Tourenberichte aus dem Süden Iberiens: Fóia 902 m, höchster Punkt der Serra de Monchique (Portugal)


Publiziert von johnny68 Pro , 26. November 2008 um 20:36.

Region: Welt » Portugal » Algarve
Tour Datum: 6 November 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: P 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 450 m
Abstieg: 450 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem PW nach Monchique.
Unterkunftmöglichkeiten:in Monchique gibt es Hotels, auf dem Weg nach Fóia ein Estalagem.

Während in Spanien einige naturnahe oder Berg-Regionen für Wanderer und Bergsteiger recht kommode Angebote besitzen, mit teilweise ausgeschilderten Infrastrukturen, ist die Situation in Portugal und insbesondere in der Algarve ziemlich desolat. Die Algarve ist in voller touristischer und wirtschaftlicher Entwicklung. Die Bautätigkeit ist gross und erfasst immer weiter von der Südküste entfernte Gebiete. Diese "Urbanizaçãos" sind häufig eingezäunt und unterbrechen bisherige Durchgänge. Die Umwandlung von Feldwegen in asphaltierte Strassen, von Brachland in Golfplätze usw. schreitet rasch voran. Schliesslich sind in der Algarve in den letzten Jahren einige Wälder niedergebrannt, in welchen zuvor mindestens Forstwege zum Wandern benutzt werden konnten. Einen guten Einblick in die Schwierigkeiten beim Wandern in der Algarve geben die Leserzuschriften zum "Rother-Wanderführer ALGARVE": http://www.rother.de/leser/4276.htm

Die Serra de Monchique ist die höchste Erhebung der Algarve. Es handelt sich um ein kleines Gebirge, das auf Vulkanismus zurückgeht. Nahe beim Dorf Monchique (in Caldas de Monchique) gibt es heisse Quellen, die als Heilbad genutzt werden. Die Serra verläuft in West-Ost-Richtung. Der höchste Punkt liegt nur 25 km vom Atlantik entfernt; er ist für die feuchte Atlantikluft eine Barriere, an welcher sich die Wolken ausregnen. Die Serra de Monchique ist deshalb sehr grün, sie dient als Quellgebiet von Bächen, und sie ist relativ stark bewaldet. In der Serra de Monchique findet man sogar Alpwirtschaft. Die ursprüngliche Vegetation ist subtropisch. Buschland besteht hauptsächlich aus Stechginster und anderen Dornengewächsen. Deshalb ist beim Hiken unbedingt auf gute Kleidung zu achten (dichte lange Hosen).

Ich habe die Serra de Monchique, d.h. den höchsten Punkt (Fóia), zu Fuss vom Dorf Monchique aus bestiegen. Der nur ganz am Anfang ausgeschilderte Weg verläuft leider zum grössten Teil auf asphaltierten, gehsteiglosen Strassen. Nur ein kleiner Schlussaufstieg verläuft über einen bachbettähnlichen Pfad durch die Stechginstersavanne.

Auf der Strasse Monchique - Fóia (N 266-3) war an diesem nicht zur Hochsaison gehörenden 6. November sehr reger Tourismusverkehr (vor allem Mietautos und Busse). Während der Hochsaison, wo Tausende von Touristen mit ihren Mietautos den Aussichtspunkt  Fóia besuchen, rate ich von dieser Tour ab. Der Gipfel ist zudem mit militärischen und zivilen Radar-, Funk- und Telefonantennen sowie touristischer Infrastruktur (Shops usw.) übersät. Ich würde dann eher raten, den Picota (den zweithöchsten Gipfel der Serra de Monchique, 773 m) anzuvisieren. Dieser Gipfel befindet sich auf der anderen (östlichen) Seite des Dorfes Monchique.  

 

Tourengänger: johnny68

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»