S-chela dal Paradis (2894 m)


Publiziert von rkroebl Pro , 23. August 2015 um 22:30.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum:22 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 3:15
Aufstieg: 630 m
Abstieg: 630 m
Strecke:Bergstation Alp Languard - Cna. Paradis - P.2894 - Lej Languard - Bergstation Alp Languard ( 9,2 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sesselbahn ab Pontresina zur Alp Languard (CHF 16.00 einfache Fahrt Erwachsene, keine Ermässigungen Halbtax/GA)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Sesselbahn ab Pontresina zur Alp Languard (CHF 16.00 einfache Fahrt Erwachsene, keine Ermässigungen Halbtax/GA)
Kartennummer:2521 St. Moritz Bernina / GPS Garmin etrex 30

Die Leiter ins Paradies, wie der rätoromanische Name für den Bergzug annähernd lautet, der sich hoch über Pontresina im Tal der Ova da Bernina erhebt, hat mich schon seit Jahren gereizt. Heute war es soweit, ich wollte diese Herausforderung, die zum Paun da Zücher gehört, quasi seine Vorstufen sind, endlich unter mich bringen. Mit der Sesselbahn hinauf aus dem Zentrum von Pontresina zur Alp Languard (CHF 16.00 pro Weg, Halbtax oder GA gelten nicht) und dann gleich los in den rechten, südlichen Teil des Val Languard zur Cna. Paradis, die ich aber da stehen lasse, wo sie ist. 

Gleich nach der kleinen Hütte (recht bekannt für Früchekuchen, die täglich da hinauf getragen werden) beginnt der Grataufstieg  in SO-Richtung, erst grasig, dann immer etwas felsiger. Da marschiert man mal über ein paar Stufen im Gehgelände hoch, bis man so quasi an einer Wand steht, es beginnt eine ausgiebige Kraxelei himmelwärts. Nicht der Kletterer der Superlative, mache ich mal die ersten 10 oder so Meter über plattigen, gutgriffigen Fels, bis ich einen schönen Stand finde. Dort stelle ich mir wie oft in solchen Situationen die Frage, ob ich das dann auch wieder in der anderen Richtung - nach unten - schaffen würde. Unschlüssig diesbezüglich, mal sicherheitshalber gleich wieder probehalber runter. Es ging, wenn es auch nicht gerade toll ist, im Rückwärtsgang mit den Füssen nach nur in der Erinnerung vorhandenen Tritten zu suchen. Aber es ging.

Tief eingeschnauft und los! Zügig, immer auf die wegweisenden Steinmännchen achtend dann hinauf, auf der Leiter, die keine ist. Alle 20 oder 30 Hm immer mal ein kleines Plateau, auf dem man verschnaufen kann, wo meist auch einer der Steinmänner steht, ohne die das alles etwas schwierig würde. Wie immer ist das, was man von unten in den Himmel ragen sieht dann nicht der Gipfel, klar. Die Kraxelei ist aber pures Vergnügen. Dank der erwähnten Zwischenstufen fühlt man sich kaum je ausgesetzt, mehr als ein paar Meter runterpurzeln kann man selbst im schlechtesten Fall nicht. Der Fels ist trocken, griffig, wenn man auf das lose Gestein achtet, kann gar nichts passieren. So geht es über die zwei kleinen Vorgipfelhügel bis zum Ende der Treppe ins Paradies bei P. 2894, welches man ganz am Schluss dann in einfachem Gehgelände erreicht. Der greifbar nahe liegende Nebengipfel des Paun Zücher, ein spitzer Haifischzahn bei P. 2919, wie auch der eigentliche Gipfel mit 2998 m  sind für meine Verhältnisse vollkommen unerreichbar. Für beide bestehen bei Hikr auch keine Einträge, das sind Schwierigkeiten von einer anderen Dimension. Mir bleibt der Blick auf diese Prachtsberge.

Der Ausblick von P. 2894 ist parasiesischunbeschreiblich, in alle Richtungen nichts als Superlative. Sei es hinüber ins grosse Kino am Bernina, sei es der Blick zurück ins Engadin oder der Blick hinauf und hinüber zu Paun da Zücher oder in die Steinwüste an der Fuorcla Pischa am Fuss des Piz Albris. Im Gipfelsteinmann finde ich kein Gipfelbuch, amüsiere mich (Strom im Blut, mein Vater war Elektriker) aber an der mit Meilen von schwarzem Isolierband gebastelten Konstruktion eines Blitzableiters an dem Gipfelsteinhaufen. Ich hätte Stunden bleiben können, da oben. Aber wie das so ist, wandert man halt ein wenig herum, schaut hier und dort hinunter und entdeckt manchmal eine interessante Abstiegsroute. Das Rückwärtssteigen und -klettern hinunter zur Cna. Paradis habe ich mir dann darum erspart und bin direkt von P. 2894 hinunter zum Lej Languard abgestiegen. Nicht ganz trivial, den von oben sieht man oft nicht genau, was einem da vor die Füsse kommt. Eine lange, anstrengende Absteigerei über Blockgestein mit leider nur ganz wenigen Surfgelegenheiten, aber gut machbar.

