Über den Mälchbärg zur Glattalphütte


Publiziert von Rhabarber , 24. August 2015 um 20:42.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:21 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Ortstockgruppe 
Zeitbedarf: 2:15
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 120 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Bisisthal, Sahli Seilbahnstat.

Da die Anreise von Bern auf die Glattalp eine halbe Ewigkeit dauert und die Wartezeiten an der Talstation legendär lange sind, beschlossen wir schon am Vorabend anzureisen und in der Glattalphütte zu übernachten. So konnten wir am nächsten Morgen ohne Stress über den Glatten zum Klausenpass wandern.

Der Normalaufstieg auf der Glattalp sah nicht gerade allzu spannend aus, deshalb nahmen wir den blau-weiss markierten Weg über den Mälchbärg und den Sattel. Zumal dieser Weg nicht viele zusätzliche Höhenmeter aufwies.

Der Aufstieg ist steil, und weil wir erst am Nachmittag losliefen auch schweisstreibend. Doch sobald man die Staumauer bei Salihöchi überquert hat, ist der volle Parkplatz bei der Talstation rasch vergessen und es wird richtig einsam. Zuerst auf einer Forststrasse bis kurz vor Schmallaui und dann steil hoch zu Pt. 1330, wo man sich ein paar Meter erholen kann, bevor es wieder steil zu Pt. 1567 hochgeht. Anschliessend über felsdurchsetztes Gras den Markierungen entlang auf den Mälchbärg. Von dort gemütlich zum Sattel und hinunter zur Glattalphütte.


Tourengänger: Rhabarber


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T3+
27 Jun 15
Ortstock über die Glattalp · Geissbock
T4
T6 III
T2

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Wanderer82 hat gesagt:
Gesendet am 24. August 2015 um 21:22
Ich habe den Weg auch gemacht und würde die Bewertung von T3 auf T4 (bei guten Verhältnissen und bergauf) ändern. Einen Todesfall hat es schon gegeben, die Felsen sind rutschig (bzw. man rutscht, weil die Schuhsohle durch den Untergrund sofort feucht wird), der Weg exponiert. Im Abstieg je nach Verhältnissen wirklich nicht unbedingt zu empfehlen.

Gruss
Thomas

Rhabarber hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. September 2015 um 21:36
Hallo Thomas
Der Weg ist blau-weiss markiert und deshalb hast du recht mit T4. Aber verglichen mit anderen Alpinpfaden gehört er immer noch zu den einfachen. Die Bewertung bezieht sich immer auf normale Verhältnisse und bei Regen oder Schnee wird fast jede Route sofort anspruchsvoller.
Ich habe deshalb die Bewertung auf T4- erhöht, weil andere Routen, die mit T4 bewertet wurden, deutlich anspruchsvoller sind.

Wanderer82 hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. September 2015 um 22:10
Hallo

Bin ich einverstanden, es gibt schwierigere Routen, die mit T4 bezeichnet werden und bei dieser Route muss man einfach vorsichtig sein, besonders anspruchsvoll ist er in der Tat nicht. Es ist halt auch eine Frage, was man alles in die Bewertung einfliessen lässt. Sicherlich gehören die Verhältnisse nicht unbedingt hinein. Aber z. B. die Dauer von exponierten Stellen oder steilem Gelände meiner Meinung nach schon eher. Hingegen muss man nicht zwangsläufig blau-weisse Wege als mindestens T4- taxieren oder umgekehrt rot-weisse mit maximal T3+. Habe da auch schon rot-weisse erlebt, die meiner Meinung nach ein T4- durchaus auch verdient hätten.

Es ging mir mit meinem Kommentar eher darum, dass Leute mit T3 nicht in heikles, wenn auch nicht sehr schwieriges Gelände, möglicherweise noch bei feuchten Verhältnissen und im Abstieg gelockt werden.

Gruss
Thomas

Rhabarber hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. September 2015 um 11:04
Die Einstufung der Routen ist in der Tat alles andere als einheitlich. Eine rein objektive Bewertung ist eben nicht möglich, da sich die individuellen Präferenzen stark unterscheiden.

In dem Sinn wünsche ich dir noch eine schöne und sichere Wandersaision.

Gruss, Rhabarber

Wanderer82 hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. September 2015 um 11:26
Danke, das wünsche ich dir auch.

LG
Thomas


Kommentar hinzufügen»