Piz da las Clavigliadas 2983 m - Über den Südostgrat


Publiziert von Ivo66 Pro , 11. August 2015 um 19:48.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:11 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Piz Cotschen-Gruppe   CH-GR 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Guarda - Alp Sura - Lai Blau - Piz da las Clavigliadas (Südostgrat) - Lai Blau - Alp Suot - Guarda
Kartennummer:1:25'000 Silvretta

Piz da las Clavigliadas... schon der Name zergeht förmlich auf der Zunge (wenn man ihn dann einmal auswendig gelernt hat). Der unbekannte Berg trohnt auf einem langen Grat zwischen den beiden schönen Bergtälern Val Tuoi und Val d'Urezzas im Unterengadin. Der Zustieg ist lange, aufgrund der schönen Landschaft aber nicht eintönig, auch wenn man fast bis zum Gipfelaufbau auf markierten Bergwanderwegen unterwegs ist. Aber auch diese scheinen wenig begangen zu sein.

Nachdem wir durch das malerische Engadiner Bergdorf Guarda spaziert waren, ging es hinauf zur Alp Sura, wo es auf bereits über 2100 m. ü. M. gemütlich weiterging, bis wir unvermittelt mitten auf dem Fahrsträsschen einer Kuhherde, bestehend aus schottischen Hochlandrindern, gegenüberstanden. Das wäre kein Problem gewesen, doch handelte es sich um mehrere Mutterkühe mit Kälbern, welche über unseren Besuch nicht besonders begeistert dreinschauten. Wir wichen vom Strässchen ab, passierten einen Drahtzaun und schoben uns in unwegsamem Gelände in etwas Distanz an den Hornträgerinnen vorbei.

In der Folge wurde die Bergwanderung vorübergehend gemütlicher. Als wir am Lai Blau standen und den Gipfelaufstieg beginnen wollten, zögerten wir erneut, diesmal aber wegen der Wetterentwicklung: Die dunklen Wolken türmten sich inzwischen bedrohlich über dem Unterengadin. Nach kurzer Rast beschlossen wir, mal weiter aufzusteigen, da genau unser Gipfelziel unter freundlicherem Himmel lag. Die Blicke waren aber fortan nicht nur auf das Gelände, sondern immer wieder zum Himmel gerichtet.

In schönem Ambiente der wilden Unterengadiner Bergwelt überschritten wir den spannenden Südostgrat, auf dem ab und zu die beste Route etwas gesucht werden musste, aber stets auch rasch gefunden war. 

Auf dem höchsten Punkt am Piz da las Clavigliadas befindet sich seit einem Jahr ein Gipfelbuch in einer Gamelle - viele Einträge sind nicht vorhanden; der Berg wird selten besucht. Zu Unrecht, ist er doch durchaus ein sehr lohnendes Gipfelziel in einer wunderschönen, ursprünglichen Bergwelt; und dies alles im Angesicht des allgegenwärtigen, dominanten Piz Buin.

Routenbeschreibung:

Von Guarda führen verschiedene markierte Wanderwege zur Alp Suot hinauf (T2), wo man der weiteren Route Richtung "Lai Blau" zunächst auf einem Fahrsträsschen (T1) folgt, welches später in einen Bergwanderweg übergeht und in sanftem Aufstieg den erwähnten Bergsee erreicht (T2).

Vom Seelein steigt man weglos über Rasen- und Schutthänge zum Grat hinauf, am besten geht dies auf dem zwar steilen, aber gut gestuften Rasenhang, welcher direkt zum Beginn des Grats hinaufführt (T3).

Ohne besondere Schwierigkeiten folgt man dem Grat zum Teil über grössere Blöcke und steigt im Bereich von P. 2930 m durch eine nicht sehr steile, kurze Felsrinne aus der Nordostflanke wieder zur Grathöhe unmittelbar nach P. 2930 m auf (T4). In der Folge wird der Grat flach und breit.

Am Ende der ebenen Fläche auf dem Grat steigt man allmählich wieder auf den eigentlichen Grat auf und folgt diesem bis zu einem Abbruch. Hier muss unmittelbar vor dem Aufbau des Hauptgipfels etwa 5 Meter ziemlich senkrecht abgeklettert werden (T5, II). (Diese Stelle kann auch auf ausgesetzten Schrofenbändern in der Nordostflanke umgangen werden (T5, I). In der Folge steigt man nach kurzem Ausweichen in Nordostflanke schnellstmöglich wieder auf den Grat auf (kurze Stelle II), dem man in der Folge ohne Schwierigkeiten zum Gipfel folgt.


Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 12. August 2015 um 19:06
Vielen Dank Ruedi:-) Wir scheinen diese Woche wieder voll auf unsere Rechnung zu kommen.

Herzliche Grüsse
Ivo

Peter23 hat gesagt:
Gesendet am 14. August 2015 um 15:41
Hallo Ivo und Lena
Schöne Erinnerungen habt Ihr mit Euerem tollen Bericht bei mir geweckt. In meiner Jugend war ich bestimmt 5 mal auf der Tuoi-Hütte und dem darüber gelegenen Vermuntgletscher an der Ostflanke des Piz Buin (damals war's noch ein echtes Gletscherchen).

Beste Grüsse Peter

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. August 2015 um 16:36
Hallo Peter

Ja, wie die Gletscher zurückgehen, ist in Graubünden eindrücklich festzustellen. Dennoch ist die Bergwelt landschaftlich unerreicht schön...

Viele Grüsse
Ivo und Lena


Kommentar hinzufügen»