Vom Lej Languard dann gemütlicher Bummel hinunter zur Bergstation vom Sessellift auf der Alp Languard.

Kaiserfeelings an einem Tag mit Kaiserwetter. 

Tourengänger: rkroebl


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 26722.gpx S-chela

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T3
6 Aug 18
Hoch hinaus · DanyWalker
T3
14 Jul 15
piz languard 3270m · pasty
T3
9 Aug 15
Piz Languard 3262m · Castillion
T3

Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

rkroebl Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. August 2015 um 14:45
Dankeschön! Nicht eigentlich neu, wenn es nach einigen SAC-Führern geht. Hier durfte ich mal selber entscheiden. Die S-chela liegt (mit dem Abstieg) wohl in dem Bereich oder höchstens knapp darunter. LG, Ray

Linard03 Pro hat gesagt:
Gesendet am 24. August 2015 um 21:23
coole Tour!
was die Früchtekuchen auf der Cna. Paradis angeht, siehe mein Kommentar im entspr. Bericht ... ;-)

LG, Richard

rkroebl Pro hat gesagt:
Gesendet am 24. August 2015 um 23:08
He klar, habe doch an Dich und den Bericht gedacht, als ich da an den früchtekuchenmampfenden Leuten bei der Cna. Paradis vorbeimarschierte!

Morgen wieder teilweise auf Deinen Spuren zum Piz la Stretta/Monte Breva und Zugewandten, wenn mir das Wetter nicht die Tür zuschlägt. Interessant übrigens, es gibt einen Bericht von Stani™ aus dem Jahr 2006 (Titel: Piz Chatscheders) aus dem impliziert hervorgeht, dass er und Anna auch den Direktaufstieg zum Stretta von der Fuorcla Chamuera aus versucht - und abgebrochen haben. Euer Abenteuer (Gratuliere!) bringt mich aber dazu, morgen von der Forcola da Livigno her auf der leichteren Route anzugreifen. :-)

LG, Ray

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. August 2015 um 19:28
dachte ich mir schon wegen Cna. Paradis ... ;-)))

danke für den interessanten Hinweis zum Versuch von 2006; war mir nicht bewusst. Jedenfalls ist der Aufstieg von der italienischen Seite her vergleichsweise ein "Üetliberg-Aufstieg" ... ;-))

Bin gespannt auf Deinen Bericht!

LG, Richard

rkroebl Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. August 2015 um 19:50
Wird folgen. Ich stand heute früh 3 Stunden an der Forcola, auf mehr als 20m Sichtweite hoffend. Habe dann die geplante Tour für den Liegestuhl auf dem Balkon mit spannender Lektüre getauscht, nachdem ich mein Auto noch mit Billigbenzin und die Hausbar mit Billigalkohol aus der zollfreien Zone aufgefrischt habe. Auch nicht schlecht, schliesslich sind's Ferien! :-)

Nächster Versuch: Morgen.

LG, Ray

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. August 2015 um 21:01
Ciao Ray

Wir haben den Stretta letzten Sommer überquert von der Fcla Chamuera zur Forcola. Dieser Aufstieg ging ganz ok, er sieht von weitem übler aus als er ist. Viel Schutt. Kurzbericht hier. Und sonst gibt's im Laden bei der Forcola unter anderem auch leckeren Bergkäse zu kaufen.

LG, zaza

rkroebl Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. August 2015 um 21:14
Hi Zaza!

Klar, allerdings bin ich Stammkunde bei der Sennerei hier im Dorf. Morgen wird das Wetter mitspielen, wenn ich am Abend noch fähig dazu bin, gehe ich den Laden an der Forcola. Und ins Kafi "2315", wo feinster Espresso noch 1€ kostet und mit einem freundlichen Lächeln und einem Schwatz serviert wird. Die genauere Routenplanung mache ich dann noch konditions- und umständeabhängig. Danke aber für die Tipps!

LG, Ray

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. August 2015 um 21:16
Bist zu beneiden ;-)

Schöne Ferien noch! LG, zaza


Kommentar hinzufügen»