mit den Kilifreunden aufs Stockhorn


Publiziert von Felix Pro , 13. September 2015 um 18:50. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:29 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 1680 m
Abstieg: 320 m
Strecke:Bahnhof Erlenbach - P. 707 - P. 769 - P. 897 - Moos - Oberberg - P. 1003 - P. 1087 - Ällmereweide - P. 1331 - Husallmi, P. 1496 - P. 1732 - P. 1784 - P. 1799 - P. 1688 - Oberstockesee (N-Ufer) - (Oberstocke) - P. 1957 - Strüssligrat - P. 2043 - Stockhorn - Aussichtsplattform - Bergstation Stockhornbahn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Wyssachen, Abzw. Roggengrat via Ramsei und Burgdorf nach cff logo Bern; via Spiez nach cff logo Erlenbach
Zufahrt zum Ankunftspunkt:LSB Stockhorn - Erlenbach
Unterkunftmöglichkeiten:b&b am Pavillon
Kartennummer:1207, 1227

Am Vorabend haben wir uns im „am Pavillon“, in nächster Nähe des Bahnhofs Bern, eingefunden, schritten schnell zum Apéro und den leckeren, von den beiden organisierenden Mirjam und Judith zubereiteten Spaghetti bolognese mit Salat - euch beiden auch an dieser Stelle für die Organisation und Arbeit herzlichsten Dank!

 

Nach der Fahrt (mit ÖV) via Spiez zum Bahnhof Erlenbach beginnt dort ein wettermässig toller Spätsommerbergtag - mit genussvollem miteinander Unterwegssein :-)

Während Steve, Klaus und ich den Wanderweg durchs malerische Dorf dem Wildebach entlang aufwärts wählen, nimmt der Hauptharst den Umweg via Talstation der Stockhornbahn unter die Füsse - etwas oberhalb, beim Schulhaus, unter P. 769, vereinigen sich beide Wege wieder. Wenig später betreten wir den schattenspenden bewaldeten Graben des Bergbaches, und erreichen bald P. 897 bei Gräbli.

 

Auf dem Strässchen wandern wir weiter hoch nach Moos und über Oberberg zu P. 1003, dieser wieder im Wald gelegen - von hier aus könnte man direkt nach  Chrindi hochsteigen; wir wählen jedoch den Weg durch den Wald und P. 1087 zu den offenen Ällmereweide.

Steiler - und unter stark wärmender Sonne - geht’s danach hoch zu P. 1331, wo wir eine nur kurze Rast machen. Weiter, meist über offenes Alpgelände, ansteigend, gewinnen wir die Häuschen auf Husallmi; später, die Fahrstrasse stets auf dem Bergwanderweg abkürzend, das grosszügige, weite Alpgelände auf Vorderstocke.

 

Wenige Hundert Meter folgen wir nun bequem dem Strässchen und erreichen die Alp Vorderstocke - von hier aus könnte man mit Trottinetts zu Tale sausen …

Nach nur wenigen Höhenmetern und innert Kürze stehen wir auf dem Übergang auf P. 1799, von wo aus wir zum ersten Mal zum anvisierten See hinunter - und zum Gipfelziel hinüber und hoch blicken können: ein famoses Bild zeigt sich uns hier, eine überaus prächtige Bergwelt!

 

Unschwierig streben wir zwei auf gutem Bergwanderweg hinunter zum Oberstockesee, welchen wir nordseitig umrunden bis zu einem als passend erscheinenden Rast- und Grillplatz. Hier ist nun eine schwierige Holzsuche angesagt, ist doch das nähere Umfeld sehr gut „aufgeräumt - doch bis zur Ankunft unserer Gruppe ist des angefachten Feuers Glut so weit fortgeschritten, dass auch die Würste für die Eintreffenden zum Verzehr bereit sind; auch der Weisswein ist gekühlt ;-)

Eine gemütliche Mittagspause - mit Badegenuss vor allem der - können wir hier bei bestem Wetter, Temperaturen und Sonnenschein, geniessen!

 

Wir brechen nach dem vergnüglichen Mahle auf Richtung  Oberstockenalp - Berggasthaus; kurz vorher nehmen sechs Unentwegte den doch etwas alpiner anmutenden Aufstieg Richtung Strüssligrat unter die Füsse - nach einer etwas steileren Felsrampe geht’s im mehrheitlich grasigeren Gelände weiter hoch; der Grat flacht schliesslich ab und weitet sich, wie wir dem P. 2043 entgegenstreben; markant erhebt sich nun vor uns das von uns angestrebte „Horn“.

 

Um den WSW-Ausläufer herum streben wir, nach kurzem, leicht felsigem Abschnitt, anschliessend zielstrebig der nun sichtbaren Bergstation der LSB zu - steiler wird hier der Anstieg. Die letzten Meter zum Gipfel des Stockhorns sind für die Touristenmassen bestens ausgebaut - wir geniessen hier eine fantastische Rundsicht, einerseits zum Thunersee, anderseits zu den hohen Bernern mit EMJ & Co.

Beim Restaurant und der Sonnenterrasse angelangt, lassen wir uns den Gang durch den Stollen (mit immensem Kristall) zur neuen Aussichtsplattform nicht entgehen - er lohnt sich: ein Tiefblick sondergleichen eröffnet sich uns hier!

Von der Bergstation Stockhorn gondeln wir anschliessend hinunter nach Erlenbach; nach der Zugfahrt nach Bern zurück, kurzem Zwischenhalt im „am Pavillon“ beschliessen wir den Abend mit einem feinen Nachtessen unter den Lauben der Berner Altstadt - eine ausgezeichnete Bouillabaisse gönne ich mir!

 

Meine Freunde setzen das Treffen auch am Folgetag fort - da ich mit Sputnik am Montag in die Türkei aufbreche, benötige ich den Sonntag für die letzten Vorbereitungen, und kehre bereits am späten Samstagabend in den Oberaargau zurück …

 

ñ          1 h 10 min bis P. 1331

 

ñ       ò                    1h bis Oberstockesee
 

ñ        1h 25 min bis Stockhornh 25 min bis Stockhorn 11h 25 min bis Stockhorn   

              ñ        ñ         

unterwegs mit Franziska, Irene, Judith, Klaus, Manuela, Markus, Mirjam, Nadja, Susanne und Urs 


Tourengänger: Felix, Bauke, Steve8


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
T2
T3
T3
19 Nov 11
Stockhorn 2190m · Pit
T2

Kommentar hinzufügen»