Eine Seenwanderung zum Pizzo d`Orsirora 2603m beim Gotthardpass


Publiziert von donalpi , 3. September 2015 um 18:28.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:21 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   CH-UR   Gruppo Pizzo Lucendro 
Aufstieg: 574 m
Abstieg: 574 m
Strecke:Lago di Lucendro-Cascina della Gana-Laghi dell Valletta-Gatscholalücke-Pizzo Orsirora-Winterhorn P. 2614-Lago d`Orsino-Cna. die Giacobbe-Mottolone-Parcheggio an der Gotthardstrasse
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit Pw auf den Gotthardpass, Parking nach der Unterführung der Strasse zum Lucendrostaudamm. Postauto von Andermatt oder Airolo.
Unterkunftmöglichkeiten:Ospizio San Gottardo
Kartennummer:LK 1251 LK 1231

Nach der gestrigen Tour vom Gotthard zur Pianseccohütte wollte ich diesmal eine kleine Tour auf einen schönen Gipfel, den (oder die) Pizzi d`Orsirora und auf dem Grat bis zu Punkt 2614 des Winterhorns unternehmen.
Diese Gegend mit den Seen und allen Gipfel kannte ich schon von mehreren Touren her, aber dies geschah meistens an Samstagen oder Sonntagen, daher waren auch immer viele Leute bis zu den Seen unterwegs. Heute ist es ruhig, der Wind hat auch etwas nachgelassen und es hat nur vereinzelt Wolken am Himmel als ich beim Parking bei der Gotthard-Passstrasse starte. Auf der Strasse geht es bis zum Staudamm des Lago di Lucendro und dann steigt es auf zum Mottolone, und zum Strässchen dem Lago entlang. Nach ca. 1 km kommt die Abzweigung zur Gatscholalücke (Wegweiser). Dann steil hinauf zur Cna. della Gana und auf gutem Wanderweg, vorbei an Moortümpeln und Granitbuckeln zu den Laghi della Valletta. Rechts dem Seeufer entlang und zum Wegweiser, der zum Lago d`Orsino hinunterführt, dort geradeaus hoch zur Gatscholalücke 2528 m
Das Panorma, das sich einem dort bei gutem Wetter bietet ist schon beeindruckend, vor allem das Gebiet um die Rotondohütte ist gut einsehbar, aber auch ein Teil der Berneralpen und der Galenstock sowie das ganze Gebiet um den Furkapass.
Hier treffe ich einen Stüdtiroler Hirten mit seinen beiden Hirtenhunden, er will ca. 320 Schafe auf eine andere Weide treiben, es sei ein harter Job, aber ihm gefällt das abgeschiedene Leben hier oben. Er verschwindet bald in Richtung des Pizzo d`Orsirora, später sehe ich in nochmals beim Passo d`Orsino.
Nun noch einen kleinen Hang queren und schon bin ich beim Steinmann auf dem vorderen Pizzo d`Orsirora, 2603m. 
Erstaunlicherweise sind jetzt um die Mittagszeit noch keine anderen Wanderer bis zu den Seen hochgestiegen, ich mache eine längere Rast und geniesse meinen Lunch und eine kleine Dose Gipfelbier.
Bald ist es jedoch vorbei mit der Ruhe, jetzt kommen die Schafe alle schön in einer Reihe an mir vorbei, gucken mich an und dann geht es weiter im Galopp....Ich sehe die Kolonne bis weit hinten zum Punkt 2614 des Winterhorns herbeikommen und Richtung Gatscholalücke verschwinden.
Habe ja Zeit, will die Tiere nicht verunsichern und warte deshalb bis die ganze Kolonne, also um die 300 Tiere vorbeigezogen sind.
Weiter geht es dann auf dem Grat  bis zum P. 2591-P.2603, dann zum Passo d`Orsino hinunter und wieder hinauf zum P. 2601 und zum Winterhorn-Westgipfel P. 2614. Ab der Gatscholalücke ist natürlich nichts mehr markiert, aber Pfadspuren sind vorhanden. Allerdings bei Nebel könnte man hier wohl lange umherirren...Zum Hauptgipfel des Winterhorns gehe ich nie mehr, hatte dort bei der Ueberschreitung von Hospental her im Jahre 1978 einen Unfall. Bei der Kletterei löste sich ein Brocken Fels und traf mich voll auf den rechten Oberschenkel, konnte nicht mehr gehen und kletterte, d.h. bewegte mich mehr auf dem Hosenboden hinunter bis oberhalb des Valle delle Piotte wo ich biwakierte. Hatte immer einen Biwaksack dabei, auch warme Ersatzwäsche, damals gab es halt noch keine Handys. Die kalte Nacht, es war schon Herbst, überstand ich aber schadlos und wurde von Soldaten die bei der Cna. di Rodont an der alten Passstrase stationiert waren entdeckt, denn mein Biwaksack war natürlich rot...Dann ging es sehr schnell, sie trugen mich zur Strasse hinunter und fuhren mich ins damalige Militärspital in Andermatt. Perfekter Service!
Also, jetzt kehre ich beim Westgipfel 2614 wieder zurück zum Passo d`Orsino und zum Pizzo d`Orsirora und dann direkt hinunter zum Lago d`Orsirora auf den Wanderweg. Nach dem See geht es dann steil hinunter und auf einer alten Mullatierra vom Militär ziemlich eben nach links und dann kommt auch das letzte Seelein in Sicht, der Lago d`Orsino. Hier geht der Weg links herum über P 2314, ich wähle aber einen kleinen Pfad dem Seeufer entlang und dann steil hinunter zur Cassina di Giaccobe 2157 m.
Von hier aus auf gutem Weg ohne Höhenverlust hinauf zum Mottolone und dann hinab zum Fusse des Staudammes und zum Parking an der Gotthardstrasse.
Eine kleine, aber feine Tour in überwältigender Landschaft! Eigentlich alles T2, vielleicht ein paar Schritte T3.

