer:Tabacco Nr. 010, Sextener Dolomiten 1:25`000

Wir erreichen den grossen Parkplatz beim Rifugio Auronzo am Vorabend und wandern noch ein Stück unterhalb der Drei Zinnen und geniessen den wunderschönen Sonnenuntergang, wirklich "Grosses Kino"...
Wir verbringen die Nacht im Camper auf dem grossen Parkplatz, es sind nur noch wenige Fahrzeuge hier oben.

Morgens geht es zuerst zur Cappella degli Alpini und am Rifugio Lavaredo vorbei, dann erreichen wir den Paternsattel, 2454 m. und den Eingang zu einem längeren Kriegsstollen. Die Ausblicke aus den Stollenfenstern auf die Tre Cime di Lavaredo sind eindrücklich. Was für eine Arbeit haben hier die Mineure während des 1. Weltkrieges geleistet, die Berge hier sind genauso durchlöchert wie ein Emmentaler Käse...
Wir haben natürlich eine Taschenlampe dabei, denn wir wissen, dass wir beim Abstieg bis zum "Frankfurter Würstel" noch einen längeren Stollen begehen müssen. Der Weg ähnelt einem Klettersteig und ist teilweise mit Drahtseilen gesichert. Dann wechselt der Pfad auf die Ostseite das Paternkofels und hier hat es wie vermutet einige vereiste Stellen, an gewissen Schattenstellen zuweilen auch noch ein bisschen Schnee.
Nach der Gamsscharte, 2650 m, ist eine kurze, gesicherte Kletterstelle zu überwinden, bevor wir den sonnenbeschienen Gipfel des Paternkofels, 2744 m. erreichen.
Was für eine Aussicht! Auch hat es sehr wenige Leute, natürlich wegen der schon fortgeschrittenen Jahreszeit. Nach längerer Rast geht es wieder hinunter in die Gamsscharte und auf dem Innerkofler-DeLuca Steig abwärts in Richtung Dreizinnenhütte. Vorsicht ist hier geboten, denn in der Nordseite hat es noch Schnee und Eis, aber der Abstieg ist gut mit Drahtseilen gesichert. Dann geht es durch einen langen Tunnel, der erst beim Felsturm des "Frankfurter Würstel" endet.
Bald ist die, leider geschlossene, Dreizinnenhütte, 2438 m. erreicht und man hat von hier aus einen guten
Ueberblick auf den Paternkofel und den Abstiegsweg.
Nun muss natürlich die Umrundung der Tre Cime di Lavaredo noch beendet werden, auf gutem Weg, zuerst zum Col Forcellina 2232 m. und schlussendlich zur Forc. Colle di Mezzo, 2315 m und zum Parkplatz bei der Auronzohütte, 2320 m.

Tourengänger: donalpi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»