5 Hüttenwanderung Göschener Tal


Publiziert von PfiZi , 30. August 2015 um 18:43.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:25 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 3 Tage
Strecke:Göschenen - Voralphütte - Chelenalphütte - Göscheneralp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:SBB Göschenen oder PW
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto reservationspflichtig
Unterkunftmöglichkeiten:Salbithütte, Voralphütte, Bergseehütte, Chelenalphütte, Dammahütte

1. Tag Göschenen – Regliberg - Salbithütte - Salbitbrücke - Voralphütte (T4)

Der Weg vom Bahnhof Göschenen via Regliberg zur Salbithütte ist  sehr gut zu begehen und bis zum Regliberg praktisch alles im Wald. Vom Regliberg bis zur Salbithütte waren die Wiesen gespickt mit Heidelbeerstauden wo man nur hinschaut.

Nach einem kurzen halt in der Salbithütte ging es weiter zur Salbitbrücke (www.salbitbruecke.ch).  Faszinierend dieser Bau, leider (oder auch nicht) im Nebel verhangen und nur kurz gegen Ende der 90 Meter hatte man einen eindrücklichen Tiefblick! Es geht gleich weiter über eine Leiter hoch, vorbei am Salbitschijenbiwak folgen Traversen mit Drahtseil gesichert. Nun folgt noch die Rinne Spicherribichelen zu den 4 Leitern hoch zum Panoramaweg zur Voralphütte. Dieser Weg, viel über Blockgelände, zieht sich dann doch sehr in die Länge und wir waren sehr froh als es runter zum ersten Etappenziel ging.

In der Salbithütte kann man Klettersteigsets mieten und in der Chelenalphütte wieder abgeben. Es ist jedem selbst überlassen ob man das benötigt. Evt. bei den Leitern oder bei der Passage am Spicherribichelen.
Nach einem sehr feinen z’Nacht ging es ab in die Federn, hatten doch fast 7 Stunden reine Laufzeit auf dem Buckel.

2. Tag Voralphütte – Bergseelücke – Bergseehütte – Chelenalphütte (T4)

Heute zeigte sich das Wetter von der guten Seite und voll motiviert und guter Laune wanderten wir los Richtung Horefellistock. Nach der Lücke geht es steil und über Blockgelände hinauf zur Bergseelücke. Ein kurzer Blick nach Osten und wir erkennen unsere gestrige Tour fast in ganzer Länge. Sogar die Salbitbrücke ist zu erkennen auch ohne Feldstecher.

Auf der Bergseelücke kann man direkt zur Bergseehütte absteigen oder noch einen Abstecher zum Bergseeschijen machen. Wir entschieden uns für den direkten Abstieg der mit Drahtseilen gesichert einfach zu gehen ist. Weiter über Blockgelände erreicht man die Bergseehütte mit dem schönen aber kalten Bergsee. Nach einer kurzen Rast ging es weiter über Stock und Stein Richtung Chelenalphütte. Ein herrliches Panorama ist uns gegönnt und auf der anderen Seite sehen wir bereits was uns am nächsten Tag erwartet. Nach der Überquerung von 3-4 tosenden Bergflüssen (waren danach klitsch nass) folgt der steile Abstieg, der zum Teil mit Ketten gesichert ist, zur Chelenalphütte. Nach etwas mehr als 6 Stunden reine Laufzeit freuten wir uns auf eine Erfrischung und trockene Füsse.

Unsere Gastgeber in der Chelenalp berichteten uns vom neuen (seit Juli 2015) Klettersteig zur Dammahütte, unser Ziel vom nächsten Tag. Der „normale“ Weg (T4) wurde leider "ungänglich" gemacht und es bleibt einem die Wahl vom Klettersteig (T4/K3) oder Wanderung (T2) via Göscheneralpsee. Leider dürfen die Leute der Chelenalp (noch) keine Klettersteigsets vermieten daher werden wir am folgenden Tag die light Variante zur Dammahütte begehen.

3. Tag Chelenalphütte – Vorder Röti – Dammahütte – Panoramaweg – Göscheneralp (T2)

Auf, besser gesagt ab geht’s zur letzten Hütte bei unserer 3-Tagestour die Dammahütte. Diese hat ihre eigene Geschichte (www.dammahuette.ch) und ist die kleinste aller SAC-Hütten der Schweiz. Abwärts der Chelenreuss entlang bis zur Vorder Röti dann folgt man dem rot-weiss-rot Weg steil hinauf zur Hütte. Da gibt es eine steile Variante, gross markiert im Felsen und ausreichend markiert bis man oben wieder auf den „normalen“ Weg trifft. Für den Abstieg wählten wir dann die bequemere, weitere Variante.

Oben bei der Dammahütte angekommen gingen wir zum Start des besagten Klettersteigs. Wir mussten feststellen, dass wir richtig entschieden haben diesen nicht ohne Klettersteigset zu begehen. Natürlich alles Ansichtssache aber die ganze Geschichte (20 Minuten / 500 Meter) ist doch sehr luftig und es hat auch eine knifflige Stelle bei der man etwas „Raushängen“ muss. Nach einer kleinen Rast machten wir uns auf den Weg zur Göscheneralp da erwartete uns das Reservationspflichtige Postauto. Auf dem schönen Panoramaweg dem See entlang bis zum Damm und wir erreichten nach 6 ½ Stunden reine Laufzeit unser Ziel.

Tipps:
Postauto ist reservierungspflichtig
Klettersteigset mieten Salbithütte für Leitern, Brücke (abgeben Chelenalp)
Klettersteigset mieten Bergseehütte für Klettersteig zur Dammahütte (abgeben)

Route:
1.Tag (7h, T4) Göschenen - Regliberg - Salbithütte - Salbitbrücke - Voralphütte.
2.Tag (6h 30, T4) Voralphütte - Bergseelücke - Bergseehütte - Chelenalphütte.
3.Tag (6h 30, T2) Chelenalphütte – Vorder Röti - Dammahütte - Göscheneralp (Staumauer).
 
Orientierung:
Markierte Wege (rot/weiss) oder (blau/weiss).

Schwierigkeit:
Max. T4 / K3

Bedingungen:
Sehr gut (meist trocken, keine Schneeberührung).

Ausrüstung:
Alpine Wanderausrüstung (je nach Jahreszeit und Bedingungen).

Einkehrmöglichkeiten:
Regliberg, Salbithütte, Voralphütte, Bergseehütte, Chelenalphütte, Dammahütte, Berggasthaus Dammagletscher.

Parkmöglichkeit:
Parkplatz P1 Torbrücke (Postauto Abzw. Salbit).

Tourengänger: PfiZi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»