Schiberg via Brennaroute und Bärenpfad


Publiziert von carpintero Pro , 5. August 2015 um 17:31.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum: 3 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Oberseegruppe 
Zeitbedarf: 8:45
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Innerthal - Schwarzenegg - Bockmattlihütte - Schiberg - Hohfläschen - Bärenpfad - Schwarzenegg - Fällätschen - Innerthal
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Innerthal, Post
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Innerthal, Post
Kartennummer:1133 (Linthebene), 1153 (Klöntal)

Von Innerthal laufe ich auf dem z. T. matschigen Wanderweg zur Bockmattlihütte. Der Wanderweg verläuft am Morgen grösstenteils im Schatten, was mir recht ist. Der Einstieg zur Brennaroute ist mit einem blauen Pfeil markiert und befindet sich ein paar Meter oberhalb der Bockmattlihütte (Bild 1, Bild 2). Die Orientierung ist dank den Wegspuren (Bild) und den blauen Pfeilen bzw. Punkten (Bild) nicht schwierig. Ich folge den blauen Markierungen und gelange bei Punkt 1865 zur Felsstufe, die abgeklettert werden muss (Bild 1, Bild 2, Bild 3). Danach steige ich auf einem undeutlichen Pfad auf den Schiberg-Nordgipfel und erreiche über den schönen Grat den Schiberg-Südgipfel mit Buch und Kreuz (Bild 1, Bild 2).
 
Nach der Mittagspause steige ich auf dem Wanderweg zur Furgge ab und erreiche bald Hohfläschen. Hier verlasse ich den Wanderweg und folge dem auf der Landeskarte eingezeichneten Bärenpfad, der zuerst über eine Weide verläuft. Die Kuhherde umgehe ich grosszügig und gelange ans Ende der Weide, wo markierte Zaunpfähle den weiteren Verlauf anzeigen. Die meistens gut sichtbaren Markierungen (weiss-rot-weiss und weiss-blau-weiss) leiten einem durch die Schiberg-Westflanke (Bild 1, Bild 2). Eine Stelle ist mit Drahtseilen gesichert, wobei die Verankerungen einen neuen und soliden Eindruck machen (Bild). Es folgt bald wieder Weidegelände, wo ich kurzzeitig den Pfad aus den Augen verliere. Bei Schwarzenegg treffe ich wieder auf den Wanderweg und steige über Fällätschen zum Wägitalersee ab. Auf der Asphaltstrasse marschiere ich nach Innerthal zurück, wo ich mir ein Sorbet gönne.

Tourengänger: carpintero


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Krokus Pro hat gesagt:
Gesendet am 5. August 2015 um 18:16
Danke für die immer sehr guten Tourenbeschreibungen und die tollen Bilder. L.G.Ella

carpintero Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. August 2015 um 21:42
Vielen Dank für das Kompliment! :)

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 6. August 2015 um 10:29
Salü Carpintero

Gratuliere Dir zur Tour - schon oft habe ich die Bilder über die Brennaroute angeschaut und das Projekt ist immer noch auf meiner Pending-List. Gehe ich richtig in der Annahme, dass die Route ungefähr mit dem Aufstieg zum Haggenspitz verglichen werden kann bzw. sogar noch einen Tick "schärfer" ist?

Grüsse
Bombo

carpintero Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2015 um 12:45
Hi Bombo

Ja, ich denke "einen Tick schärfer" ggü. dem Aufstieg zum Haggenspitz triffts wohl. Die Brennaroute ist ähnlich wie die Chalberstöckliroute, jedoch nicht mit Fixseilen ausgerüstet. Die Kletterstellen in der Brennaroute scheinen mir zudem schwieriger zu sein, als diejenigen der Chalberstöckliroute.

Gruss Simon

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 7. August 2015 um 13:51
Merci Simon, sehr wertvoll!

Freue mich auf die Begehung und lasse mich somit mal überraschen.

Gruess
Bombo


Kommentar hinzufügen»