Überschreitung Klein Simeler - Simelistock: Himlische Kletterei in den Engelhörner


Publiziert von Alpin_Rise , 9. September 2015 um 21:04.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:28 Juni 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 1300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Rosenlaui
Unterkunftmöglichkeiten:Engelhornhütte AACB

Als ich Mitte der Neunziger in einem Ausbildungskurs meinen ersten Fünfer im Vorstieg meisterte, meinte unser (damals noch nicht prominente) Bergführer trocken: im Klettergarten schön und recht... nur weiter bringst du's damit kaum, die klassischen 4er Routen der Engelhörnern kommst du so nicht hoch!
Seither haben die Kalkzacken ob Meiringen für mich einen besonderen Nimbus -  zwanzig Jahre später und um einige tausend Seillängen erfahrener wage ich den Aufstieg zu den himmlischen Hörnern. Dazu wählen wir eine der zugänglichsten Routen, die Überschreitung Klein Simeler - Simelistock. Gemäss den Berichten von Aendu, Bertrand und Lulubusi eine überaus lohnende, doch lange Unternehmung. Wir wurden nicht enttäuscht!


Wunderbare, klassische Kletterei in bestechendem Engelhörner-Ambiente


Bei einer Anreise mit ÖV ins Rosenlaui ist das Zeitfenster für die Tour etwas kurz; wir gönnen uns darum einen Nacht in der gemütlichen Engelhornhütte AACB und brechen am nächsten Morgen etwas vor 6:30 auf. Kurz das Ochsental hinauf, auf 2000m gehts über einem Felsband auf Wegspuren teilweise recht exponiert hinauf zum Nordwestgrat des Kleinen Simeler, T4 mit Stellen T5.
Vom Einstieg bei einem Felsenfenster gehts erst etwas links (östlich) des Grates in einer Verschneidung (II-III) hinauf, nach einigen  dutzend Metern vollends auf den Grat. Diesem folgen und nach einer kurzen Abkletterpassage bei einem Gendarm steht man schon bald auf dem Kleinen Simeler, II-III+. Es finden sich  vereinzelte Borhaken, mobiles Sichern ist gut möglich mit Schlingen und fakultativ kleinen Klemmgeräten. Vom Kleinen Simeler (Ankunft 8:10) seilt man an gutem Stand 20m in den Sattel auf den Grat zum Simelistock ab.
Der Verbindungsgrat ist zuerst leicht, wird dann immer ausgesetzter (II-III), bis dann eine sehr ausgesetzte Stelle westseitig um einen Block hangelnd gemeistert werden muss. Die Passage ist sehr luftig über der Westwand, aber von einem (hoch steckenden), guten Haken gesichert, knapp IV. Über den Block und man gelangt hinab auf das bequeme, breite Band in der Gipfelwand; ganz an seinem Ende Stand. Hier geht es nun sehr steil, in genial griffigem Fels gerade die Westkante hinauf, Absicherung gut mit BH – bestimmt eine der besserenLängen im IV. Grad in der Gegend! Noch einige Meter auf dem Grat und der Simelistock ist um Punkt 10 Uhr erreicht. Eine grosse Terasse unter dem Gipfel bietet sich als gediegener Pausenplatz an.
Dort startet auch die Abseilpiste, wobei der oberste Stand nur einen Borhaken hat. Man kann diese Passage (nördlich) der Rinne exponiert abklettern zum versteckten Abseilstand, 25m ab Plattform. Von dort 1x 30 oder 1x 20 und 1x 10m abseilen bis an den Südfuss des Simelistocks.
Wir legen hier eine grössere Pause inkl. Erkundung des Aufstiegs zur Hojegiburg ein, auf 2500m kehre ich bei einem kleinen Gedenkkreuz um.
Nach einer guten Stunde machen wir uns auf zum berüchtigten Abstieg: Im grossen und ganzen ist er gut zu finden; nur machen wir den Fehler und folgen einer Seilschaft, welche die deutliche Querung oberhalb des grossen Lochs verpasst. Wir beschliessen, wieder aufzusteigen und finden mit etwas Suchen den empfohlenen Abstieg, 1x15m abseilen in die Schlucht bringt uns wieder ins Ochsental. Bei schlechter Sicht ist es kaum möglich, den Abstieg zu finden, es sind nur schwache Wegspuren vorhanden, darunter viele Verhauer... so brauchen wir für den Abstieg Simelistock - Engelhornhütte doch deutlich über zwei Stunden. Insgesamt T5, II mit mindestens 4 Abseilstellen.

Fazit: Wunderbar luftige Kletterei in schönem Kalk, sicher eine der besten Berner Oberländer Touren in diesem Schwierigkeitsgrad.  Die Herausforderung liegt nicht so sehr in den klettertechnischen Schwierigkeiten, sondern im Zu- und Abstieg sowie der Vielfalt des Geländes, das hohe Ansprüche ans Seilhandling stellt.
Die Tour war unsere zweite der Berner Oberländer Hörner Trilogie, bestehend aus den schönen Überschreitungen der Lobhörner, der hier beschriebenen Engelhörnern und der Gelmerhörner - schön wars!

Material: Helm, 50m Einfachseil, Schlingen, evtl. Kleinere Friends/Keile, Kletterschuhe je nach Bedarf ( eine meiner Begleiterinnen ging am Simelistock mit Kletterfinkenich , die andere und ich durchgehend in  Bergschuhen).

Absicherung: Die Route ist an sich gut ausgerüstet, alle schwierigeren Stellen im IV. Grad haben solide Haken. Im II. Und stellenweise III. Grad auch längere Abschnitte ohne fixes Material.

Zeitbedarf: Hängt entscheidend vom Sicherungsmodus ab; es können je nach Routine lange Stecken am kurzen oder am laufenden Seil gegangen werden.  Engelhornhütte – Klein Simeler: 1:30 – 2:30 / Klein Simeler – Simelistock: 1:30 – 2:30 / Simelistock – Hütte: 1:30 – 2:30 //
Total mit Hüttenzu- und Abstieg 6:30 – 10:30

Tourengänger: Alpin_Rise


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»