Auf dem Firstweg der "grünen Grenze" entlang


Publiziert von alpstein Pro , 16. August 2015 um 16:59.

Region: Welt » Deutschland » Alpenvorland
Tour Datum:16 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   CH-SH 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 330 m
Abstieg: 330 m
Zufahrt zum Ankunftspunkt:über Singen-Bohlingen - Hittisheimer Straße - Wanderparkplatz Brand
Kartennummer:Kompass Bodensee West oder map geo admin

Die Hitzeperiode mit fast unerträglicher Schwüle ist zu Ende gegangen. Kaum ist das Wetter mal 2 Tage schlecht, kommt die Frage auf „wann wird’s mal wieder richtig Sommer“. Dies insbesondere deshalb, weil diese beiden Tage auf das Wochenende fielen. Frei nach Loriot  ist „ein Wochenende ohne Wandern möglich, aber sinnlos“. So „schlimm“ ist die Sucht bei uns dann doch noch nicht. Am Wochenende mal zu „normalen“ Zeiten aufstehen, den Tag langsam angehen lassen, gemütlich frühstücken, über den Markt schlendern oder an den See gehen, können wir zwischendurch auch genießen.

So ganz ging es dann ohne die beliebte Freiluftaktivität aber doch nicht und so kommt es auch zu diesem Bericht, auf den die HIKR-Welt sicher schon lange gewartet hat ;-) Die Fahrt in die Voralpen ersparte ich mir nach dem morgendlichen Rundblick in die Webcams. Es gibt auch noch letzte weiße Flecken in der näheren Umgebung, die noch nicht erwandert sind. Dazu gehören die Nordflanke und der Firstweg am Schiener Berg (708 m). Der Höhenrücken trennt den Untersee vom Zeller See und zieht sich von Horn im Osten bis nach Stein am Rhein im Westen dahin. Vom See selbst kann man allerdings nur mal kurz einen Blick erhaschen. Mehr oder weniger ist man im grünen Wald unterwegs, der nur ein paar Mal den Blick zu den heute neblig verschleierten Hegau-Vulkanen freigibt.

Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz Brand (ca. 445 m), den man entweder über Rielasingen-Worblingen oder Singen-Bankholzen erreicht. Der Aufstieg bis zum Wegweiser Firstweg (620 m) findet notgedrungen auf einem Forstweg statt. Dort begibt man sich auf den aus östlicher Richtung herkommenden Firstweg und folgt der Beschilderung zum „Herrentisch“. Der Pfad führt nun in regelmäßigen Abständen an alten Grenzsteinen von 1839 vorbei, welche signalisieren, dass man sich auf der einen Seite im Kanton Schaffhausen und nördlich davon im Großherzogtum Baden befindet.

Am Herrentisch (682 m) hätte man dann eine schöne Aussicht auf die Hegaulandschaft. Heute war es -wie in den Bergen- trüb und nebelverhangen, der Regen hielt sich aber in Grenzen, sogar erste zaghafte Versuche der Sonne die Wolken zu durchdringen, waren festzustellen. Hier oben hat man die Option in verschiedene Richtungen weiter zu marschieren, z.B. Stein am Rhein oder Ramsen, sogar die Besenbeiz auf dem Hofgut-Oberwald liegt nicht allzu weit entfernt. Ich ging aber lediglich noch bis zur Chroobachhütte auf Schweizer Territorium, um dann zum Wegweiser „Serpentinenweg“ zurückzugehen. Dort nahm ich, nachdem ich von dem Warnschild Kenntnis genommen hatte, allen Mut zusammen, und ging den schönen Serpentinenweg bergab.

Eine Mutprobe der anderen Art musste ich dann doch noch bestehen, als zwei Hunde mit Gebell auf mich losstürmten, während Frauchen und Herrchen außer Sichtweite hinterherhechelten. Unter Androhung von Gewalt, den Wanderstöcken sei Dank, zogen sie aber wieder ab und wurden von den erschrockenen Besitzern an die Leine genommen. Wenigstens haben diese sich mehrfach entschuldigt…..

Hat man die Hittisheimer Straße erreicht, liegen noch eine ca. 1,5 km lange Hatscherei vor einem, bis man am Ausgangspunkt zurück ist.

Route: Wanderparkplatz Brand – WW Firstweg – Maria Tann – Herrentisch- WW Serpentinenweg -Chroobachhütte – WW Serpentinenweg – Berg – Waldparkplatz – Wolfacker – Feldkreuz – Wanderparkplatz Brand


Tourengänger: alpstein


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

milanetta hat gesagt:
Gesendet am 16. August 2015 um 19:12
War einfach nett zu lesen, habe mich köstlich amüsiert!

alpstein Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. August 2015 um 06:35
Danke milanetta, etwas Humor darf schon sein ;-)


Kommentar hinzufügen»