Hier noch einige Möglichkeiten in Verbindung mit der Gatscholalücke:

     -- Nach der Lücke hinunter Richtung Giltnasen und nach Realp (markiert)
     -- Nach der Lücke ebenfalls Richtung Realp hinunter und ca. bei Herenplanngen rechts (markiert) in       
        Richtung Hospental. Eine weitere Abzweigung führt  von diesem Weg auch hinunter nach Zumdorf.
        Der Weg Richtung Hospental führt an der verlassenen Winterstation der Sesselbahn Winterhorn 
        vorbei,kann dann nach dem Kreuz beim P. 1815 (Totes Ross) nach rechts abgekürzt werden und man 
        erreicht dann beim Ochsenbiel, P. 1649 einen kleinen Parkplatz an der Gotthardstrasse.
    --  Nicht vergessen im Winter die "Haute Route vom Winterhorn" zum Pizzo Lucendro, hatte natürlich
        damals noch den Vorteil der Sesselbahn bis unterhalb des Winterhorns, aber dann über Pizzo Orsirora-
        Pizzo dell`Uomo-Siwerbenhorn-Stegenhorn zum Pizzo Lucendro, dann fuhr ich hinab zur Oberstafel    
        und hinauf zur Rotondohütte. Natürlich nur bei sicheren Lawinenverhältnissen machbar, war zudem  
        solo unterwegs.
    -- Eine andere Skitour der Superlative, natürlich nur bei sicheren Verhältnissen ist der Aufstieg von Realp
       (kurz nach Realp über die Brücke) über Giltnasen auf den Gipfel des Pizzo Orsirora. Musste alles 
       alleine spuren, hatte aber dafür den ganzen Hang im "Pulverdampf" für mich alleine....
 

  

Tourengänger: donalpi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Makubu Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. September 2015 um 21:08
Skitour von Realp aus auf den Pizzo d'Orsirora über Giltnasen ... tönt gut, hab ich mir notiert

LG, Markus

donalpi hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. September 2015 um 23:15
Wünsche Dir dann einfach schönen Pulverschnee...
Gruss
Roger


Kommentar hinzufügen»