Portiflue und eine Hikr-Erstbesteigung


Publiziert von Kopfsalat Pro , 6. September 2015 um 23:48. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum: 6 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SO   CH-BL 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Zullwil, Dorf
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Nunningen, Dorf
Unterkunftmöglichkeiten:www.stierenberg.ch/ Schlafen im Stroh
Kartennummer:1087 Passwang

Da zur Zeit jeder und seine Grossmutter auf dem neu markierten Weg auf die Portiflue steigt, müssen wir dies als In-Hikr wohl oder übel auch tun.

Und wir werden nicht enttäuscht. Von Zobel via Pt. 641 um die Ruine Gilgenberg herum, bei der ersten Abzweigung nach links hinunter über den Bach und leicht ansteigend auf 690m. Hier zweigt der Portiflue-Weg nach rechts ab, überquert die Nachtweid und steigt den Sennhusberg hinauf zur Gemeindegrenze mit Fahnenstange. (T2)

Nun erst zum nördlichen, dann über die Holzbrücke zum südlichem Gipfelpfeiler der Portiflue Pt. 876. Nach den obligaten Selfies gehts hinunter zum Sattel bei der Schürlimatt. Auf typischem Juragrat sanft ansteigend zur St. Wendelinskapelle, wo lemon fast von einem Mountainbiker überfahren wird, der wie aus dem nichts die Stufen herunterrast und ohne anzuhalten auf dem Gratweg ins kantonale Naturschutzgebiet - mit Velofahrverbot - weiterbolzt. Bis auf den zusehends kühleren Wind folgen wir dem Grat ohne weitere Zwischenfälle zu Pt. 916. (T1)

Da wir schon mal hier sind, liegt es eigentlich auf der Hand auch noch dem Riedbergchopf einen Besuch abzustatten. Wir queren die Weide bis zu ihrem Nordostende, wo wir erst einen dreifachen Stacheldrahtzaun überwinden müssen. Danach hats immer wieder Pfadspuren die aus dem nichts auftauchen und wieder verschwinden, der Weg ist aber eingentlich klar: aufwärts. An einer Feuerstelle mit Bratpfanne vorbei gelangen wir zum Gipfel Pt. 1011 mit etwas eingeschränkter Sicht. (T3)

Obwohl Wegspuren nach Osten führen, wählen wir den weglosen Abstieg nach Südosten, da wir ja noch im Bergrestaurant Stierenberg einkehren wollen. Auch wenn der Hang stellenweise etwas schuttig, mit viel gefälltem Geäst bedeckt ist und zu guter letzt wieder ein Dreifachstacheldraht das technische Haupthindernis darstellt, so gilt lemon's Hauptaugenmerk der blutrünstig und zähnefletschend auf uns lauernden Kuhherde. Dank geschickter Taktik schaffen wir es aber unbeschadet den Riedbergboden und schliesslich das Berggasthaus Stierenberg Pt. 953 zu erreichen. (T3)

Auf der windgeschützten Sonnenterrasse geniessen wir ein feines z'Nacht mit herrlicher Aussicht auf die Jurahöhen. Für den Abstieg wählen wir die asphaltierte Strasse. Etwa dort wo der Südwestgrat des Riedbergchopf herunterzieht, befindet sich rechts ein Durchlass im Stacheldraht mit Pfadspuren, welche wohl zum Gipfel führen. Von Pt. 916 folgen wir dem Wanderweg nach Nunningen Pt. 621 hinunter. (T1)


Tourengänger: Kopfsalat, lemon


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. September 2015 um 07:49
schöne Runde - "muss" ich mir wohl auch merken ;-)


Kommentar hinzufügen»