Schmadrihütte


Publiziert von Hibiskus Pro , 4. August 2015 um 17:46.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum: 3 August 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1685 m
Abstieg: 1685 m
Strecke:20.7 Km / Rütti 910- Trachsellauenen 1202- Pkt. 1493- Schwand 1648 Pkt. 1972- Pkt. 2111- Schmadrihütte 2262- Pkt. 2111- Pkt. 2263- Pkt. 2285- Pkt. 2240- Oberhorn- Oberhornsee 2065- Pkt. 1901-Schafläger 1800- Obersteinberg 1778- Folla 1678- Bergwerk-Trachsellauenen 1202- Rütti 910
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Interlaken - Lauterbrunnen - Stechelberg
Unterkunftmöglichkeiten:Stechelberg - Hotel oder Camping

In Stechelberg/Rütti ab Hotel Stechelberg ist Fahrverbot. Auf dem grossen gebührenpflichtigen Parkplatz gibt es noch genügend Schattenplätze. Mit Fr. 7.- füttere ich den Automaten für 10 Std. Parkzeit.
 
Es ist noch kühl, deshalb geht’s zügig, in angenehmer Steigung los nach Trachsellauenen. Kurz danach kommt die Abzweigung zur Schmadrihütte. Verlaufen kann man sich nicht, ist doch alles bestens beschildert. Steil führt der Pfad zur Alp Schwand, einer Sennerei mit vielen Ziegen, hoch. Nach Schwand folgt eine längere Hangquerung, danach geht's mal steiler, mal flacher bis Pkt. 2111 zum Abzweiger Oberhorn. Die letzten 150 hm zur Hütte, welche sich auf einem schönen Hochplateau befindet, führt grösstenteils über eine Gletschermoräne. Die Schmadrihütte ist nicht bewartet.
 
Nach einer Pause steige ich hinter der Hütte auf der Moräne noch weiter auf. Von hier oben geniesse ich die Sicht auf den Vordra Schmadrigletscher und erkenne den Ausgangspunkt der Kletterer welche das Grosshorn besuchen. Einmal mehr staune ich über die Kraft der Gletscher und was sie alles geschaffen haben.
 
Auf gleichem Weg steige ich wieder bis Pkt. 2111 ab und folge dem Wanderweg Oberhorn bis zum Schmadribach. Weglos folge ich dem Bach bis zum Gletschertor des Breithorngletschers. Der Aufstieg zu Pkt. 2285 ist weglos und führt grösstenteils über Geröll und Schutt. Die Hoffnung, gleich von hier zum Oberhornsee abzusteigen wird mit dem Blick über die Felsen im Keime erstickt. Ich schreite über die Moräne via Pkt. 2240 ab, bis ich auf den Weg nach Oberhorn treffe. Bei Oberhorn, (genau hier ist kein Horn) biege ich ab zum Oberhornsee. Nach kurzem flachem Aufstieg liegt er vor mir. Ein kleiner See inmitten einer grossen Bergwelt.
 
War ich bis hier fast alleine unterwegs, ändert dies sich dies hier schlagartig. Nun folgt der Abstieg über Schafläger, Tschingel Litschina nach Obersteinberg. Auf gutem Pfad und herrlichem Blick zu vielen imposanten Gipfeln und Tiefblicken ein wahrer Genuss.
 
Im Hotel Obersteinberg lege ich eine grössere Pause ein, muss doch der Flüssigkeitsverlust wieder ins Lot gebracht werden. Der weitere Abstieg führt über Folla, Bergwerk, Trachsellauenen zum Ausgangspunkt Stechelberg.
 
Fazit
Eine schöne Wanderung in einer mir weniger bekannten Gegend.
Die gesamte Strecke, ausser meinen "Abstechern", auf gut unterhaltenen wrw Bergwegen.
Ein Tag mit herrlichem Wetter und bester Fernsicht
 

Tourengänger: Hibiskus


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

beppu Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2015 um 19:32
Schöne Tour, Gratuliere! Da hat es sich wenigstens gelohnt die Schuhe zu binden.
LG beppu

passiun_ch hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2015 um 21:14
> Eine schöne Wanderung in einer mir weniger bekannten Gegend.

Das hintere Lauterbrunnental ist für mich eine der schönsten Gegenden im BEO, bin nur zu selten dort. Gratulation zu dieser doch beachtlichen aber herrlichen Tour
LG Michael

Hibiskus Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. August 2015 um 22:00
Danke für die Gratulation. Ja, da gibt es noch einiges zu endtecken. Sicher auch in in der Zeit vom Bergfrühling.
LG Werner


Kommentar hinzufügen»